29.05.2013 14:20
Bewerten
 (0)

RP Crest baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Münchner Assetmanager holt Thomas Pohlmann als Direktor für institutionellen Vertrieb an Bord.

Die RP Crest GmbH verstärkt ihre institutionelle Kundenbetreuung. Seit Anfang Mai ist Thomas Pohlmann als Direktor für den institutionellen Vertrieb beim Münchner Assetmanager zuständig. Neben der Kundenbetreuung gehört die Akquisition neuer Investoren für den RP VEGA Fonds zu seinen Aufgaben. Pohlmann bringt eine zehnjährige Erfahrung in der Betreuung institutioneller Kunden mit und war zuletzt als Head of Sales Germany & Austria bei der Royal Bank of Scotland in London tätig.

„Mit der Erweiterung des Teams um erfahrene Kundenbetreuer wie Thomas Pohlmann reagieren wir auf das schnelle Wachstum, verbreitern unsere Kundenansprache und festigen das hohe Niveau unserer Betreuung von institutionellen Investoren“, erläutert Matthias van Randenborgh, CEO und Gründer von RP Crest. Das im Februar 2012 gegründete Start-Up-Unternehmen hat sich auf die Erschließung von Volatilitätsrisikoprämien und die Implementierung von „Global Macro Tail Hedges“ spezialisiert. „Unsere Fonds erwirtschaften einen Ertrag aus der Vergütung, die man erhält, wenn man anderen Kapitalmarktteilnehmern ihre Kursschwankungsrisiken absichert“, so der CEO.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Sky Deutschland dürfte aus dem MDAX ausscheiden -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige