17.12.2012 14:29
Bewerten
 (0)

PG Listed Private Equity-Fonds: 26% Plus seit Beginn des Jahres

München (www.fondscheck.de) - Die Experten der "EURO am Sonntag" halten den PG Listed Private Equity (Partners Group Invest - Listed Private Equity P) für eine gute Depotbeimischung.

Das Umfeld für Private Equity sei nicht einfach. Geldgeber seien mit der Vergabe ihres Kapitals zögerlich und bei den Börsengängen der letzten Jahre hätten sich nur wenige als lukrativ herausgestellt.

Allerdings würden inzwischen viele Firmen in Regionen wie dem Mittleren Osten, Nordafrika oder neuerdings auch in Myanmar gute Geschäfte machen.

Der oben genannte Fonds habe sich auf die 100 größten und liquidesten Beteiligungsgesellschaften spezialisiert. Seit Beginn des Jahres habe er um 26% zulegen können und sich damit beispielsweise besser entwickelt als der S&P 500.

Nach Meinung der Experten der "EURO am Sonntag" ist der PG Listed Private Equity eine gute Depotbeimischung. (Ausgabe 50) (17.12.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Japans Notenbank lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Russland und Ukraine einig über Gasversorgung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige