27.11.2012 11:28
Bewerten
 (0)

Nordea 1 - Global Emerging Markets Equity Fund setzt auf gezielte Investitionen mit sehr hohem Renditepotenzial

Wien (www.fondscheck.de) - HEXAM kombiniert einen Top Down mit einem Bottom Up-Investmentprozess für die Verwaltung des Nordea 1 - Global Emerging Markets Equity Fund (Nordea-1 Global Emerging Markets Equity Fund BP-USD) - für Bryan Collings ist GARP das richtige Modell für Emerging Markets, so die Experten von "e-fundresearch.com".

Bryan Collings, Managing Partner von HEXAM, leite das Portfoliomanager-Team, das den Nordea-Fonds verwalte. Das HEXAM-Team zähle zu den erfahrensten Schwellenländer-Teams der Branche, HEXAM selbst verfüge über langjährige Investmenterfahrung auf den globalen Schwellenländermärkten. Das Portfolio des Nordea 1 - Global Emerging Markets Equity Fund umfasse zwischen 30 und 80 Unternehmen aus Schwellenländern weltweit.

Der aktiv verwaltete Fonds investiere dabei gezielt in Unternehmen mit sehr hohem Renditepotenzial. Beim Investment nutze das Team einen kombinierten Top-Down- und Bottom-Up-Ansatz. Der Investmentansatz der Portfoliomanager beruhe auf dem "Growth, Liquidity, Currency, Management and Valuation Modell" (GLCMV-Modell): Sie würden bei der Titelauswahl also Wachstum, Liquidität, Währungen, Management sowie Aktienbewertungen berücksichtigen. Mit diesem Modell würden die Experten in den Schwellenländern Gewinnpotenziale identifizieren, die vom Markt bislang übersehen oder fehlbewertet worden seien. Diese Potenziale könnten zu einer überdurchschnittlichen Wertentwicklung oder der Kurskorrektur auf Aktien- oder Länderebene führen.

HEXAM habe in den eigenen Fonds in den Jahren 2003 bis 2009 positive Outperformancezahlen geliefert und hohe Information Ratios (Outperformance 2003: +6,9 Prozent; 2004: +3,8 Prozent; 2005: +6,0 Prozent; 2006: +7,2 Prozent; 2007: +13,2 Prozent sowie im Jahr 2008 eine Underpormance von -3,7 Prozent und 2009 eine Outperformance von +20,2 Prozent). In den Jahren 2010 bis 2012 sei keine Outperformance erzielt worden (2010: -5,9 Prozent; 2011: -9,1 Prozent; 2012 YTD -12,8 Prozent).

Stuart Richards, Partner bei HEXAM Capital: "Aktuell sind Investoren bereit, enorme Prämien für defensive Aktien zu zahlen. Die Differenz zwischen zyklischen und defensiven Aktien war noch nie länger so groß wie jetzt." Sollte sich diese Entwicklung wieder umkehren, sehe Collings auch das Performancepotenzial für den Emerging Markets-Fonds wieder deutlich steigen. Zuletzt hätten die Gewichtungen in Brasilien negative zur Performance beigetragen. Weiter seien die Chancen in der Türkei, auf den Philippinen, in Ungarn, Thailand und Mexico nicht genutzt worden.

Richards sehe wieder positive Signale aus China kommen: "Die Industrieproduktion im letzten Monat lag bei +9,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr, Exporte konnten um 11,6 Prozent zulegen. Nur Exporte nach Europa waren schwächer. Auch der PMI war mit 50,2 erstmals wieder über der 50er-Marke."

Richards und das HEXAM Team würden nicht davon ausgehen, dass Emerging Markets im kommenden Jahr nochmals die entwickelten Märkte underperformen könnten. Einem Wachstum von 5 Prozent in Emerging Markets stehe ein Wachstum von 1,9 Prozent in Industrieländern gegenüber. Richards: "Wichtig ist es, die Wendepunkte in der Marktentwicklung zu sehen."

Im Rahmen seines Multi-Boutique-Ansatzes arbeite Nordea mit ausgewählten externen Asset Managern zusammen. Zur Auswahl von HEXAM habe Jauri Häkkä, Executive Director bei Nordea und verantwortlich für die Fonds- und Asset-Manager-Auswahl im letzten Jahr festgestellt: "Bei der Auswahl geeigneter Manager für den neuen Fonds haben wir mehr als 350 auf globale Schwellenländer-Aktien spezialisierte Asset Manager untersucht und dabei festgestellt, dass weniger als 20 Prozent davon drei Jahre in Folge Alpha generiert haben."

Miteigentümer der Investment Boutique HEXAM sei Ignis mit einem Anteil von 35 Prozent, der passiv gehalten werde. (27.11.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW