20.11.2012 14:21
Bewerten
 (0)

Neue Finanzchefin bei JP Morgan

Mit Marianne Lake wird ab kommendem Jahr eine Frau über das Geld bei der größten US-Bank wachen.

Im Oktober kursierten bereits die ersten Gerücht über einen Rücktritt von Finanzchef Douglas Braunstein bei JP Morgan (FundResearch berichtete). Jetzt hat es sich bestätigt: Das nach Bilanzsumme größte Kreditinstitut der USA werde mit Marianne Lake zum Beginn des nächsten Jahres eine neue Finanzchefin bekommen, teilte JP Morgan am Montagabend mit.

„Marianne Lake ist eine hervorragende Wahl für diesen wichtigen Posten“, sagt Bankchef Jamie Dimon am Firmensitz in New York. Derzeit führt sie die Finanzen im Privatkundengeschäft, zuvor war sie unter anderem im Investmentbanking von JP Morgan Chase tätig. Ihre Karriere startete Lake bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Als eine der künftig mächtigsten Frauen innerhalb der Bank und an der Wall Street soll Marianne Lake insbesondere das Vertrauen der Finanzwelt und der Öffentlichkeit in die Bank wieder herstellen. Dieses war durch fehlgeschlagene Finanzwetten ihres Vorgängers Braunstein mit einem Halbjahresverlust von 5,8 Milliarden US-Dollar stark erschüttert worden. Braunstein werde sich künftig um Top-Kunden des Geldhauses kümmern.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?