28.06.2013 16:28
Bewerten
 (0)

„Raus aus den Schwellenländern“

Die Liebesaffäre mit den Emerging Markets ist für Henderson-Experte John Bennett beendet.

Für John Bennett, Aktienspezialist bei Henderson Global Investors, ist der starke Ausverkauf von Schwellenländer-Assets in der vergangene Zeit kein vorübergehender Trend. Er habe sich erahnen lassen: „Der Sturm der vergangenen sechs Wochen wird vorüberziehen, aber ich glaube, wir sollten die Warnungen ernst nehmen. Die sind einfach: Geht raus aus den Schwellenländern.“

Bennett selbst ist auf Europa fokussiert. Hier gelinge es besser, Ertragswachstum zu generieren. 40 Prozent seiner Erträge erwirtschaftet er derzeit dort.

„Wir sind am Ende eines langen Zeitraums der Outperformance von Schwellenländer-Titeln und ich denke, dass das jetzt vorüber ist“, sagt der Henderson-Experte. „Das gilt für sämtliche Anlageklassen: Schwellenländeranleihen, Staatsanleihen, Unternehmensanleihen und Aktien.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Dow in Rot -- Commerzbank peilt für 2015 Dividende an -- Daimler mit kräftigem Gewinnsprung -- Tsipras erwartet Einigung mit Geldgebern -- Apple, Santander im Fokus

Ford-Gewinn sinkt - Verluste in Europa dauern an. T-Mobile US bleibt sich treu - Umsatz und Vertragskunden wachsen kräftig. Pfizer kappt Prognose. Standard Chartered verdient immer weniger - Enttäuschender Jahresauftakt. Ministerpräsident Weil wünscht sich Unterstützung von Piëch für VW. Panasonic steigert Gewinn.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?