09.01.2013 11:55
Bewerten
 (0)

Neuer Geschäftsführer bei WealthCap

Hendrik Pelckmann wird in Geschäftsführung der Wealth Management Capital Holding GmbH berufen.

Hendrik Pelckmann wurde zum 1. Januar 2013 in die Geschäftsführung der Wealth Management Capital Holding GmbH (WealthCap), Sachwertespezialist der HypoVereinsbank, berufen. Er ist für die Bereiche Fonds- sowie Assetmanagement verantwortlich und tritt die Nachfolge von Winfried Schülken an, der als Regionalleiter künftig die Region Bayern-Süd im Privatkundengeschäft der HVB leitet.

Der 39-jährige Pelckmann ist seit über 15 Jahren im Bankgeschäft tätig. Sein Fokus liegt auf der Produkt- und Segmentsteuerung für Retail und Private Banking. Zuletzt verantwortete er den Bereich Produkte und Kredit in der Division Private, zu dem auch das Compentence Center Sachwerte gehört. In dieser Funktion fungierte er unter anderem als Leiter des Sachwerteeinkaufs der HVB. „Mit Hendrik Pelckmann gewinnt WealthCap einen Manager mit langjähriger Erfahrung und herausragenden Leistungen in der Produktsteuerung insbesondere im Bereich Sachwerte“, kommentiert Jürgen Danzmayr, Verwaltungsratsvorsitzender der HVB, die Personalie.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?