24.01.2013 10:26
Bewerten
 (0)

Neubewertung bei europäischen Aktien steht an

Lücke zwischen europäischen und US Aktien verringert sich. Die europäischen Aktienmärkte haben seit ihren Tiefständen bereits angezogen und in den vergangen zwölf Monaten eine positive Wertentwicklung von 20 Prozent erzielt.

Der europäische Aktienmarkt ist in den letzten fünf Jahren hinter dem US-Markt zurückgeblieben und der Performanceunterschied ist mit über 28 Prozent derzeit so groß wie noch nie. „Die europäischen Unternehmen sind gemessen an mehreren Maßstäben sehr attraktiv bewertet, sowohl im Vergleich zu ihrer bisherigen Entwicklung als auch zu anderen Regionen und Anlageklassen“, kommentiert Rory Bateman, Leiter europäische Aktien bei Schroders.

Europäische Aktien werden derzeit mit erheblichen Abschlägen (KGV von 12,8) sowohl gegenüber den USA (KGV von 23,8) als auch dem AsienPazifikRaum ohne Japan (KGV von 20,4) gehandelt. Historisch gesehen hatte der Abschlag Europas gegenüber den USA verschiedene Gründe. „Wir gehen zwar nicht davon aus, dass sich die Lücke vollständig schließen wird, doch wir erwarten eine Annäherung und rechnen mit einer gewissen Neubewertung der europäischen Aktien im Vergleich zu den USA und Asien. Auch wenn wir 2013 ein relativ niedriges Wirtschaftswachstum erwarten, können sich die europäischen Aktienmärkte aufgrund der niedrigen aktuellen Bewertungen und der Verbindungen zum globalen Wachstum dennoch gut entwickeln“, sagt Rory Bateman.

Die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank haben zwar das extreme Länderrisiko in Europa verringert, die Anleger sind allerdings immer noch nervös, weshalb der Risikoaufschlag für Aktien in Europa immer noch nahe bei seinem Allzeithoch liegt. Obwohl diese jüngsten Sorgen nachgelassen haben, befindet sich der Risikoaufschlag weiterhin auf einem historischen Höchststand. Der Risikoaufschlag für Aktien hängt von den Anleihenrenditen ab, die eindeutig auf einem künstlich niedrigen Niveau liegen. Jedoch ist ein Aufschlag von etwa 9,5 Prozent selbst bei höheren Anleihenrenditen (von zum Beispiel normalisiert zwei Prozent) immer noch sehr hoch – fast das Doppelte des historischen Durchschnitts in Europa. Im Vergleich dazu beträgt der Risikoaufschlag in den USA rund 6 Prozent. Angesichts dessen bezweifeln wir, dass Anleiheninvestoren für ihre eingegangenen Risiken entschädigt werden“, sagt Rory Bateman.

Die vollständige Mitteilung im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?