20.06.2012 10:57
Bewerten
 (0)

MainFirst Germany Fund: 05/2012-Bericht, schwache Entwicklung

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der MainFirst Germany Fund (ISIN LU0390221926/ WKN A0RAJQ) investiert in deutsche Aktien mit geringer, mittlerer und hoher Marktkapitalisierung nach einer fundamentalen Aktienauswahl, so die Experten von MainFirst Asset Management.

Der deutsche Aktienmarkt sei von den negativen Voraussetzungen im Mai ebenfalls nicht unbeeindruckt geblieben. Der Dax habe 7,3% an Wert verloren, der MDAX 6,3% und der TecDax 5,7%. Der für den MainFirst Germany Fund relevante HDAX sei um 7,2% zurückgefallen. Nur zwei DAX-Titel hätten den Monat im Plus (Fresenius St. und Fresenius Medical Care) beendet, andere hingegen hoch zweistellig verloren (ThyssenKrupp: -25,4%). Da die Experten davon ausgehen würden, dass die Verunsicherung der Anleger noch eine Weile anhalten werde, habe man den Anteil zyklischer Werte weiter gesenkt und beispielsweise Deutsche Telekom zugekauft.

Der MainFirst Germany Fund habe im Mai um einen Prozentpunkt schwächer abgeschnitten als der Index. Die Outperformance zur Benchmark seit Auflegung betrage nunmehr 4,6% p.a. (Stand vom 31.05.2012) (20.06.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt etwas schwächer -- US-Börsen stagnieren -- Alibaba mit Gewinnsprung -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple, Google, Snapchat im Fokus

Euro springt über 1,32 US-Dollar. Arbeitslosenzahl in Frankreich auf Rekordhoch. Krisenbank Hypo Alpe Adria mit hohem Halbjahresverlust. Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige