15.01.2013 15:57
Bewerten
(0)

Lazard European HighYield-Fonds: 12/2012-Bericht, Wertzuwachs von 2,43%

DRUCKEN

Delaware (www.fondscheck.de) - Der Lazard European HighYield-Fonds setzt auf die Erzielung einer attraktiven Rendite durch eine diversifizierte Anlage in europäische Hochzinsanleihen, so die Experten von Lazard Asset Management.

Der europäische High Yield-Markt, repräsentiert durch den Merrill Lynch-Index European Issuers/European Currencies, 100% abgesichert in EUR, habe im Dezember 2,43% gewonnen. Im abgelaufenen Monat hätten die Experten eine positive Entwicklung der Kapitalmärkte beobachten können. Bereits den sechsten Monat in Folge habe sich der amerikanische Arbeitsmarkt besser als erwartet entwickelt.

Nachdem die EZB ihren Ausblick gesenkt habe, sei auch die Bundesbank mit einer deutlich niedrigeren Schätzung für das deutsche Wirtschaftswachstum im Jahr 2013 gefolgt. Die Märkte hätten sich jedoch von diesem eher vorsichtigen Ausblick unbeeindruckt gezeigt und eine positive Jahresendbewegung gestartet. Diese sei durch den Anleihen-Rückkauf des griechischen Finanzministeriums unterstützt worden, der die Schuldenlast des Landes um einen zweistelligen Milliardenbetrag habe senken können.

Weiterhin habe die FED Zielwerte für die Arbeitslosenquote von 6,5% und die Inflationserwartungen von 2,5% eingeführt, die bei Erreichen eine Zinsanhebung signalisieren würden. Zudem sei bekannt gegeben worden, dass die FED ab 2013 zusätzlich amerikanische Staatsanleihen in Höhe von USD 45 Mrd. pro Monat kaufen werde.

Der Lazard European HighYield habe sich im abgelaufenen Monat "absolut" gleich positiv wie der Gesamtmarkt entwickelt. Durch die Positionierung im Service- und Basisindustriesektor habe der Fonds im Vergleich zum Gesamtmarkt gewinnen können. Das Untergewicht im Bankensektor habe sich negativ ausgewirkt.

Im Dezember hätten nur wenige Unternehmen wie der britische Nahrungsmittelkonzern Boparan ihre Quartalszahlen veröffentlicht.

Die Anleihen des spanischen Glücksspielunternehmens Codere hätten sich im Dezember positiv entwickelt, nachdem das Unternehmen bekannt geben habe, dass einige Lizenzen für den Geschäftsbetrieb in Argentinien erneuert würden. Im Gegensatz dazu sei der Preis für Anleihen des deutsche Stahlkonzerns ThyssenKrupp gesunken, als das Unternehmen die Auswechslung von drei Vorstandsmitgliedern bekannt gegeben habe.

Der amerikanische Kabelbetreiber Liberty Global habe angekündigt, alle noch ausstehenden Aktien seiner belgischen Tochter Telenet übernehmen zu wollen. Die Anleihen von Telenet hätten daraufhin überdurchschnittlich an Wert gewonnen.

Ende Dezember seien Anleihen der Bayerischen Landesbank, Egg Banking, Edison, Erste Group, Fage Dairy, Lafarge, Ren Redes Energe, Skipton Building und Wienerberger aus dem Index herausgefallen. Anleihen von Algeco Scotsman, Altice Financing, Annington, Bank of Ireland, Caixa, BAA, KM Germany, Monte Die Paschi, Nexans, Renault, TMF Group und Unitymedia seien in den Index aufgenommen worden.

Die Experten würden erwarten, dass auch weiterhin die Staatsschuldenkrise in der Eurozone einer der wichtigsten Faktoren für die Wertentwicklung im europäischen High Yield-Markt sein werde. Sie würden jedoch beobachten, dass andere Themen, wie z.B. das globale Wirtschaftswachstum und die Entwicklung der Ausfallraten eine immer stärkere Rolle spielen würden. Da viele der High Yield-Emittenten ihr Kreditprofil in den vergangenen Jahren deutlich habe verbessern können, würden sie den Experten für das schwierige Umfeld der kommenden Monate gut gerüstet erscheinen. (Stand vom 31.12.2012) (15.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt nach Bundestagswahl kaum bewegt -- Dow leichter -- Rekordverlust für GroKo-Parteien -- Wem gehören eigentlich die meisten Bitcoins? -- ifo-Geschäftsklima, Tesla, E.ON, RWE im Fokus

thyssenkrupp besorgt sich über 1 Milliarde Euro am Kapitalmarkt. Müder Verkaufsstart für iPhone 8? Tim Cook widerspricht. Lufthansa steigen auf höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Voltabox will bei Börsengang 150 Millionen Euro erlösen. Unilever kauft südkoreanischen Kosmetikhersteller.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
RWE AG St.703712