22.03.2013 13:49
Bewerten
(1)

Raiffeisen Osteuropa-Aktien-Fonds als Beimischung fürs Portfolio geeignet

Berlin (www.fondscheck.de) - Die Experten von "Fuchsbriefe" stellen Osteuropafonds vor.

Sollte die Wirtschaft im Westen und der Mitte Europas erneut anspringen, seien 2013 in Osteuropa noch höhere Wachstumsraten drin, das die EU für die Nachbarländer im Osten zu den wichtigsten Absatzmärkten überhaupt zähle. Im Vergleich zu den meisten Euroländern hätten die meisten Staaten in Osteuropa zwei entscheidende Vorteile. Die staatlichen Schulden würden in etwa nur halb so hoch wie im Durchschnitt der Eurozone ausfallen. Die Länder seien aus diesem Grund weitaus weniger gezwungen, die Ausgaben zurückzufahren oder Steuern zu erhöhen. Ferner: Während die westlichen Staaten mit einem Eurokurs von 1,29 zum USD überfordert seien, könnten Länder wie Polen, Russland oder die Türkei bei Bedarf abwerten. Dies sei jedoch in den zurückliegenden zwölf Monaten gar nicht erforderlich gewesen. Die polnische Notenbank habe allerdings kürzlich den Leitzins unerwartet stark gesenkt.

Bei Staaten wie Estland und der Slowakei basiere das BIP zu mehr als 80% auf den Ausfuhren. Sie würden sehr von der wirtschaftlichen Erholung West- und Zentraleuropas abhängen. Polen verfüge hingegen über eine wesentlich stärkere Binnenkonjunktur. Sie schwächele zwar aktuell, in einem mehrjährigen Vergleich sei die Wirtschaft jedoch deutlich stärker gewachsen als die der Euroländer. In Russland sei das Wirtschaftswachstum von den Rohstoffpreisen abhängig. Die Türkei profitiere von ihrer jungen und konsumfreudigen Bevölkerung, fast alle Rohstoffe müssten hier jedoch eingeführt werden.

Der Raiffeisen Osteuropa-Aktien (T) (Raiffeisen-Osteuropa-Aktien (T)) schlage schon seit Jahren seine Peergroup. Wie bereits vor einem Jahr investiert er schwerpunktmäßig in polnische (18%), türkische (21%) und russische (54%) Unternehmen.

Bei dem DWS Osteuropa seien 72% des Fondsvermögens in der Anlageregion Russland angelegt. Das habe allerdings in den letzten zwölf Monaten deutlich Performance gekostet, da der russische Aktienmarkt in diesem Zeitraum gemessen am RTSI um fast 10% gefallen sei.

Eine Möglichkeit, ganz auf Russland zu verzichten, gebe es beim der Eastern Europe Ex Russia Fund (SEB Eastern Europe ex Russia Fund C). Er lege in Firmen der osteuropäischen Schwellenländer und in Firmen an, die dort zwar nicht gelistet seien, den Großteil ihres Geschäfts jedoch in der Region betreiben würden. Auf Sicht der vergangenen zehn Jahre habe dies eine Rendite von 14,8% p.a. erbracht.

Die Experten von "Fuchsbriefe" favorisieren weiterhin das Schwergewicht Raiffeisen Osteuropa-Aktien. Der Fonds verbinde gute Performancedaten mit einer etwas größeren regionalen Streuung und eigne sich als Beimischung fürs Portfolio. (Ausgabe 12 vom 21.03.2013) (22.03.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Renault, Fiat & Co.: ADAC stellt offenbar massive Stickoxid-Probleme bei Import-Automarken fest -- Air Berlin, VW im Fokus

Buffett und Singer haben bei Kampf um Oncor wohl ernsthaften Konkurrenten. Steuereinnahmen steigen wieder. HMD will mit Nokia-Handys zurück an die Weltspitze. Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht. Goldrausch bei Cyber-Währungen schürt Angst vor Crash.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Amazon906866
CommerzbankCBK100