11.01.2017 11:43
Bewerten
(0)

Moventum: „Konjunkturoptimismus“

Die Einkaufsmanagerindizes in den USA deuten auf eine weiter anziehende Konjunkturdynamik für das neue Jahr hin. Der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe stieg wesentlich stärker an als erwartet. Im Dienstleistungsbereich verharrte der Index auf sehr hohem Niveau. In Europa wurde der positive Jahresausklang durch die finalen Einkaufsmanagerindizes bestätigt und auch in das Thema Inflation kommt allmählich mehr Bewegung.

Zu Jahresbeginn deuten die Einkaufsmanagerindizes in den USA auf eine weiter anziehende Konjunkturdynamik für das neue Jahr hin. Der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe stieg von 53,2 Punkten auf 54,7 und damit wesentlich stärker als erwartet. Bei den Umfragen im Dienstleistungsbereich wurde der Vormonatswert von 57,2 Punkten bestätigt. Damit verharrte der Index auf bereits sehr hohem Niveau. Der positive Jahresausklang in Europa wurde durch die finalen Einkaufsmanagerindizes bestätigt. Im verarbeitenden Gewerbe wurde der Wert mit 54,9 Punkten bestätigt und im Dienstleistungssektor kam es mit 54,4 Punkten nochmals zu einer Verbesserung. In das Thema Inflation kommt allmählich auch mehr Bewegung. Gerade in Deutschland kam es zu einem deutlichen Anziehen der Teuerungsrate. Diese stieg von 0,7 Prozent auf 1,7 Prozent im Jahresvergleich an. Neben Energie- und Nahrungsmittelpreisen waren auch Steigerungen innerhalb der Kernrate dafür verantwortlich. Dennoch dürfte sich der Trend aufgrund der Basiseffekte nicht weiter fortsetzen. 

Der Ölpreis der Sorte Brent stieg zu Jahresbeginn weiter an und schloss auf einem Niveau von 57,10 US-Dollar je Barrel. Auf der Währungsseite gab der US-Dollar gegenüber dem Euro um 0,28 Prozent nach und schloss bei 1,06 EUR/USD. Gegenüber dem japanischen Yen verlor der Euro 0,15 Prozent. 

In diesem Umfeld entwickelte sich aus Sicht des Euro-Anlegers der japanische Aktienmarkt am besten, gefolgt vom US-amerikanischen und europäischen Aktienmarkt. Die Emerging Markets schnitten leicht besser als der MSCI World ab und innerhalb der Schwellenländer zeigte die ASEAN-Region eine klare Outperformance. Innerhalb Europas lag der DAX auf gleichem Niveau wie der MSCI Europe. Auf Sektorebene ergab sich folgendes Bild: In den USA entwickelten sich die Bereiche Gesundheitswesen, zyklischer Konsum und Rohstoffe am besten. Eine unterdurchschnittliche Entwicklung wiesen die Sektoren Telekom, Versorger und Energie auf. In Europa ergab sich folgendes Bild: Eine Outperformance zeigten Werte aus den Sektoren Telekom, Finanzen und Gesundheitswesen. Underperformer waren die Sektoren Versorger, nicht-zyklischer Konsum und Rohstoffe. Kleinkapitalisierte Werte (Small Caps) schnitten gegenüber Large Caps in Europa besser und in den USA schwächer ab. Hinsichtlich der Investmentstile „Value“ und „Growth“ entwickelte sich das Value-Segment in Europa besser und in den USA schwächer.

Im Rentenbereich entwickelten sich Hochzinsanleihen am besten, gefolgt von Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating und Staatsanleihen. Nur Hochzinsanleihen konnten in diesem Umfeld zulegen. Anleihen aus den Emerging Markets zeigten eine deutlich bessere Entwicklung als Euroland-Staatsanleihen.

Der vollständige Beitrag als pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben. Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
EVOTEC AG566480
AIXTRON SEA0WMPJ
Allianz840400
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99