21.06.2006 13:17
Bewerten
 (0)

Morgan Stanley: Das Geschäft mit ETFs boomt

Das Geschäft mit Exchange Traded Fund (ETFs) boomt. Allein in Europa werden 204 ETFs angeboten, deren Volumen rund 70 Milliarden Dollar beträgt. 49 neue börsengehandelte Indexfonds sind für Europa schon in der Planung, berichtet Morgan Stanley in seiner monatlichen ETF-Studie.
Die größten ETF-Anbieter sind in Europa Barclays Global Investors, Indexchange und Lyxor. Der europaweit wichtigste ETF-Umschlagplatz ist die Deutsche Börse, die in Europa circa 50 Prozent des Handels auf sich vereint. Erst dann folgt die Euronext und die London Stock Exchange. Am stärksten gehandelt werden ETFs auf den DJ Euro Stoxx 50.



Die meistgehandelten ETFs an der Deutschen Börse

Fonds: ISIN
1. DAX EX DE0005933931
2. DJ EURO STOXX 50 EX DE0005933956
3. EU.ETF-ISHS DJ EO STX 50 IE0008471009
4. LYX.ETF DJ EO STO.50 INH. FR0007054358
5. DOW JONES STOXXSM 600EX DE0002635307
6. DEUTSCHE BANK Dax DVG DE0005318463
7. DJ STOXX 50 EX DE0005933949
8. FTSE 100 EX DE0006289408
9. ISHARES-MSCI JAPAN DZ DE000A0DPMW9
10. MDAX EX DE0005933923


Quelle: Deutsche Börse (Stand: 20.06.2006)
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt knapp im Plus -- US-Börsen treten auf der Stelle -- EU will Sanktionen gegen Russland verschärfen -- Audi, Lufhansa, Apple im Fokus

Tesla baut 400 neue E-Tankstellen in China. Alno schreibt durch Übernahme schwarze Zahlen. HOCHTIEF-Großaktionär ACS macht mehr Gewinn. WMF soll von der Börse. Großbritannien hebt Terrorwarnstufe auf 'ernst' an. Flugverbot über Vulkan wieder aufgehoben. Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige