22.07.2013 14:30
Bewerten
 (0)

Legg Mason Brandywine Global Fixed Income Fund: Attraktive Bewertungen bei Anleihen schaffen Anlagechancen

Baltimore (www.fondscheck.de) - Die US-Notenbank hat ihren Rückzug von den Geldlockerungsmaßnahmen angekündigt und am Anleihen- und Währungsmarkt ist es zu einem Ausverkauf gekommen, so die Experten von Legg Mason.

Für Brian Hess, Fondsmanager bei der Legg Mason-Tochter Brandywine Global, bedeute das, dass es wieder neue Anlagechancen gebe: "Die extreme Volatilität der vergangenen Monate war auf kurze Sicht zwar extrem schmerzhaft, sie hat aber auch dafür gesorgt, dass das Bewertungsniveau vieler Assets wieder deutlich attraktiver ist."

Als einer der Fondsmanager des zwei Milliarden US-Dollar schweren Legg Mason Brandywine Global Fixed Income Fund (ISIN IE00B7Z25N71/ WKN B7Z25N7) und des Legg Mason Brandywine Global Opportunistic Fixed Income Fund, mit einem Volumen von 250 Millionen US-Dollar, schaue er sich außerdem die Währungen genau an: "Jede Währung, die entweder einen Rohstoff oder eine Hochzins- oder Carry-Komponente - letztere haben besonders von den Liquiditätsspritzen der FED profitiert - hat, wurden im Mai quasi vernichtet." Und genau hier setze der Fondsmanager an.

Hess versuche, nach eigenen Angaben, derzeit vor allem aus solchen Märkten einen Vorteil zu ziehen, in denen entweder Staatsanleihen oder Währungen massiv geschwächt seien. Beispiele dafür seien Indonesien - hier hätten die von Hess verwalteten Fonds seit 2011 kein Exposure gehabt - sowie Thailand, wo die Brandywine-Fonds seit 2005 nicht mehr investiert gewesen seien. Doch auch der Peruanische Sol, der Philippinische und der Kolumbianische Peso seien auf dem Radar des Fondsmanagements. Bei diesen fünf Beispielen glaube Hess, gebe es in der zweiten Jahreshälfte günstige Chancen nach der jüngsten Volatilität.

Bereits Anfang des Jahres habe Brandywine die These aufgestellt, dass 2013 ein Übergangsjahr für die Märkte werde. Man habe demnach erwartet, dass die FED bei ihrer Geldlockerungspolitik weniger aggressiv sein werde, sich das globale Wachstum dank eines erneuten Anziehens in den USA verbessere, China sich stabilisiere und auch der Strom an schlechten Nachrichten aus Europa abebbe.

"Im Großen und Ganzen lagen wir mit unserem Ausblick richtig", sage Hess und füge hinzu: "Als Ergebnis haben wir die Duration in unseren Porfolios verkürzt und unser Engagement in amerikanischen und britischen Staatsanleihen zurückgefahren." Stattdessen habe man sich defensiver aufgestellt, indem man aus den Märkten der Industrienationen ausgestiegen sei. "Hier waren steigende Zinsen sehr wahrscheinlich", erkläre Hess.

Außerdem hätten Hess und sein Team ihre US-Dollar-Position im Portfolio aufgrund der deutlich weniger aggressiven Maßnahmen der FED ausgebaut. "Wir sind davon ausgegangen, dass das Wachstum in den USA, das deutlich über dem der restlichen Industrienationen lag, auch dem US-Dollar Auftrieb geben wird - vor allem gegenüber dem Japanischen Yen, wo die politischen Entwicklungen eher auf eine Abschwächung hindeuten", erkläre der Fondsmanager die Strategie.

Dass das Fondsmanagement die Lage gut analysiert habe, beweise auch die Performance der Fonds. Der Legg Mason Brandywine Global Fixed Income Fund könne über ein Jahr eine Performance von 1,22 Prozent vorweisen. Der Vergleichsindex Citigroup World Government Bond Index habe im gleichen Zeitraum einen Verlust von 4,50 Prozent hinnehmen müssen (Stand: 30.06.2013). Der Legg Mason Brandywine Global Opportunistic Fixed Income Fund habe den gleichen Index in der Zeit mit rund sieben Prozent geschlagen.

Und auch künftig sehe Hess gute Chancen, da das makroökonomische Bild, ebenso wie das Wachstum in den USA intakt bleibe, China die Abkühlung der Wirtschaft geschickt manage und die Rohstoffpreise nicht ausbrechen würden. "Mit Blick auf die Eurozone gehen wir davon aus, dass der fiskalische Klotz am Bein in den nächsten zwölf Monaten nach und nach verschwindet", sage Hess. "Nächstes Jahr um diese Zeit wird das Ausmaß der Sparmaßnahmen in den europäischen Peripheriestaaten schon für viel weniger Gegenwind sorgen."

Insgesamt dürfte sich die Wirtschaft überall erholen - und zwar ohne großen Inflationsdruck. Das bedeute auch, dass die FED ihre Maßnahmen nicht zu schnell verschärfen dürfe, wenn sie ihre Anleihenkäufe zurückfahren wolle. "Möglicherweise war das, was wir im Mai gesehen haben, einfach nur eine reflexartige Überreaktion aus Angst vor einer großen Liquiditätswende", sage Hess. (22.07.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow schließt leichter -- Staatsanwaltschaft klagt Deutsche Bank-Co-Chef Fitschen an -- Philips mit Gewinnwarnung für 2014 -- Merck im Fokus

Alibaba-Gründer: Brauchen keine heimliche Regierungshilfe. Rocket Internet geht am 9. Oktober an die Börse. IPO: Luxusschuh-Anbieter Jimmy Choo geht an die Börse. EuGH verhandelt am 14. Oktober über OMT. Zalando-Aktie offenbar bei Privatanlegern begehrt. Commerzbank und Software AG investieren in Traxpay.
Diese Aktien sind auf den Verkaufslisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die umstrittenen Maut-Pläne werden möglicherweise nachgebessert. So soll die Abgabe für Pkw wohl doch nur auf Autobahnen und Bundesstraßen erhoben werden. Wie stehen Sie zu dem Thema.

Anzeige