29.11.2012 09:31
Bewerten
 (4)

Real Assets und Fondsboutiquen - Seed Money und unternehmerische Denke

"Wenn ich acht Stunden hätte, einen Baum...
... zu fällen, würde ich sechs darauf verwenden, meine Säge zu schärfen“. Dieser Spruch wird Abraham Lincoln zugeschrieben und beschreibt zusammengefasst zum großen Teil das Dilemma bei vielen neuen Real Asset-Projekten im deutschen Markt. Windkraft, Solar, Biotreibstoffe, Wald- und Agrarbereich – Beispiele für ein Universum von vielen kleinen bis mittelgroßen Anbietern, die den Zugang zu institutionellen Investoren suchen. Ein Themenbereich, der in Verbindung mit der Seed Money-Suche auch bekannt ist aus der klassischen Asset Management-Industrie, beispielsweise bei Fondsboutiquen und Fondsanbietern, die nicht über ein großes Vertriebsnetz verfügen. Was sind mögliche Chancen und Risiken für Anbieter und Investoren?

Konzeption und Business-Konzept

Die Konzeption einer Investmentidee lässt sich mit dem Entwurf eines Business-Konzepts vergleichen. Viele Business-Konzepte scheitern häufig bewusst oder unbewusst, weil schon zu Beginn nicht eine „einzigartige“ Idee steht, sondern zum Beispiel der Gedanke, einen Mitbewerber zu kopieren, einen vorhandenen Fixkostenapparat auszulasten oder den neuesten Trend identifiziert zu haben. Mit etwas Phantasie lassen sich diese Gedankengänge auch auf Fonds- bzw. Projektinitiatoren übertragen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit an dieser Stelle. Kernfaktor bei Fondsmanagern und Projekten sind in der Regel die Personen oder Teams, die hinter Projekten stehen. Das kann ein klassischer offener Fonds (Aktien, Renten etc.) sein, oder auch ein geschlossener Fonds im Bereich Erneuerbare Energien. Wie bei Entscheidungsprozessen bei Business Angels ist oft die entscheidende Frage: Traue ich dem Unternehmer, Manager oder dem Team zu, in diesem Falle das Investmentprojekt erfolgreich Realität werden lassen zu können?

Fondsboutiquen, Asset Manager und Faktor Zeit

Die klassische Asset Management-Industrie ist eine reife Industrie, Schrumpfung bzw. Konsolidierung erscheint angesagt. „Profitable Stagnation“ erscheint als eine mögliche Industrieperspektive. Neue Märkte, 130-30-Fonds, Hedgefonds, Emerging Markets und Co. – ob große oder kleine Unternehmen - auf die verschiedensten Züge wird gerne aufgesprungen. Unternehmen mit großem Vertriebsapparat können diese Produktkonzeptionszyklen exzellent nutzen, bis Dinge wie negative Konjunktur, Regulierung oder „Anlegerstreik“ ein Stopzeichen setzen. Auch hier versiegen im Normalfall nach einiger Zeit die Quellen für das Seeding von neuen Projekten.

Fondsboutiquen mit fokussierter Ausrichtung auf bestimmte Segmente erhalten bei Top-Expertise (exzellente Performance und Visibilität bei Investoren) häufig neue Mittel von ausgewählten Adressen. Ob private Investoren, bestimmte Family Offices oder auch bestimmte Banken – bei Affinität zum Fondsboutiquenbereich und konjunkturell günstigem Umfeld können Gelder eingeworben werden. Generell, wie auch bei größeren Unternehmen: Die Zeitschiene im Projektablauf wird oft zu „sportlich“ angegangen, Ertrags- und Vertriebsdruck wirken hier oft kontraproduktiv.

Transparenz und potentiell neue Know-how-Center

Im Vergleich zu der sich gerade gruppierenden neuen Landschaft im Bereich Real Assets in Verbindung mit Direktinvestments, Geschlossene Fonds-Problematik etc. kann man den Bereich der offenen Publikumsfonds selbst in Anbetracht von Back-Testing-Konzepten vor dem Hintergrund von Regularien und Consultingwesen noch als transparent erscheinend betrachten. Presseberichterstattung, Hitlisten und Ratingagenturen tragen in Teilen hierzu bei.

Der Markt für Geschlossene Fonds wurde von jeher von institutionellen Investoren mit einigen „Vorbehalten“ betrachtet. Nicht immer zu recht – Kern waren und sind nun einmal unternehmerische Beteiligungen; die Kostenstruktur hat häufig Anlass zu Kritik gegeben. Mittlerweile erkennt man aber im Schrumpfungsprozess dieser Branche, dass sich bestimmte Anbieter qualitativ gesehen neu positionieren. Hoffnung macht auch der Wechsel von Fachleuten aus diesem Bereich auf die Investorenseite bzw., dass manche dieser Fachleute mittlerweile auch mit den Gedanken spielen, für Institutionelle Fonds in Eigenregie aufzulegen und zu managen.

Vielleicht werden diese Anbieter verstärkt die Zusammenarbeit im Servicebereich (Verwahrstellen etc.) mit Kapitalanlagegesellschaften aufgrund der AIFM-Regulierung suchen. Neues Geschäftspotential für klassische Dienstleister im Private Label Fonds-Segment wie Universal Investment, IP Concept, LRI Invest etc. entsteht. Sie und viele andere nutzen dies und bilden sozusagen Know-how-Center in dem sich entwickelnden Feld.

