18.05.2012 13:39
Bewerten
 (0)

MainFirst Equity Market Neutral Fund: 04/2012-Bericht, Wertverlust von 0,07%

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der MainFirst Equity Market Neutral Fund (ISIN LU0626808900/ WKN A1JATX) verfolgt eine marktneutrale Strategie, um unabhängig von der Bewegung des Gesamtmarktes eine positive Rendite zu erzielen, so die Experten von MainFirst Asset Management.

Die Aktienmärkte hätten erneut mit Gegenwind von den Bondmärkten der Peripherieländer zu kämpfen gehabt, insbesondere in Spanien. Die Arbeitslosigkeit sei hier nach wie vor unhaltbar hoch, insbesondere unter den spanischen Jugendlichen.

Die Debatte darüber, worauf der Fokus zu legen sei, auf fiskalische Sparanstrengungen, wie dies die Deutschen und die Franzosen unter Nikolas Sarkozy befürworten würden, oder aber auf durch noch mehr Schulden finanziertes Wachstum, wie dies von den Peripherieländern Europas und Frankreich unter Francois Hollande favorisiert werde, habe die ohnehin schon große Unsicherheit verstärkt. Der deutsche DAX-Index habe den Monat April mit 2,67% im Minus geschlossen, der breitere europäische SXXR Total Return Index habe um nur 1,65% nachgegeben.

Der MainFirst Equity Market Neutral Fund habe den Monat April mit 0,07% im Minus geschlossen, wobei die Verteilung der Performance der einzelnen Paare relativ dicht gewesen sei. Die Long-Position der Experten in adidas gegenüber einer Short-Position bei Pinault Printemps habe sich besonders gut entwickelt. Die drei Monate vor großen Sportveranstaltungen seien in der Regel gute Monate für adidas, und diesen Sommer würden neben der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine die Olympischen Spiele in London stattfinden.

Bei adidas hätten die Konsenswerte für das erste Quartal deutlich unter den Expertenschätzungen gelegen, daher hätten sie eine Long-Position zur Veröffentlichung der Zahlen für diesen Titel gehalten, der den Konsens letztendlich mit einem soliden Ergebnis übertroffen habe. Die Long-Position der Experten bei Novartis gegenüber einer Short-Position bei Roche entwickle sich hingegen enttäuschend.

Trotz der historisch niedrigen Bewertung des Unternehmens gegenüber Roche und der Tatsache, dass die Sicherheitsprobleme von Gilenya eine positive Lösung gefunden hätten, habe sich der Titel weiterhin unterdurchschnittlich entwickelt. Vor einer Kurserholung wolle der Markt anscheinend Beweise dafür sehen, dass bei Gilenya die Verschreibungs-/Verkaufszahlen wieder an Fahrt aufnehmen würden. (Stand vom 30.04.2012) (18.05.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX rutscht ab -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Machtkampf um Brexit-Zeitplan - London hält Brüssel hin -- Fresenius bekommt neuen Chef -- Alibaba-Tochter soll Interesse an Wirecard-Beteiligung haben

Deutsche Bank-Aktie mit neuem Rekordtief. Easyjet kappt nach Brexit-Entscheid Gewinnprognose. Chinesen geben KUKA offenbar Garantien bis Ende 2023. KUKA-Vereinbarung wohl fast perfekt. EU-Gründerstaaten drücken bei Verhandlungen aufs Tempo. Wirtschaftsforscher: Alle verlieren, besonders die Briten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?