05.12.2012 14:35
Bewerten
 (0)

Liquiditätsstrategien werden beliebter

Berater aufgepasst: Anleger richten ihre Asset-Allocation-Strategien neu aus. Management komplexer Risiken im Fokus.

Interessante Ergebnisse für Berater: Anleger wägen bei ihrer Portfoliozusammensetzung zunehmend zwischen ihrem Liquiditätsbedarf und der Notwendigkeit ab, Erträge zu generieren. Das geht aus einer Studie der State Street Corporation mit dem Titel „The Asset Owners‘ Perspective: Evolving Investments and Oparational Models“ hervor. Grund dafür sei die anhaltende Volatilität an den Finanzmärkten. Im Umgang mit der Liquiditätskrise setzten Anleger zudem vermehrt strengere Stresstests ein und überdenken liquiditätsbezogene Anlagestrategien. Für die Studie wurden weltweit über 100 institutionelle Investoren befragt. Festverzinsliche Anlagen erfreuten sich nach wie vor einer hohen Nachfrage, insbesondere bei der Altersvorsorge. 84 Prozent aller Befragten gaben darüber hinaus an, das Stiftungsmodell nach wie vor für effizient zu halten. Bei 45 Prozent der Anleger führe das derzeitige Niedrigzinsniveau zu einem verstärkten Interesse an alternativen Anlagen. Dies gelte besonders für institutionelle Investoren. Darüber hinaus stelle die Datenintegration den Umfrageergebnissen zufolge weiterhin eine große operative Herausforderung dar. Nahezu die Hälfte der Befragten gab an, dass es schwierig sei, eine umfassende Analyse ihres Portfolios zu erhalten. Zwei Drittel rechnen zusätzlich damit, dass ihr Bedarf an Datenmanagement in den kommenden drei Jahren steigen werde.

„Bei vielen Anlegern hat Liquidität im Rahmen der Anlageentscheidung nun einen sehr hohen Stellenwert und sie überdenken ihren Ansatz zum Liquiditätsmanagement“, bewertet Dan Farley, Managing Director und Chief Investment Officer der Investment Solutions Group von State Street Global Advisors, die Ergebnisse. Dadurch habe sich auch der Rahmen für die Asset-Allokation insgesamt verändert. „Der Fokus liegt nun je nach Portfolio stärker auf der Optimierung des Risiko-Rendite-Verhältnisses. Anleger sollten daher ihren Ansatz sorgfältig überdenken und dynamischere Methoden bei denen unterschiedliche Liquiditätsstrategien zum Einsatz kommen, zur Ertragserzielung in Betracht ziehen“, so Farley. Rebecca Schechter, Senior Vice President und Head of Foundations an Endowments bei State Street, erkennt die beiden größten Herausforderungen für Anleger derzeit im Risikomanagement und in der Komplexität der Anlagen. „Diesen Herausforderungen für die gesamte Branche muss entschlossen mit erhöhter Transparenz und neuen Technologien zum Management komplexer Risiken begegnet werden, wobei der Fokus weiterhin auf der Ertragsgenerierung liegen muss.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow fester -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA soll VW über 14,7 Milliarden Dollar kosten -- Großbritannien-Rating gesenkt -- K+S, RWE im Fokus

KUKA schließt Investorenvereinbarung mit Midea. Nach Brexit-Entscheid droht Freihandelsabkommen TTIP das Aus. Salzgitter rechnet mit besserem Ergebnis im Gesamtjahr. US-Wirtschaft wächst im ersten Quartal um 1,1 Prozent. Mindestlohn steigt auf 8,84 Euro. Was Elon Musk mit der SolarCity-Übernahme wirklich vorhat.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?