19.12.2012 16:18
Bewerten
 (0)

Lupus-alpha-Vorstand tritt zurück

Gründungspartner Christoph Braun zieht sich aus dem Vorstand der Fondsgesellschaft zurück.

Nach zwölfjähriger Tätigkeit scheidet Christoph Braun, Gründungspartner von Lupus alpha, zum 31. Dezember 2012 auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand der Lupus alpha Asset Management AG aus. Das teilte die Fondsgesellschaft heute mit. Braun bleibe dem auf Nebenwerte und Absolute Return-Strategien spezialisierten Unternehmen als Gesellschafter und Berater erhalten.

„Nach zwölf spannenden, erfolgreichen, aber auch anstrengenden Jahren bei Lupus alpha habe ich die Entscheidung getroffen, beruflich kürzer zu treten“, begründet Braun seinen Rückzug. „Ich bin sehr froh und dankbar, am erfolgreichen Auf- und Ausbau von Lupus alpha mitgewirkt zu haben und bin davon überzeugt, dass auch in Zukunft vor allem Spezialisten im Asset Management gefragt sein werden, die in kundenindividuellen Lösungen denken.“

Der 48-jährige ist einer von fünf Partnern, die die inhabergeführte und unabhängige Fondsgesellschaft im Jahr 2000 gegründet haben. Die Vorstandsaufgaben von Braun werden zukünftig von Ralf Lochmüller, Gründungspartner und Sprecher des Gesellschafts-Vorstands, übernommen. „Über zwölf Jahre hat Christoph Braun den Weg von Lupus alpha belgeitet und maßgeblich mitgeprägt“, kommentiert Lochmüller. „Als Gründungsmitglied von Lupus alpha und langjähriger Partnerkollege bedaure ich den Rückzug von Christoph Braun sehr, als sein Freund kann ich den Wunsch nach mehr selbst bestimmter Zeit jedoch gut nachvollziehen.“ Er freue sich, dass Braun dem Unternehmen weiterhin mit seinem Know-how zur Verfügung stehen werde.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige