28.06.2013 16:28
Bewerten
 (0)

„Raus aus den Schwellenländern“

Die Liebesaffäre mit den Emerging Markets ist für Henderson-Experte John Bennett beendet.

Für John Bennett, Aktienspezialist bei Henderson Global Investors, ist der starke Ausverkauf von Schwellenländer-Assets in der vergangene Zeit kein vorübergehender Trend. Er habe sich erahnen lassen: „Der Sturm der vergangenen sechs Wochen wird vorüberziehen, aber ich glaube, wir sollten die Warnungen ernst nehmen. Die sind einfach: Geht raus aus den Schwellenländern.“

Bennett selbst ist auf Europa fokussiert. Hier gelinge es besser, Ertragswachstum zu generieren. 40 Prozent seiner Erträge erwirtschaftet er derzeit dort.

„Wir sind am Ende eines langen Zeitraums der Outperformance von Schwellenländer-Titeln und ich denke, dass das jetzt vorüber ist“, sagt der Henderson-Experte. „Das gilt für sämtliche Anlageklassen: Schwellenländeranleihen, Staatsanleihen, Unternehmensanleihen und Aktien.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow auf Höhenflug -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige