07.06.2013 10:45
Bewerten
 (0)

Osteuropafonds: Lukrative Beimischungen

Berlin (www.fondscheck.de) - Nach Ansicht der Experten von "Fuchsbriefe" eignen sich Osteuropafonds hervorragend zu regionalen Diversifikation des Aktienportfolios.

Die meisten deutschen Privatinvestoren würden überwiegend Aktien aus der Heimatregion bevorzugen. Osteuropa spiele in den meisten Depots keine oder eine völlig untergeordnete Rolle. Man lasse so lukrative Anlagechancen unbeachtet, weil Osteuropa erhebliches Wachstumspotenzial besitze.

In der Türkei sorge eine junge und konsumfreudige Bevölkerung für Nachfragesteigerungen, von denen die rezessionsgeplagten Staaten West- und Südeuropas nur träumen könnten. Die jüngsten Unruhen hätten jedoch zuletzt für erhebliche Turbulenzen an den türkischen Finanzmärkten gesorgt. Unter den osteuropäischen EU-Staaten habe insbesondere Polen eine relativ stabile Wirtschaft. Polen gehöre zu den weltweit wenigen Märkten, die selbst während der Weltwirtschaftskrise expandiert hätten. Sorgen bereite hingegen der russische Aktienmarkt. Dringend notwendige Reformen kämen nicht voran. Die Wirtschaft sei extrem abhängig von Rohstoffen und deren Preisniveaus.

Diese heterogenen Entwicklungen erklären auch die sehr unterschiedlichen Performancedaten von Osteuropafonds. Nach einer Analyse der Fondsratingagentur Feri verzeichneten in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres 33 von 64 Produkten ein Plus. Dagegen verloren 31 Osteuropafonds an Wert.

Zu den Top-Performern der Feri-Untersuchung zähle der Raiffeisen Osteuropa-Aktien (Raiffeisen-Osteuropa-Aktien (T)). Der Fonds liefere mittelfristig überzeugende Performancedaten trotz 56% Russland-Gewichtung. Türkei und Polen seien mit 19% bzw. 16% gewichtet.

Der Renasset Ottoman (Renasset Ottoman Fund A) habe eine noch bessere Performance geliefert. Er verdanke seine längerfristig gute Wertentwicklung einer massiven Übergewichtung türkischer Werte (53%). Der Fonds sei damit jedoch stark von der politischen Entwicklung am Bosporus abhängig. Russland sei mit 17% gewichtet, die Vereinigten Arabischen Emirate mit 5% und Saudi-Arabien mit 3%.

Der DWS Osteuropa habe sich deutlich weniger erfolgreich entwickelt. Den Experten scheine die Gewichtung russischer Aktienwerte zu hoch. Der Anteil sei zwar auf 65% zurückgefahren worden, trotzdem seien ihnen die Türkei und Polen mit 19% bzw. 16% weiterhin zu niedrig gewichtet.

Osteuropafonds eignen sich hervorragend zu regionalen Diversifikation des Aktienportfolios, so die Experten von "Fuchsbriefe". (Ausgabe 23 vom 06.06.2013) (07.06.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX leicht fester erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- SAP erhöht Prognosen für 2017 und 2020 -- US-Richter genehmigt VW-Vergleich mit US-Autohändlern -- Yahoo im Fokus

Ecclestone nicht mehr an der Formel-1-Spitze. Samsung schreibt doppelten Gewinn. Generali wehrt sich gegen Intesa Sanpaolo und erwirbt Stimmrechte. Trump sorgt mit Ausstieg aus TPP-Abkommen für Unmut. Neuer US-Verteidigungsminister betont Bedeutung der Nato. Alcoa: Dahinschmelzende Unternehmensgewinne.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000