06.12.2012 15:19
Bewerten
 (0)

Lazard European HighYield-Fonds: Halbjahresbericht 01.04.2012 - 30.09.2012, Wertzuwachs von 4,71%

Delaware (www.fondscheck.de) - In den vergangenen sechs Monaten konnte der Lazard European HighYield-Fonds eine positive Wertentwicklung verzeichnen, so die Experten von Lazard Asset Management.

Der Fonds habe im Berichtszeitraum 4,71% gewonnen. Das positive Ergebnis sei zum einen durch weiterhin solide Unternehmenszahlen getrieben gewesen, zum anderen aber auch durch nach wie vor niedrige Ausfallraten. Letztere hätten zwar leicht angezogen, seien aber deutlich unterhalb des historischen Durchschnittswertes geblieben. Eine Vielzahl von High Yield-Emittenten habe im Nachgang der schwierigen wirtschaftlichen Situation 2008/09 ihre Unternehmen restrukturiert und könne sich nun in einem schwächeren globalen Wachstumsumfeld gut behaupten.

Des Weiteren habe der High Yield-Markt nicht nur von einer soliden Entwicklung auf der Mikroebene profitiert, sondern auch von der positiven Unterstützung der EZB, die mit ihrer Ankündigung, Staatsanleihen von Not leidenden Euro-Staaten zu kaufen, die Kapitalmärkte positiv beeinflusst habe.

Der High Yield-Markt (repräsentiert durch den Merrill Lynch European High Yield, European Issuers and Currencies-Index, 100% abgesichert in EUR) habe in der abgelaufenen Periode um 6,77% zulegen können und damit um 2,05% besser abgeschnitten als der Lazard European HighYield.

Trotz der schwächeren relativen Performance gegenüber dem Index habe der Lazard European HighYield im kurz-, mittel- und langfristigen Wettbewerbsvergleich nach wie vor zu den besten Fonds seiner Vergleichsgruppe gehört (Quelle: Morningstar). (Stand vom 30.09.2012) (06.12.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Apple-Aktie auf Rekordhoch -- Steve Ballmer verlässt Microsoft -- Bund will Commerzbank-Anteile bis mindestens 2016 halten -- BMW im Fokus

Bank of England nicht mehr geschlossen auf lockerem geldpolitischem Kurs. Iliad sucht Schulterschluss mit Tech-Riesen für Gebot für T-Mobile US. Glencore steigert Gewinn. Heineken verdient operativ deutlich mehr. Bundesrechnungshof äußert wohl Kritik an Merkels Energiewende.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige