19.12.2012 16:18

Senden

Lupus-alpha-Vorstand tritt zurück


Gründungspartner Christoph Braun zieht sich aus dem Vorstand der Fondsgesellschaft zurück.

Nach zwölfjähriger Tätigkeit scheidet Christoph Braun, Gründungspartner von Lupus alpha, zum 31. Dezember 2012 auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand der Lupus alpha Asset Management AG aus. Das teilte die Fondsgesellschaft heute mit. Braun bleibe dem auf Nebenwerte und Absolute Return-Strategien spezialisierten Unternehmen als Gesellschafter und Berater erhalten.

„Nach zwölf spannenden, erfolgreichen, aber auch anstrengenden Jahren bei Lupus alpha habe ich die Entscheidung getroffen, beruflich kürzer zu treten“, begründet Braun seinen Rückzug. „Ich bin sehr froh und dankbar, am erfolgreichen Auf- und Ausbau von Lupus alpha mitgewirkt zu haben und bin davon überzeugt, dass auch in Zukunft vor allem Spezialisten im Asset Management gefragt sein werden, die in kundenindividuellen Lösungen denken.“

Der 48-jährige ist einer von fünf Partnern, die die inhabergeführte und unabhängige Fondsgesellschaft im Jahr 2000 gegründet haben. Die Vorstandsaufgaben von Braun werden zukünftig von Ralf Lochmüller, Gründungspartner und Sprecher des Gesellschafts-Vorstands, übernommen. „Über zwölf Jahre hat Christoph Braun den Weg von Lupus alpha belgeitet und maßgeblich mitgeprägt“, kommentiert Lochmüller. „Als Gründungsmitglied von Lupus alpha und langjähriger Partnerkollege bedaure ich den Rückzug von Christoph Braun sehr, als sein Freund kann ich den Wunsch nach mehr selbst bestimmter Zeit jedoch gut nachvollziehen.“ Er freue sich, dass Braun dem Unternehmen weiterhin mit seinem Know-how zur Verfügung stehen werde.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
S&P Rating:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige