15.01.2013 15:57
Bewerten
 (0)

Lazard European HighYield-Fonds: 12/2012-Bericht, Wertzuwachs von 2,43%

Delaware (www.fondscheck.de) - Der Lazard European HighYield-Fonds setzt auf die Erzielung einer attraktiven Rendite durch eine diversifizierte Anlage in europäische Hochzinsanleihen, so die Experten von Lazard Asset Management.

Der europäische High Yield-Markt, repräsentiert durch den Merrill Lynch-Index European Issuers/European Currencies, 100% abgesichert in EUR, habe im Dezember 2,43% gewonnen. Im abgelaufenen Monat hätten die Experten eine positive Entwicklung der Kapitalmärkte beobachten können. Bereits den sechsten Monat in Folge habe sich der amerikanische Arbeitsmarkt besser als erwartet entwickelt.

Nachdem die EZB ihren Ausblick gesenkt habe, sei auch die Bundesbank mit einer deutlich niedrigeren Schätzung für das deutsche Wirtschaftswachstum im Jahr 2013 gefolgt. Die Märkte hätten sich jedoch von diesem eher vorsichtigen Ausblick unbeeindruckt gezeigt und eine positive Jahresendbewegung gestartet. Diese sei durch den Anleihen-Rückkauf des griechischen Finanzministeriums unterstützt worden, der die Schuldenlast des Landes um einen zweistelligen Milliardenbetrag habe senken können.

Weiterhin habe die FED Zielwerte für die Arbeitslosenquote von 6,5% und die Inflationserwartungen von 2,5% eingeführt, die bei Erreichen eine Zinsanhebung signalisieren würden. Zudem sei bekannt gegeben worden, dass die FED ab 2013 zusätzlich amerikanische Staatsanleihen in Höhe von USD 45 Mrd. pro Monat kaufen werde.

Der Lazard European HighYield habe sich im abgelaufenen Monat "absolut" gleich positiv wie der Gesamtmarkt entwickelt. Durch die Positionierung im Service- und Basisindustriesektor habe der Fonds im Vergleich zum Gesamtmarkt gewinnen können. Das Untergewicht im Bankensektor habe sich negativ ausgewirkt.

Im Dezember hätten nur wenige Unternehmen wie der britische Nahrungsmittelkonzern Boparan ihre Quartalszahlen veröffentlicht.

Die Anleihen des spanischen Glücksspielunternehmens Codere hätten sich im Dezember positiv entwickelt, nachdem das Unternehmen bekannt geben habe, dass einige Lizenzen für den Geschäftsbetrieb in Argentinien erneuert würden. Im Gegensatz dazu sei der Preis für Anleihen des deutsche Stahlkonzerns ThyssenKrupp gesunken, als das Unternehmen die Auswechslung von drei Vorstandsmitgliedern bekannt gegeben habe.

Der amerikanische Kabelbetreiber Liberty Global habe angekündigt, alle noch ausstehenden Aktien seiner belgischen Tochter Telenet übernehmen zu wollen. Die Anleihen von Telenet hätten daraufhin überdurchschnittlich an Wert gewonnen.

Ende Dezember seien Anleihen der Bayerischen Landesbank, Egg Banking, Edison, Erste Group, Fage Dairy, Lafarge, Ren Redes Energe, Skipton Building und Wienerberger aus dem Index herausgefallen. Anleihen von Algeco Scotsman, Altice Financing, Annington, Bank of Ireland, Caixa, BAA, KM Germany, Monte Die Paschi, Nexans, Renault, TMF Group und Unitymedia seien in den Index aufgenommen worden.

Die Experten würden erwarten, dass auch weiterhin die Staatsschuldenkrise in der Eurozone einer der wichtigsten Faktoren für die Wertentwicklung im europäischen High Yield-Markt sein werde. Sie würden jedoch beobachten, dass andere Themen, wie z.B. das globale Wirtschaftswachstum und die Entwicklung der Ausfallraten eine immer stärkere Rolle spielen würden. Da viele der High Yield-Emittenten ihr Kreditprofil in den vergangenen Jahren deutlich habe verbessern können, würden sie den Experten für das schwierige Umfeld der kommenden Monate gut gerüstet erscheinen. (Stand vom 31.12.2012) (15.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX startet im Plus -- Asiens Börsen fester -- Deutsche Bank in den USA zu weiterer Millionenstrafe verurteilt -- Tencent steigt bei Tesla ein -- STADA passt vorläufige Jahreszahlen nach unten an

SMA Solar: Verkauf von Bahntechnikgeschäft zahlt sich aus. Toshiba hat angeblich Insolvenz von AKW-Tochter zugestimmt. Siemens-Medizinsparte ergattert Milliardenauftrag in den USA. Premierministerin May unterzeichnet historischen Brexit-Antrag. Grammer erhöht im Abwehrkampf gegen Investor Dividende.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460