28.03.2013 14:24

Senden

Pictet-Timber-Fonds: Vom zarten Pflänzchen zum beachtlichen Baum


Wien (www.fondscheck.de) - Wer in den Pictet-Timber-Fonds (ISIN LU0340558823/ WKN A0QZ7S) - den einzigen Fonds, der weltweit das Thema Holz abbildet - investiert, befindet sich keineswegs auf dem Holzweg, wie die bisherige Performance zeigt, so die Experten von "FONDS professionell".

"Der Pictet-Timber-Fonds hat sich vom Zeitpunkt seiner Auflegung von einem zarten Pflänzchen bis heute zu einem beachtlichen Baum ausgewachsen, wenn man die rund 623 Mio. USD Fondsvolumen betrachtet", habe Bénédicte Reisser, Regional Head für Marketing und Vertrieb von Investmentfonds in Österreich bei Pictet Asset Management, anlässlich einer Präsentation des Pictet-Timber in Wien gemeint.

Das Investorenvertrauen respektive Fondsvolumen habe sich der Pictet-Timber auch redlich verdient: Der weltweit investierende Aktienfonds habe auf Sicht von drei Jahren den MSCI World-Index annualisiert um 1,60 Prozent p.a. überbieten können. Vor allem in den letzten sechs Monaten sei die Anlagestrategie voll aufgegangen und man habe gegenüber dem MSCI World-Index fast dreizehn Prozent Outperformance einfahren können (Stand 28.02.2013). Bis dato hätten vor allem Dachfondsmanager und Private Banker für ihre Klientel investiert. Laut Reisser würden nun auch institutionelle Investoren an dem im Herbst des Jahres 2008 aufgelegten Pictet Timber verstärkt Interesse zeigen. "Der Pictet-Timber ist der einzige Fonds, der weltweit das Thema Holz abbildet", habe Senior Client Portfolio Manager Denis Schmidli auf der Investorenveranstaltung betont.

Der wirtschaftliche Aufstieg und die steigende Kaufkraft der Schwellenländer würden einen steigenden Bedarf nach Holz und den darauf basierenden Produkten bedeuten. Vor allem China sauge einen Großteil der globalen Holzernte auf, da der Eigenbedarf nicht durch heimisches Holz gedeckt werden könne. Durch die weltweiten Rodungen von Wäldern sowie durch den immer schwierigeren Zugang zu qualitativ hochwertigem Holz würden die Pictet-Experten steigende Holzpreise erwarten. Dadurch erhöhe sich auch der Wert der noch nicht gefällten Bäume in den Bilanzen der Holzproduzenten. Selbst ein Konjunktureinbruch sollte die Holzproduzenten nur kurzfristig tangentieren: Die Gewinne würden nur nach hinten verschoben, beziehungsweise würden sogar höher ausfallen, da etwas ältere und ausgewachsenere Bäume überproportional im Wert steigen würden.

Zusätzlicher Schwung komme durch den wiederauflebenden US-Häusermarkt: Da ein Großteil der US-Häuser aus Holz bestehe und durchschnittlich nur 30 Jahre halte, bestehe, aufgrund von Bauaufschüben bedingt durch die Finanzkrise, ein großer Nachholbedarf - vor allem wenn man bedenke, dass die US-Bevölkerung jedes Jahr um rund ein Prozent zunehme. So gehe Equity Research Associate bis 2016 von einem prognostiziertem Jahreswachstum für Hausbaubeginne in den USA von rund 16 Prozent aus. Da der Holzpreis der Sorte "US South" auf den Anstieg des "US Home Builder Confidence-Index" sowie jenen der US-Baubeginne noch nicht eingepreist habe, sollten die entsprechenden Holzfirmen auch weiterhin über großes Kurssteigerungspotenzial verfügen:

Der Pictet-Timber investiere ausschließlich in Aktien von Unternehmen, die über hohes Exposure in der Holzbranche verfügen würden. Der Schwerpunkt liege zwar auf AGs, die Wälder und Holzbestände besitzen würden, aus Diversifikationsüberlegungen werde aber auch in jene Geschäftsmodelle investiert, die entlang der Wertschöpfungskette von Holz Gewinne erzielen würden. Unternehmen, die Aufnahme ins Anlageuniversum finden würden, müssten mindestens 20 Prozent ihres Umsatzes im Holzbereich erzielen. Daher seien auch Hersteller von Zellstoff, Papier, Karton oder Hygieneartikel im Portfolio.

Ausgehend von einem investierbaren Anlageuniversum von rund 140 Aktien würden unter Berücksichtigung von Handelsliquidität und Aktienkursvolatilität jene 40 bis 60 Aktien selektiert, die das Potenzial hätten, langfristig attraktive Erträge zu erzielen. Das Fondsmanagementteam bestehe aus Gabriel Micheli und Christoph Butz sowie als Senior Client Portfolio Manager Denis Schmidli. Beratend unterstütze ein Gremium bestehend aus Professoren und Branchenexperten.

Aussichtsreiches Thema, schlüssig umgesetzter Ansatz - der Fonds werde Investoren noch viel Freude bereiten. (28.03.2013/fc/a/f)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
S&P Rating:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige