11.12.2012 14:19
Bewerten
 (0)

MEAG EuroErtrag: bleibt erste Wahl

Endingen (www.fondscheck.de) - Für die Experten von "Der Fonds Analyst" bleibt der MEAG EuroErtrag erste Wahl.

Mit einer Performance von 19,0% im laufenden Jahr belege der MEAG EuroErtrag den ersten Platz bei den Mischfondsempfehlungen der Experten. Zum Vergleich: Der EURO STOXX 50 liege lediglich 12% im Plus.

Im Gespräch mit den Experten habe Fondsmanager Ingmar Przewlocka eingeräumt, dass ihm in diesem Jahr fast alles gelungen sei. Dabei agiere er wie kaum ein anderer sehr aktiv. Auf Basis eigener technisch unterstützter Analysen handle er sehr flexibel und ändere die Gewichtung der jeweiligen Asset-Klassen schnell und nachhaltig. Dabei halte er von wachsweicher Kosmetik genauso wenig wie von teamorientierten Konsensusentscheidungen.

Mit einem Anteil von 40% nutze der Fondsmanager momentan die maximale Aktiengewichtung voll aus. Auch an spanischen und italienischen Anleihen halte er fest. Er denke, dass die Aktienmärkte bis Jahresende weiter steigen würden und dieser Trend könnte bis ins neue Jahr anhalten. Jedoch sollte 2013 grundsätzlich ein schwierigeres Börsenjahr werden.

Für die Experten von "Der Fonds Analyst" bleibt der noch recht wenig bekannte MEAG EuroErtrag erste Wahl, nicht zuletzt aufgrund des Top-Managements, das sein Handwerk versteht. (Ausgabe 24 vom 10.12.2012) (11.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?