07.05.2013 11:24
Bewerten
(0)

Low Volatility-Strategien 2.0: Wenn Solidität attraktiver ist als eine interessante Equity-Story

Schwankungsarme Aktien bieten langfristig orientierten Investoren in der Regel risikoadjustierte Überrenditen im Vergleich zu volatilen Titeln.

BNP Paribas Investment Partners hat die bisherigen Niedrigvolatilitätsstrategien weiterentwickelt, um die Diversifizierung des Portfolios sicher zu stellen. Wer bei der Geldanlage die Rendite steigern will, muss dafür scheinbar ein höheres Risiko eingehen. Dass dieses Börsen-Bonmot nicht uneingeschränkt zutrifft, wissen Investmentspezialisten bereits seit 1969: In diesem Jahr veröffentlichten die US-Amerikaner Robert Haugen und James Hines in einer Studie, dass Aktien mit niedriger Volatilität seit 1926 bessere risikoadjustierte Erträge erzielt hatten als ihre risikoreicheren Pendants. Die Aussage von vor mittlerweile 44 Jahren besitzt immer noch Gültigkeit. „Auf lange Sicht sind es die solide wirtschaftenden Unternehmen, die risikoadjustiert mehr Rendite bringen. Sie gelten zwar im Allgemeinen als langweilig und sorgen kaum für Überraschungen, entwickeln sich aber insbesondere bei Markteinbrüchen deutlich besser“, erklärt Tobias Bockholt, Leiter des institutionellen Anlagegeschäfts bei BNP Paribas Investment Partners in Deutschland. Dieses Phänomen wird auch als Volatilitätsanomalie bezeichnet. Anleger jedoch bevorzugen häufig Titel, die im Rampenlicht stehen und lassen daher eine risikoorientierte Betrachtung außen vor.

Mittlerweile hat insbesondere bei institutionellen Anlegern und deren internen Anlagegremien ein Umdenken von maximaler Performance hin zu kontinuierlichen Überrenditen stattgefunden. Damit verliert auch der Bilanzstichtag an Bedeutung.

Überrendite mit langfristigem Investmentansatz

„Aktien sind im aktuellen Niedrigzinsumfeld zum Vermögensaufbau im Prinzip ein wichtiger Baustein“, sagt Bockholt. „Vergleichbare Erträge lassen sich zurzeit nur mit Alternativen Investments oder auch Immobilien erzielen. Diese sind aber illiquide und daher nicht für jeden Anleger geeignet, insbesondere nicht für Anleger, die aufgrund ihrer Anlagerichtlinien nur in liquide Mittel investieren dürfen, zum Beispiel in eine strategische Liquiditätsreserve.“ Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass Marktschwankungen zunehmen. Bockholt weiter: „Besonders nach Markteinbrüchen ist das Interesse an risikoarmen Aktien höher. Allerdings geraten diese bei der nächsten Aktienmarktrally wieder schnell in Vergessenheit und so beginnt das Spiel von vorn: Nach der Hochphase folgt die Ernüchterung. Verluste müssen durch risikoreiche Investments wieder ausgeglichen werden.“

Ein defensiver Investmentansatz ist laut Bockholt hingegen mit schwankungsarmen Titeln zyklusunabhängiger. In rasch steigenden Märkten fallen sie etwas ab, aber auch dort erwirtschaften sie Rendite bei ausgeglichenem Rendite-Risiko-Profil. „Die risikoadjustierten Erträge defensiver, schwankungsarmer Titel liegen langfristig über denen von risikoreichen Papieren“, so Bockholt. Die risikoadjustierte Rendite ist definiert durch die Gesamtrendite in Relation zur Volatilität. „Das Market-Timing ist mit schwankungsarmen Aktien also weniger wichtig als für Portfolios mit höherer Volatilität, da sie in schwierigen Marktphasen widerstandsfähiger sind.“ Außerdem ist laut Bockholt gerade mit Low-Volatility-Strategien ein strategischer Investmentansatz möglich: „Die zukünftige Volatilität von Aktien lässt sich, anders als zukünftige Renditen, anhand historischer Werte relativ akkurat vorhersagen. So lassen sich Titel identifizieren, die auch in der Zukunft einen geringen Schwankungsgrad aufweisen werden.

Anleger unterliegen Restriktionen – Reduzierung der Volatilität reicht nicht aus

Seit der Veröffentlichung der Studie von Haugen gab es bereits verschiedene Ansätze, die Volatilitätsanomalie zu nutzen und Portfolios aus schwankungsarmen Papieren zu konstruieren. Dabei hat sich allerdings herausgestellt, dass der alleinige Fokus auf die Volatilität nicht ausreicht: Herkömmliche Volatilitäts-Portfolios neigen zu Klumpenrisiken. Zumeist werden dabei sektorunabhängig die Aktien mit der niedrigsten Volatilität ausgewählt. Diese kommen aber in einigen Branchen häufiger vor als in anderen, beispielsweise in den Sektoren Telekommunikation und Versorgungsunternehmen. Somit führt die alleinige Reduzierung auf die geringste Volatilität fast zwangsläufig zu einem konzentrierten Portfolio in wenigen Branchen, was dem Diversifikationsprinzip widerspricht.

BNP Paribas Investment Partners hat deshalb Niedrigvolatilitässtrategien weiterentwickelt, die flexibel und transparent auf einzelne Investoren zugeschnitten werden können. Da die Volatilitätsanomalie für alle Sektoren unabhängig gilt, werden die jeweils schwankungsärmsten Titel einer Branche ermittelt und dem Portfolio zugefügt. So können Klumpenrisiken reduziert werden.

Die Mitteilung im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001