28.06.2013 16:28
Bewerten
 (0)

„Raus aus den Schwellenländern“

Die Liebesaffäre mit den Emerging Markets ist für Henderson-Experte John Bennett beendet.

Für John Bennett, Aktienspezialist bei Henderson Global Investors, ist der starke Ausverkauf von Schwellenländer-Assets in der vergangene Zeit kein vorübergehender Trend. Er habe sich erahnen lassen: „Der Sturm der vergangenen sechs Wochen wird vorüberziehen, aber ich glaube, wir sollten die Warnungen ernst nehmen. Die sind einfach: Geht raus aus den Schwellenländern.“

Bennett selbst ist auf Europa fokussiert. Hier gelinge es besser, Ertragswachstum zu generieren. 40 Prozent seiner Erträge erwirtschaftet er derzeit dort.

„Wir sind am Ende eines langen Zeitraums der Outperformance von Schwellenländer-Titeln und ich denke, dass das jetzt vorüber ist“, sagt der Henderson-Experte. „Das gilt für sämtliche Anlageklassen: Schwellenländeranleihen, Staatsanleihen, Unternehmensanleihen und Aktien.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?