09.01.2013 11:55
Bewerten
 (0)

Neuer Geschäftsführer bei WealthCap

Hendrik Pelckmann wird in Geschäftsführung der Wealth Management Capital Holding GmbH berufen.

Hendrik Pelckmann wurde zum 1. Januar 2013 in die Geschäftsführung der Wealth Management Capital Holding GmbH (WealthCap), Sachwertespezialist der HypoVereinsbank, berufen. Er ist für die Bereiche Fonds- sowie Assetmanagement verantwortlich und tritt die Nachfolge von Winfried Schülken an, der als Regionalleiter künftig die Region Bayern-Süd im Privatkundengeschäft der HVB leitet.

Der 39-jährige Pelckmann ist seit über 15 Jahren im Bankgeschäft tätig. Sein Fokus liegt auf der Produkt- und Segmentsteuerung für Retail und Private Banking. Zuletzt verantwortete er den Bereich Produkte und Kredit in der Division Private, zu dem auch das Compentence Center Sachwerte gehört. In dieser Funktion fungierte er unter anderem als Leiter des Sachwerteeinkaufs der HVB. „Mit Hendrik Pelckmann gewinnt WealthCap einen Manager mit langjähriger Erfahrung und herausragenden Leistungen in der Produktsteuerung insbesondere im Bereich Sachwerte“, kommentiert Jürgen Danzmayr, Verwaltungsratsvorsitzender der HVB, die Personalie.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt knapp im Plus -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Nokia kehrt zurück in den EuroStoxx -- Audi, Lufhansa, Apple im Fokus

Tesla baut 400 neue E-Tankstellen in China. Alno schreibt durch Übernahme schwarze Zahlen. HOCHTIEF-Großaktionär ACS macht mehr Gewinn. WMF soll von der Börse. Großbritannien hebt Terrorwarnstufe auf 'ernst' an. Flugverbot über Vulkan wieder aufgehoben. Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige