20.11.2012 18:30
Bewerten
(0)

Infrastruktur: Billionen zum Ausbau

Notwendige Investments: Infrastruktur: Billionen zum Ausbau | Nachricht | finanzen.net
Vor allem in Schwellenländern wie Indien muss viel Geld in Infrastruktur gesteckt werden
Notwendige Investments
DRUCKEN
Trotz Krise und leerer Kassen wird in Energie, Transport und Kommunikation investiert. Doch nicht jeder Fonds profitiert davon.
€uro am Sonntag
von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Plötzlich war es dunkel. Etwa 600 Millionen Menschen waren im Juli dieses Jahres in Indien von einem der größten Stromausfälle des vergangenen Jahrzehnts betroffen. Züge standen still, der Betrieb in vielen Krankenhäusern war nur mit Notaggregaten aufrechtzuerhalten, und viele Bergleute saßen in ihren Minen fest.

Immer wieder kommt es vor allem in Schwellenländern zu Blackouts in der Stromversorgung. Die Systeme sind vielerorts veraltet oder schlecht ausgebaut. Zudem bringt das Bevölkerungswachstum und der stetig steigende Lebensstandard in vielen Teilen der Welt die Verkehrs-, Telekommunikations- und Versorgernetze an ihre Grenzen. Denn immer mehr Menschen wollen am Wohlstand teilnehmen — reisen, kommunizieren, Waren kaufen und Dienstleistungen in Anspruch nehmen.

Für viele Länder bringt diese Entwicklung jedoch enorme Herausforderungen mit sich. Laut OECD liegt der Bedarf für Infrastrukturmaßnahmen bis 2013 bei 41 Billionen Dollar. Die Versorgungssysteme aufrechtzuerhalten und womöglich weiter auszubauen, ist kostspielig und steht darum in Zeiten leerer Staatskassen oft hintan. Dabei könnten Investitionsmaßnahmen zu mehr Wettbewerbsfähigkeit verhelfen und so die wirtschaftliche Lage verbessern.

Auf der Suche nach Geldquellen privatisieren viele Länder ihre Flughäfen, Autobahnen und Häfen. Bei der Finanzierung solcher Strukturmaßnahmen spielen Anleger eine immer größere Rolle: „Ich gehe davon aus, dass viele Infrastrukturprojekte in Zukunft nicht mehr hauptsächlich über Banken, sondern stattdessen über Investmentfonds finanziert werden“, erläutert Jim Irvine, Fondsmanager der britischen Fondsgesellschaft Henderson.

Schon jetzt existieren zahlreiche Fonds, die auf einen weltweiten Ausbau der Infrastruktur setzen und das Geld der Anleger in Unternehmen aus den Bereichen Energie, Transport und Kommunikation anlegen.
Die Investmentansätze dieser Fonds und ETFs sind aber unterschiedlich: So setzen einige auf bestimmte Regionen wie China oder Indien, wo in Zukunft umfangreiche Maßnahmen zum Ausbau der Infrastruktur anstehen und zugleich immer mehr Menschen diese nutzen.

Andere Fonds konzentrieren sich auf Unternehmen, die vor allem in Industriestaaten aktiv sind. In diesen Ländern ist das Versorgungs­niveau zwar bereits hoch und das Wachstum fällt geringer aus als in den Schwellenländern, dennoch ­stehen auch hier regelmäßige Investitionen für die Aufrechterhaltung und den Ausbau von Energie-, Telekommunikations- und Verkehrsnetzen an.

Ob diese tatsächlich durchgeführt werden, hängt jedoch oft von der wirtschaftlichen Lage des jeweiligen Landes ab. Ein Selbstläufer sind die Investments daher nicht. Gut zu sehen ist das am Branchenindex, dem S & P Global Infrastructure, der die Wertentwicklung der 75 größten Unternehmen wiedergibt. Im Jahr 2008 ist der Index krisenbedingt um fast die Hälfte gefallen und bewegt sich seitdem seitwärts.

Dass sich die meisten Infrastrukturfonds deutlich besser geschlagen haben, liegt daran, dass wachstumsstarke Schwellenländer meist einen größeren Teil im Fondsportfolio ausmachen als im S & P-Index.
Zudem kann das Fondsmanagement stärker auf Kerninfrastrukturwerte setzen, die weniger konjunktursensibel sind und gleichbleibende Erträge erwirtschaften. Zuletzt ging es dank der Geldschwemme zahlreicher Notenbanken bei den meisten der Fonds bergauf. Ein Trend, der vermutliche anhalten dürfte — nicht nur, weil die Zentralbanken ihre expansive Geldpolitik beibehalten wollen, sondern auch deshalb, weil in Indien niemand gern im Dunkeln sitzt.
Ausgewählte Infrastrukturfonds (pdf)

Bildquellen: Kunstzirkus/pixelio.de, iStock

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt über 13.000er-Marke -- Dow Jones endet leichter -- Warum fällt Ethereum? -- Desolate Lage von Air Berlin schlimmer als gedacht -- Toshiba, BMW, Infineon, Alno im Fokus

Tesla will Fabrik in China bauen. Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest. Gericht will weiter gegen Vorstandschef Kengeter ermitteln. Rocket Internet: Daten zum HelloFresh-IPO enttäuschen. Bitcoin-Hedgefonds: Darum ist uns der Preis völlig egal und wir verdienen trotzdem viel Geld.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Amazon906866