07.06.2013 10:45
Bewerten
(0)

Osteuropafonds: Lukrative Beimischungen

DRUCKEN

Berlin (www.fondscheck.de) - Nach Ansicht der Experten von "Fuchsbriefe" eignen sich Osteuropafonds hervorragend zu regionalen Diversifikation des Aktienportfolios.

Die meisten deutschen Privatinvestoren würden überwiegend Aktien aus der Heimatregion bevorzugen. Osteuropa spiele in den meisten Depots keine oder eine völlig untergeordnete Rolle. Man lasse so lukrative Anlagechancen unbeachtet, weil Osteuropa erhebliches Wachstumspotenzial besitze.

In der Türkei sorge eine junge und konsumfreudige Bevölkerung für Nachfragesteigerungen, von denen die rezessionsgeplagten Staaten West- und Südeuropas nur träumen könnten. Die jüngsten Unruhen hätten jedoch zuletzt für erhebliche Turbulenzen an den türkischen Finanzmärkten gesorgt. Unter den osteuropäischen EU-Staaten habe insbesondere Polen eine relativ stabile Wirtschaft. Polen gehöre zu den weltweit wenigen Märkten, die selbst während der Weltwirtschaftskrise expandiert hätten. Sorgen bereite hingegen der russische Aktienmarkt. Dringend notwendige Reformen kämen nicht voran. Die Wirtschaft sei extrem abhängig von Rohstoffen und deren Preisniveaus.

Diese heterogenen Entwicklungen erklären auch die sehr unterschiedlichen Performancedaten von Osteuropafonds. Nach einer Analyse der Fondsratingagentur Feri verzeichneten in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres 33 von 64 Produkten ein Plus. Dagegen verloren 31 Osteuropafonds an Wert.

Zu den Top-Performern der Feri-Untersuchung zähle der Raiffeisen Osteuropa-Aktien (Raiffeisen-Osteuropa-Aktien (T)). Der Fonds liefere mittelfristig überzeugende Performancedaten trotz 56% Russland-Gewichtung. Türkei und Polen seien mit 19% bzw. 16% gewichtet.

Der Renasset Ottoman (Renasset Ottoman Fund A) habe eine noch bessere Performance geliefert. Er verdanke seine längerfristig gute Wertentwicklung einer massiven Übergewichtung türkischer Werte (53%). Der Fonds sei damit jedoch stark von der politischen Entwicklung am Bosporus abhängig. Russland sei mit 17% gewichtet, die Vereinigten Arabischen Emirate mit 5% und Saudi-Arabien mit 3%.

Der DWS Osteuropa habe sich deutlich weniger erfolgreich entwickelt. Den Experten scheine die Gewichtung russischer Aktienwerte zu hoch. Der Anteil sei zwar auf 65% zurückgefahren worden, trotzdem seien ihnen die Türkei und Polen mit 19% bzw. 16% weiterhin zu niedrig gewichtet.

Osteuropafonds eignen sich hervorragend zu regionalen Diversifikation des Aktienportfolios, so die Experten von "Fuchsbriefe". (Ausgabe 23 vom 06.06.2013) (07.06.2013/fc/a/f)

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
RWE AG St.703712
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866