24.04.2013 18:52
Bewerten
 (0)

Keine Hedgefonds mehr für Privatanleger

Neue Regeln
Die hoch spekulativen Hedgefonds sollen künftig nicht mehr für Privatanleger aufgelegt werden dürfen.
Auch ausländische Hedgefonds dürfen in Deutschland nur noch an professionelle oder semi-professionelle Anleger verkauft werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf billigte am Mittwoch der Finanzausschuss des Bundestages. Damit sollten Kleinanleger vor besonders risikoreichen Anlagen geschützt werden, erklärte die Koalition am Mittwoch.

Nach dem Gesetz zur Umsetzung der "AIFM-Richtlinie", mit der die EU alternative Investments regulieren will, sollen Hedgefonds und ihre Manager künftig einem strengen Aufsichtsregime unterworfen sein. Neben offenen Immobilienfonds und Hedgefonds würden auch Private-Equity-Fonds als alternative Investmentfonds der Finanzaufsicht unterstehen, hieß es weiter. Verwalter alternativer Investmentfonds würden einer Zulassungspflicht und einer fortlaufenden Aufsicht unterworfen.

Ein erster Entwurf von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wurde nach Protesten der Finanzwirtschaft entschärft. Ein zunächst erwogenes Verbot neuer offener Immobilienfonds ist vom Tisch. Zu ihrer Stabilisierung werden künftig aber auch Kleinanleger ihre Anteile nur noch höchstens einmal pro Jahr zurückgeben können. Für bereits gehaltene Anteile von Kleinanlegern gelten Bestandsschutzregelungen hinsichtlich der Rückgabemöglichkeiten.

Die Gesetzespläne sollen Mitte Mai im Bundestag endgültig verabschiedet werden. Der Bundesrat muss nicht zustimmen./sl/DP/jha

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Andy Dean Photography / Shutterstock.com, Odua Images / Shutterstock.com

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Dow sehr fest -- Sägt Google mit neuem Produkt an Apples Thron? -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen -- Nike erhält weniger Bestellungen -- KUKA im Fokus

Wirecard steigt mit Zukauf in US-Markt ein. EU-27 beschließen nach Brexit "Nachdenkphase" bis September. EZB-Vizepräsident: Weitere Lockerung nur noch begrenzt möglich. Monsanto mit überraschend deutlichem Umsatz- und Gewinnrückgang. Bei adidas ist die Luft raus nach bisher starkem Jahr.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?