-->-->
01.02.2013 09:38
Bewerten
 (0)

M&G Global Emerging Markets Fund mit AA+ bewertet

Wiesbaden (www.fondscheck.de) - Der M&G Global Emerging Markets Fund (ISIN GB00B3FFXZ60/ WKN A0RH4V, (EUR A), ISIN GB00B3FFY088/ WKN A0RH4W, (EUR C), ISIN GB00B3FFY203/ WKN A0RH4X, (USD A), ISIN GB00B3FFY310/ WKN A0RH4Y, (USD C)) ist ein Bottom-up gemanagter Aktienfonds, der sich im Rahmen der Titelselektion auf die fundamentale Analyse konzentriert, so die Experten der TELOS GmbH.

In der Produktpalette von M&G sei der Fonds ein Regional-Themenfonds mit einer geographischen Ausrichtung auf die Emerging Markets. Wie auch andere von M&G gemanagte Fonds zeichne sich der M&G Global Emerging Markets Fund durch ein aktives Management, einen langfristigen Investmenthorizont sowie die hohe Bedeutung aus, die dem internen Research beigemessen werde. Die Identifizierung von profitablen Geschäftsmodellen bzw. Unternehmen werde vom Fondsmanagement als maßgeblich relevante Kernkompetenz angesehen.

Die Portfoliokonstruktion basiere auf einem reinen Stockpicking-Ansatz. Top-down-Gesichtspunkte, wie makroökonomische Einschätzungen hätten dagegen keinerlei Einfluss auf die (Länder- und Sektor-) Allokation. Damit ein Unternehmen für ein Investment infrage komme, sei ausschlaggebend, dass dieses aus Sicht des Fondsmanagements unterbewertet sei. Vor diesem Hintergrund liege ein wesentlicher Fokus bei der Analyse darauf, zu ermitteln, welche Erwartungen bereits im aktuellen Aktienpreis enthalten seien. Die technische Analyse finde bei der Titelselektion keine Anwendung. Im Gegensatz zu entwickelten Ländern seien die Aktienmärkte in den Emerging Markets durch eine höhere Volatilität und eine kurzfristigere Ausrichtung der agierenden Investoren gekennzeichnet. Daraus würden sich aus Sicht der Portfoliomanager interessante Investmentchancen ("opportunities") ergeben.

Die Fondsmanager würden sich bewusst auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. Auf Währungsabsicherungen des sich aus dem Stockpicking ergebenden Währungsexposures und den Einsatz von Derivaten werde verzichtet. Des Weiteren würden beispielsweise keine Analysen von Technologien durchgeführt, selbst wenn in Technologie-Unternehmen investiert werde. Vielmehr würden die Portfoliomanager analysieren und beurteilen, ob Unternehmen in der Lage seien, ihr Kapital effizient zu allokieren und auf dieser Basis langfristig einen Mehrwert zu generieren ("value creation").

Ziel sei es, solche Firmen zu identifizieren, bei denen eine hohe Wahrscheinlichkeit gesehen werde, dass die Unternehmen langfristig und kontinuierlich eine Rendite erwirtschaften würden, die über den Kapitalkosten liege. Entscheidende Bedeutung komme der Berechnung und der Vergleich des Cashflow Return On Investment unter Verwendung der HOLT Datenbank bei.

Im September 2012 habe einer der beiden Fondsmanager, Michael Godfrey, das Unternehmen verlassen. In der Funktion des verantwortlichen Fondsmanagers fungiere seitdem Matthew Vaight alleine. Er werde durch einen stellvertretenden Fondsmanager unterstützt, der vormals seit Auflage für den Fonds als maßgeblicher Analyst tätig gewesen sei. Als langjährige und etablierte Mitglieder des Global Equity Teams würden beide sowohl über Erfahrungen im Stockpicking und in der Portfoliokonstruktion wie auch über umfassende Kenntnisse von Unternehmen der Emerging Markets verfügen.

Matthew Vaight verantworte seit März 2008 auch den M&G Asian Fund (M&G Asian Fund A), der mit dem M&G Global Emerging Markets Fund bezogen auf die investierten Titel eine ca. 50%-ige Überschneidung aufweise, sodass im Rahmen des Research- und Selektionsprozesses Paralellen zu finden seien. Als Benchmark fungiere der MSCI Emerging Markets Index, welcher ausschließlich nachrichtlich zur Bestimmung der Performanceleistung sowie zur relativen Betrachtung des Risikos verwendet werde. Der Vergleichsindex finde bei der Portfoliokonstruktion keine Berücksichtigung.

In den drei positiven Börsenjahren seit Auflage habe der Fonds seine Benchmark stets outperformen können. Im Schwächejahr 2011 habe er nur marginal hinter der Benchmark gelegen. Die Volatilität sei in den betrachteten Zeitintervallen von sechs Monaten bis drei Jahren als stabil zu bezeichnen. In den letzten Monaten habe der Fonds u. a. von positiven Bewegungen im Bankensektor profitiert. Insgesamt weise der Fonds eine der Anlageklasse entsprechende Volatilitäts- und Performanceentwicklung auf.

Der M&G Global Emerging Markets Fund erhält die Bewertung AA+, so die Experten der TELOS GmbH. (Ausgabe 01/2013) (01.02.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->