28.01.2013 16:26
Bewerten
 (0)

LBBW Global Warming-Fonds: Wohltemperierte Rendite

Bad Nauheim (www.fondscheck.de) - Die Experten der "BÖRSE am Sonntag" empfehlen den LBBW Global Warming (LBBW Global Warming ) als Fonds der Woche.

Die internationale Staatengemeinschaft möchte den Treibhauseffekt bekämpfen. Doch um der Erderwärmung entgegenzuwirken, seien insbesondere die Lösungen und Produkte zur Verringerung des CO2-Ausstoßes anbietenden Unternehmen notwendig. In solche investiere Manager des LBBW Global Warming, Christoph Keidel. Der Fonds habe im vergangenen Jahr einen Zuwachs von rund 18% verbucht, womit er viel besser abschneide als zahlreiche New Energy-Fonds. Der Manager habe sich rechtzeitig von Wind- und Solarwerten getrennt.

Langfristig ziele der Fonds darauf ab, einen Mehrertrag gegenüber der durchschnittlichen Entwicklung europäischer Aktien zu generieren, was bisher Keidel gelungen sei. Im zurückliegenden Jahr habe er den STOXX Europe 50 mit einem Plus von 18% um sechs Prozentpunkte geschlagen. Auch seit Auflage des Fonds im Jahr 2007 habe er den Vergleichsmaßstab klar übertroffen.

Bei der Auswahl seiner Investments fokussiere sich Keidel insbesondere auf Unternehmen mit einer hohen Marktkapitalisierung, die darüber hinaus über eine gewisse Preismacht verfügen würden. Laut Keidel biete das einen kontinuierlichen Performance-Schub. Absoluten Schutz gegen einen generellen Abwärtstrend an den Märkten gebe ein reiner Aktienfonds wie der LBBW Global Warming allerdings nicht. Dazu seien die Aktien zu stark mit dem Gesamtmarkt korreliert. In Erholungsphasen habe der Fonds jedoch bisher seine Stärken ausspielen können.

Die Experten der "BÖRSE am Sonntag" empfehlen den LBBW Global Warming als Fonds der Woche. (Ausgabe 4 vom 27.01.2013) (28.01.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX fester -- Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit -- Arbeitslosenzahl sinkt -- Infineon-Aktie fällt nach schwachem Ausblick -- BASF in den USA verklagt -- Amazon, Google im Fokus

Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen. Daimler streicht in Mannheim bis 2021 rund 500 Stellen. Allianz erwartet 2014 Ende des Kundenschwunds in Deutschland. Chinas Notenbank versorgt Geschäftsbanken mit Geld. Kritik an massiver Datensammlung in Uber-App für Android.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige