19.02.2013 10:50
Bewerten
(0)

Nachholbedarf bei betrieblicher Krankenversicherung

Chancen für Berater: Unternehmen bieten Leistung zu selten an. Versicherungsbesitz bei Gewerbekunden nimmt zu.

Die betriebliche Krankenversicherung gewinnt in Unternehmen vermehrt an Bedeutung. Das ist das Ergebnis der repräsentativen Studie „Gewerbekundenmonitor Assekuranz 2012“ des Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov. Dazu wurden ca. 1.800 Personen, die mit Versicherungsangelegenheiten ihres Unternehmens betraut sind, befragt.

Für 60 Prozent aller Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeitern ist die betriebliche Krankenversicherung demnach ein Begriff. Allerdings bieten nur 13 Prozent der Unternehmen sie an. „Trotz der zunehmenden Bedeutung der betrieblichen Krankenversicherung sind von den Unternehmen, die sie nicht einsetzen, nur fünf Prozent willens, das Produkt in den nächsten 24 Monaten einzuführen“, so die Autoren. Hier bieten sich Chancen für Berater: Denn grundsätzlich wird sie von vielen Unternehmen (42 Prozent) als attraktive Arbeitgeberleistung angesehen. 37 Prozent der befragten Unternehmen erwarten sogar, dass sich durch die Einführung einer betrieblichen Krankenversicherung die Zufriedenheit und die Bindung der Mitarbeiter erhöhen.

Versicherungsbesitz steigt an

Insgesamt sei im Vergleich zu den Vorjahren der Besitz unterschiedlicher Versicherungen bei Gewerbekunden deutlich angestiegen: „Im Schnitt besitzen die befragten Unternehmen 7,3 Produkte, im Vorjahr waren es nur 7,1“, erkennen die Autoren. Die größten Zugewinne entfielen auf die Sparten Vermögensschaden-Haftpflicht und Rechtsschutz (je plus drei Prozentpunkte) sowie Elektronik und Betriebsunterbrechung (je plus zwei Prozentpunkte). In der langfristigen Produktentwicklung seit 2004 ragen insbesondere Sach-Inhalt-Versicherungen (von 76 auf 84 Prozent) und Betriebsunterbrechungsversicherungen (von 46 auf 53 Prozent) heraus.

Die Beurteilung der Vermittler seitens der Gewerbekunden habe sich zudem in den letzten Jahren deutlich verbessert. Zwar liege in der allgemeinen Betrachtung der Vertriebswege – inklusive der Unternehmen, die in den letzten zwei Jahren keine neue Versicherung abgeschlossen haben – der Ausschließlichkeitsvertrieb weiterhin mit 49 Prozent an erster Stelle. Als grundsätzlicher Vertriebskanal hole der Makler jedoch weiter auf und erreiche mit 46 Prozent den höchsten Wert seit Beginn der Untersuchungsreihe im Jahr 2004.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Starker Euro belastet DAX -- Dow schließt im Minus -- Microsoft steigert Gewinn -- Visa mit guten Quartalszahlen -- Anleger von eBay-Zahlen enttäuscht -- Hella im Fokus

Finanzinvestor Apollo will wohl Sicherheitsfirma ADT an die Börse bringen. EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert. SAP hebt Umsatzausblick an. ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb. Sixt-Aktie auf Rekordhoch: Sixt erhöht Prognose. Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866