12.12.2012 10:50
Bewerten
(0)

Nebenwerte bleiben stark

DRUCKEN

LBBW Asset Management: „Positiver Trend in den Nebenwerte-Indizes SDAX und MDAX bleibt intakt.“

Die deutschen Nebenwerte-Indizes SDAX und MDAX bleiben stark. „Gerade die Werte aus dem MDAX haben die Kursrückschläge im November sehr schnell wieder weggesteckt, so dass sich am grundlegenden positiven Trend im Nebenwertesegment insgesamt nichts geändert hat“, sagt Holger Stremme, Fondsmanager des LBBW Dividenden Strategie Small & MidCaps. Im laufenden Jahr komm der Index bisher auf ein Plus von 30,51 Prozent (Stand: 30. November 2012). Zum Vergleich: Der große Bruder DAX verzeichnet im selben Zeitraum eine Wertsteigerung von 25,55 Prozent. Ein Grund für diese Entwicklung liege darin, dass sich gerade kleinere Unternehmen, die oft in einer speziellen Nische zu Hause sind, schneller auf veränderte Marktbedingungen einstellen könnten als große Konzerne. „Für Investoren ist der deutsche Nebenwertemarkt allein aufgrund seiner Größe interessant“, so Stremme. „Aber auch einige Nebenwerte aus Italien und Spanien sind attraktive Investments.“ Die jeweiligen Unternehmen verfügten in vielen Fällen über eine hohe Exportquote, bzw. einen hohen Auslandsumsatzanteil. Von der wirtschaftlichen Entwicklung in ihrem Heimatland seien sie daher nur in geringem Maße abhängig. 

Gute Rahmenbedingungen für Übernahmen

„Das Thema Fusionen und Übernahmen hat im Nebenwerte-Segment verstärkt an Bedeutung gewonnen“, sagt Stremme. In jüngster Zeit seien einige kleinere Übernahmen zu beobachten gewesen. „Weil größere Deals derzeit aber schwierig sind, suchen große Unternehmen nun nach kleineren Übernahmezielen unter den Nebenwerten“, erläutert der Fondsmanager. Aufgrund der schwächeren Weltkonjunktur falle es großen Unternehmen schwer, organisch zu wachsen. Gut gefüllte Firmenkassen und günstige Bedingungen, zu denen sich Konzerne derzeit Geld am Markt leihen können, stellten insgesamt aber attraktive Rahmenbedingungen für Übernahmen dar. Gerade im Segment der Nebenwerte seien jedoch auch Venture Capital- und Private-Equity-Firmen verstärkt auf der Suche nach geeigneten Kandidaten.

Für Investments sind Marktkenntnis und Unternehmenskontakte wichtig

Stremme rät bei der Auswahl von Nebenwerten auf solide Unternehmenszahlen, eine intakte Wachstumsstory und die langfristigen Geschäftsperspektiven zu achten. Insbesondere letztere ermöglichten auch in Zukunft eine stabile Dividendenzahlung. Vor diesem Hintergrund falle der „Timing-Aspekt“ ebenso wie Auf- und Abstiege von Unternehmen in bestimmte Indizes für den LBBW-Manager bei Anlageentscheidungen grundsätzlich weniger ins Gewicht. Er betont allerdings, dass sich bei volatilen Märkten durch Übertreibungen nach unten gleichwohl günstige Kurse zum Einstieg nutzen ließen. Interessanter ist für Stremme, dass sich die Aufnahme einer Aktie in einen Index in der Regel positiv auf die Liquidität und die Analysten-Coverage des Unternehmens auswirke. „Um erfolgreich im Nebenwerte-Segment investieren zu können, bedarf es einer sehr großen Marktkenntnis und guter Kontakte zu den Unternehmen“, betont Stremme. Denn viele Nebenwerte würden nicht von den großen Analysehäusern beobachtet, sondern vor allem von lokalen Brokern. „Interessante Unternehmen finden Anlageprofis deshalb eher auf Konferenzen als durch Analysten-Empfehlungen.“

Nebenwerte-Indizes: Positiver Trend bleibt intakt. MDAX deutlich stärker als DAX

Quelle: FINANZEN FundAnalyzer (FVBS)

(PD)


powered by
€uro FundResearch

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
RWE AG St.703712
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866