11.12.2012 14:19
Bewerten
 (0)

MEAG EuroErtrag: bleibt erste Wahl

Endingen (www.fondscheck.de) - Für die Experten von "Der Fonds Analyst" bleibt der MEAG EuroErtrag erste Wahl.

Mit einer Performance von 19,0% im laufenden Jahr belege der MEAG EuroErtrag den ersten Platz bei den Mischfondsempfehlungen der Experten. Zum Vergleich: Der EURO STOXX 50 liege lediglich 12% im Plus.

Im Gespräch mit den Experten habe Fondsmanager Ingmar Przewlocka eingeräumt, dass ihm in diesem Jahr fast alles gelungen sei. Dabei agiere er wie kaum ein anderer sehr aktiv. Auf Basis eigener technisch unterstützter Analysen handle er sehr flexibel und ändere die Gewichtung der jeweiligen Asset-Klassen schnell und nachhaltig. Dabei halte er von wachsweicher Kosmetik genauso wenig wie von teamorientierten Konsensusentscheidungen.

Mit einem Anteil von 40% nutze der Fondsmanager momentan die maximale Aktiengewichtung voll aus. Auch an spanischen und italienischen Anleihen halte er fest. Er denke, dass die Aktienmärkte bis Jahresende weiter steigen würden und dieser Trend könnte bis ins neue Jahr anhalten. Jedoch sollte 2013 grundsätzlich ein schwierigeres Börsenjahr werden.

Für die Experten von "Der Fonds Analyst" bleibt der noch recht wenig bekannte MEAG EuroErtrag erste Wahl, nicht zuletzt aufgrund des Top-Managements, das sein Handwerk versteht. (Ausgabe 24 vom 10.12.2012) (11.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones leicht im Plus -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch. Warum die Deutschen einfach keine Lust auf Aktien haben. RBS verliert seit 2008 rund 58 Milliarden Pfund.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Allianz840400
E.ON SEENAG99
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
NVIDIA Corp.918422