08.02.2013 11:12
Bewerten
 (0)

„Regulierung geht an Realität vorbei“

Vermögensverwalter glauben nicht, dass regulatorische Anforderungen den Anlegerschutz verbessern.

Bankenunabhängige Vermögensverwalter stehen den zunehmenden regulatorischen Anforderungen überwiegend kritisch gegenüber. Das geht aus einer Umfrage der DAB bank unter 141 Finanzportfolioverwaltern hervor. 80 Prozent der Befragten glauben nicht, dass der Anlegerschutz dadurch verbessert werden kann. Für 86 Prozent gehen die regulatorischen Anforderungen sogar völlig an der Realität vorbei und führen eher zu bürokratischen Belastungen als zu einer Verbesserung des Verbraucherschutzes. Die Finanzmarktrichtlinie MiFID beschäftigt 95 Prozent der Vermögensverwalter von allen regulatorischen Vorhaben am stärksten.

Mehr als die Hälfte der Befragten geht zudem nicht davon aus, dass ihr Unternehmen durch höhere Aufsichtsanforderungen verbessert wird. 71 Prozent benötigen für die Umsetzung der Regulierung externe Hilfe von Anwälten, Wirtschaftsprüfern oder Verbänden. Das treibt die Kosten in die Höhe: 50 Prozent der Vermögensverwalter erwarten einen jährlichen Kostenaufwand zwischen 20.000 und 50.000 Euro aus. 14 Prozent der Befragten gehen von noch höheren Kosten aus. Dies erweise sich insbesondere für kleinere Vermögensverwaltungen als Nachteil. 94 Prozent aller befragten Verwalter stimmten der Aussage zu, dass der regulatorische Aufwand gerade für kleine Häuser deutlich schwieriger zu bewältigen ist. 90 Prozent sind zudem der Überzeugung, dass dieser zusätzliche Aufwand den Sprung in die Selbständigkeit erschwert.

„Die Hauptaufgabe und Kernkompetenz unabhängiger Vermögensverwalter ist die Beratung ihrer Kunden“, erläutert Dr. Josef Zellner, Vorstand der DAB bank. „Die Pflicht zur Auseinandersetzung mit den Vorschriften mindert jedoch die Zeit für das Kerngeschäft.“ Es werde Zeit, dass die zuständigen Politiker innehalten und die Regulierung so anpassen, dass sie für die Finanzdienstleister leichter umsetzbar sind und Privatanleger tatsächlich schützen, fordert Zellner.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?