Real Assets und „zarte Pflanzen“

Jenseits von Vertragswerk, technischem Management, Suche nach Investitionsobjektenen etc. passen öffentlich propagierte Nachfrage von Investoren nach Real AsseInvestitionsobjektenen und das Angebot scheinbar noch nicht optimal zusammen. Gerade neue Projekte „von der grünen Wiese“ haben es derzeit schwer. In Deutschland gibt es, ähnlich der Mittelstands- und Fondsboutiquen-Erfolgsstory, ein riesiges Potential an kleinen und mittelgroßen Firmen, die in den verschiedenen Feldern (Erneuerbare Energien etc.) über exzellentes Know-how verfügen.

Sei es als Kraftwerksbetreiber, Projektentwickler oder Servicegesellschaft – die nicht unumstrittene Regulierung in Deutschland hat Katalysatorfunktion für den Markt gehabt und hat die Aufmerksamkeit von in- und ausländischen Investoren auf sich gezogen. Spricht man beispielsweise mit verschiedenen ausländischen Investoren, so erhält man den Eindruck, dass viele der deutschen Firmen ihr Potential nur unzureichend nutzen. Ob das an der aktuellen Situation auf dem Inlandsmarkt liegt oder andere Gründe (Projektmanagement, Marketing etc.) hat, wäre an anderer Stelle zu diskutieren.

Bekannte Unternehmen, wie zum Beispiel etablierte Energieversorger und Kraftwerkshersteller, die über kritischen Größen liegen, rutschen schon seit langer Zeit auf das Radar dieser Investoren. Unter deren Schatten könnte sich ein neues Feld von „kleinen“ Hidden Champions auftun. Solar, Windenergie, Biotreibstoffe – das Know-how ist vorhanden, was häufig fehlt, ist der Kontakt zum potentiellen Investor. Seed Money-Suche in diesem Feld verlangt im Gegensatz zum klassischen Asset Management-Feld häufig zusätzlichen Kommunikationsaufwand.

Investoren – Unternehmertum und Anlegermentalität

Consultants im Bereich von Erneuerbare Energien, Infrastruktur etc. rechnen in den nächsten Jahren mit einem guten Geschäft. Zahlungsströme und andere Projektparameter bewerten, dem Investor das Gefühl geben, auf der sicheren Seite zu sein – alles Punkte die legitim sind. Nachteil: Hier wird vorrangig der Bereich von sicheren und großen Projekten (relativ gesehen, natürlich) durch institutionelle Professionalität abgedeckt. Außen vor bleibt der Bereich von vielen Investorengelder suchenden „kleinen“ Anbietern, gerade innovative Ansätze haben es hier schwer aufgrund der nötigen Investitionssummen in diesen Gebieten.

Projekte im Bereich von Forst- und Agrarwirtschaft, in Teilen auch für Solar- und Windenergie in Abwandlung zutreffend (Technik), erfordern einen gewissen Investitionsumfang (Ankauf von Flächen, kritische Größe von Investitionsobjekten, Minimumbetriebsgrösse etc.). Ein Markt, wo Direktinvestoren, Private Equity-Firmen und bestimmte Family Offices vielleicht über genügend unternehmerische Denke verfügen, um das eine oder andere Projekt zu „seeden“.

Viele der potentiellen Investoren würden ihre Zurückhaltung in den genannten Segmenten vielleicht aufgeben, wenn sich der Markt für diese interessanten Investmentopportunitäten transparenter darstellen würde. Vielleicht würde sogar der Eindruck entstehen, dass man durch Attentismus bei Neuinvestments hohe Opportunitätskosten produziert.

Ausblick

„Kleine“ Unternehmen im Real Asset-Bereich betreten nach und nach Neuland hinsichtlich des Feedbacks von institutionellen Investoren. Oft entwickeln sich Projekte prozessartig - Projektskizze, Feedback von Fachleuten sowie potentiellen Investoren, Optimierung und dann im günstigen Falle Aufnahme in das Investmentprogramm - lange Prozesse, die es volkswirtschaftlich gesehen (Diffusion von neuem Prozess- und Produktwissen) zu verkürzen gilt. Anbieter können bei der Konzeption ihre „Säge gründlich schärfen“ im Sinne einer gründlichen Vorarbeit bei der Konzeption. Bestimmte Investoren könnten vor dem Hintergrund niedriger Verzinsung vielleicht verstärkt unternehmerische Denke an den Tag legen und den eigenen Investmenthorizont erweitern. Der Dialog zwischen dem „kleinen Projektinitiator“ könnte ähnlich wie beim heutigen Dialog zwischen Fondsboutiquen intensiver werden. Dicke Bretter, die von beiden Seiten mit Engagement zu bohren wären!

Markus Hill ist unabhängiger Asset Management Consultant in Frankfurt. Seine Fachgebiete liegen in Marketing / Vertrieb / PR und in der Managerselektion. Hill beschäftigt sich intensiv mit Private Label Fonds, Fondsboutiquen und dem Einsatz von Publikumsfonds (Fondsselektion) bei Institutionellen.
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schwächer erwartet -- Rocket Internet: Emissionspreis bei 42,50 Euro -- Pimco-Anleger ziehen im September 23,5 Milliarden Dollar ab -- US-Automarkt ist weiter nicht zu bremsen

Blackrock-Chef Fink kritisiert Aufseher für niedrige Zinsen. Draghi nennt bald Details zu Wertpapierankäufen. Bundesbank pocht auf Kompetenzen bei künftiger Bankenaufsicht. Bank-of-America-Chef wird noch mächtiger. General Motors will 2016 in Europa endlich wieder Gewinne einfahren. Toyota will Russland-Einbruch weiter trotzen.
Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen:

Anzeige