05.12.2012 14:35
Bewerten
 (0)

Liquiditätsstrategien werden beliebter

Berater aufgepasst: Anleger richten ihre Asset-Allocation-Strategien neu aus. Management komplexer Risiken im Fokus.

Interessante Ergebnisse für Berater: Anleger wägen bei ihrer Portfoliozusammensetzung zunehmend zwischen ihrem Liquiditätsbedarf und der Notwendigkeit ab, Erträge zu generieren. Das geht aus einer Studie der State Street Corporation mit dem Titel „The Asset Owners‘ Perspective: Evolving Investments and Oparational Models“ hervor. Grund dafür sei die anhaltende Volatilität an den Finanzmärkten. Im Umgang mit der Liquiditätskrise setzten Anleger zudem vermehrt strengere Stresstests ein und überdenken liquiditätsbezogene Anlagestrategien. Für die Studie wurden weltweit über 100 institutionelle Investoren befragt. Festverzinsliche Anlagen erfreuten sich nach wie vor einer hohen Nachfrage, insbesondere bei der Altersvorsorge. 84 Prozent aller Befragten gaben darüber hinaus an, das Stiftungsmodell nach wie vor für effizient zu halten. Bei 45 Prozent der Anleger führe das derzeitige Niedrigzinsniveau zu einem verstärkten Interesse an alternativen Anlagen. Dies gelte besonders für institutionelle Investoren. Darüber hinaus stelle die Datenintegration den Umfrageergebnissen zufolge weiterhin eine große operative Herausforderung dar. Nahezu die Hälfte der Befragten gab an, dass es schwierig sei, eine umfassende Analyse ihres Portfolios zu erhalten. Zwei Drittel rechnen zusätzlich damit, dass ihr Bedarf an Datenmanagement in den kommenden drei Jahren steigen werde.

„Bei vielen Anlegern hat Liquidität im Rahmen der Anlageentscheidung nun einen sehr hohen Stellenwert und sie überdenken ihren Ansatz zum Liquiditätsmanagement“, bewertet Dan Farley, Managing Director und Chief Investment Officer der Investment Solutions Group von State Street Global Advisors, die Ergebnisse. Dadurch habe sich auch der Rahmen für die Asset-Allokation insgesamt verändert. „Der Fokus liegt nun je nach Portfolio stärker auf der Optimierung des Risiko-Rendite-Verhältnisses. Anleger sollten daher ihren Ansatz sorgfältig überdenken und dynamischere Methoden bei denen unterschiedliche Liquiditätsstrategien zum Einsatz kommen, zur Ertragserzielung in Betracht ziehen“, so Farley. Rebecca Schechter, Senior Vice President und Head of Foundations an Endowments bei State Street, erkennt die beiden größten Herausforderungen für Anleger derzeit im Risikomanagement und in der Komplexität der Anlagen. „Diesen Herausforderungen für die gesamte Branche muss entschlossen mit erhöhter Transparenz und neuen Technologien zum Management komplexer Risiken begegnet werden, wobei der Fokus weiterhin auf der Ertragsgenerierung liegen muss.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Bayer BAY001
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Airbus SE 938914
Nestle SA A0Q4DC