03.01.2013 11:06

Senden

Österreichische Fondsbilanz 2012 fällt sehr positiv aus


Wien (www.fondscheck.de) - Ein gutes Jahr 2012 geht für die Fondsanleger zu Ende: Knapp 92% der insgesamt 7.900 in Österreich zum Vertrieb zugelassenen Fonds erzielten einen positiven Ertrag, so die Experten von "e-fundresearch.com".

Die Fondsdaten Österreich 2012: - 7.900 in Österreich zum Vertrieb zugelassenen Fonds, - neun von zehn Fonds hätten einen positiven Ertrag erzielt, - durchschnittliche Fonds-Performance habe +10,15 Prozent betragen, - 399 von 449 Fondskategorien hätten 2012 im Plus gelegen.

Die Auswahl der geeigneten Aktien-Investmentfonds durch Berater und Anleger lohne sich. So hätten die höchsten Renditen im vergangenen Jahr von Investmentfonds, die in türkische Aktien investieren würden, erzielt werden können. Die Türkei-Aktienfonds hätten dabei ein Plus von 56,16 Prozent erwirtschaftet, gefolgt von Thailand- (+39,72 Prozent) und Philippinen-Aktienfonds (+35,27 Prozent).

Besonders positiv hätten sich Österreich-Aktienfonds entwickelt. Von insgesamt 14 Fonds (Haupttranchen) hätten zehn bzw. 71,43 Prozent den ATX übertreffen und die Fondsmanager somit durch ihre Leistung einen Zusatzertrag liefern können. Die durchschnittliche Performance der Österreich-Aktienfonds habe im letzten Jahr bei +28,60 Prozent gelegen, der ATX Prime Index sei "nur" um 25,82 Prozent angestiegen. Österreich-Aktienfonds hätten im vergangenen Jahr vor Deutschland-Aktienfonds gelegen, die eine kumulierte Rendite von +26,27 Prozent erzielt hätten. (Ausgabe vom 02.01.2013) (03.01.2013/fc/a/f)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
S&P Rating:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige