13.12.2012 14:32
Bewerten
 (0)

Neuer Fondsmanager bei Comgest

Fondsgesellschaft baut mit Emil Wolter als Fondsmanager und Analyst Expertise für Asien und globale Schwellenländer aus.

Die Fondsverwaltungsgesellschaft Comgest hat Emil Wolter als Fondsmanager und Analyst für Asien sowie die globalen Schwellenländer an Bord geholt. Damit bauen die Pariser ihre Expertise in den Bereichen Research und Investment in diesen Regionen weiter aus. Das gab das Unternehmen heute bekannt.

Wolter blickt auch 15 Jahre Investment-Erfahrung in Asien und den globalen Schwellenländern zurück. In seiner neuen Position wird er zunächst für einige Monate von Singapur aus tätig sein, bevor er zu Comgest nach Paris kommt. Er berichtet direkt an Vincent Strauss, den CEO der Gesellschaft.

Wolter besitzt einen Bachelor of Science der Universität London. Seit 1995 ist der 37-jährige Däne Finanzanalyst und seit 1997 Analyst und Fondsmanager für asiatische und Schwellenländeraktien. Seine Laufbahn begann er bei Pictet Asset Management in London. Später leitete er die Emerging Markets Abteilung bei Polar Capital Partners in London sowie Singapur. Bevor er im Dezember 2012 zu Comgest wechselte, war Wolter als Head of Asian Equity Strategy bei der Royal Bank of Scotland und bei Macquair in Singapur tätig.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX startet mit kleinem Plus -- Asiens Börsen ziehen an -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Facebook: Eine Milliarde Nutzer an einem Tag

Tariflöhne steigen sechsmal so stark wie die Verbraucherpreise. Russland vernichtet Lebensmittel für BMWs DTM-Rennteam. UBS zahlt 1,7 Mio Dollar nach Verstoß gegen US-Sanktionen. Informelle Notenbanker-Konferenz in Jackson Hole. Postbank läuft sich für Börsengang warm. Fiat-Chef Marchionne führt Ferrari laut Insidern an die Börse.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?