28.01.2013 16:26
Bewerten
 (0)

LBBW Global Warming-Fonds: Wohltemperierte Rendite

Bad Nauheim (www.fondscheck.de) - Die Experten der "BÖRSE am Sonntag" empfehlen den LBBW Global Warming (LBBW Global Warming ) als Fonds der Woche.

Die internationale Staatengemeinschaft möchte den Treibhauseffekt bekämpfen. Doch um der Erderwärmung entgegenzuwirken, seien insbesondere die Lösungen und Produkte zur Verringerung des CO2-Ausstoßes anbietenden Unternehmen notwendig. In solche investiere Manager des LBBW Global Warming, Christoph Keidel. Der Fonds habe im vergangenen Jahr einen Zuwachs von rund 18% verbucht, womit er viel besser abschneide als zahlreiche New Energy-Fonds. Der Manager habe sich rechtzeitig von Wind- und Solarwerten getrennt.

Langfristig ziele der Fonds darauf ab, einen Mehrertrag gegenüber der durchschnittlichen Entwicklung europäischer Aktien zu generieren, was bisher Keidel gelungen sei. Im zurückliegenden Jahr habe er den STOXX Europe 50 mit einem Plus von 18% um sechs Prozentpunkte geschlagen. Auch seit Auflage des Fonds im Jahr 2007 habe er den Vergleichsmaßstab klar übertroffen.

Bei der Auswahl seiner Investments fokussiere sich Keidel insbesondere auf Unternehmen mit einer hohen Marktkapitalisierung, die darüber hinaus über eine gewisse Preismacht verfügen würden. Laut Keidel biete das einen kontinuierlichen Performance-Schub. Absoluten Schutz gegen einen generellen Abwärtstrend an den Märkten gebe ein reiner Aktienfonds wie der LBBW Global Warming allerdings nicht. Dazu seien die Aktien zu stark mit dem Gesamtmarkt korreliert. In Erholungsphasen habe der Fonds jedoch bisher seine Stärken ausspielen können.

Die Experten der "BÖRSE am Sonntag" empfehlen den LBBW Global Warming als Fonds der Woche. (Ausgabe 4 vom 27.01.2013) (28.01.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?