08.02.2013 11:12
Bewerten
 (0)

„Regulierung geht an Realität vorbei“

Vermögensverwalter glauben nicht, dass regulatorische Anforderungen den Anlegerschutz verbessern.

Bankenunabhängige Vermögensverwalter stehen den zunehmenden regulatorischen Anforderungen überwiegend kritisch gegenüber. Das geht aus einer Umfrage der DAB bank unter 141 Finanzportfolioverwaltern hervor. 80 Prozent der Befragten glauben nicht, dass der Anlegerschutz dadurch verbessert werden kann. Für 86 Prozent gehen die regulatorischen Anforderungen sogar völlig an der Realität vorbei und führen eher zu bürokratischen Belastungen als zu einer Verbesserung des Verbraucherschutzes. Die Finanzmarktrichtlinie MiFID beschäftigt 95 Prozent der Vermögensverwalter von allen regulatorischen Vorhaben am stärksten.

Mehr als die Hälfte der Befragten geht zudem nicht davon aus, dass ihr Unternehmen durch höhere Aufsichtsanforderungen verbessert wird. 71 Prozent benötigen für die Umsetzung der Regulierung externe Hilfe von Anwälten, Wirtschaftsprüfern oder Verbänden. Das treibt die Kosten in die Höhe: 50 Prozent der Vermögensverwalter erwarten einen jährlichen Kostenaufwand zwischen 20.000 und 50.000 Euro aus. 14 Prozent der Befragten gehen von noch höheren Kosten aus. Dies erweise sich insbesondere für kleinere Vermögensverwaltungen als Nachteil. 94 Prozent aller befragten Verwalter stimmten der Aussage zu, dass der regulatorische Aufwand gerade für kleine Häuser deutlich schwieriger zu bewältigen ist. 90 Prozent sind zudem der Überzeugung, dass dieser zusätzliche Aufwand den Sprung in die Selbständigkeit erschwert.

„Die Hauptaufgabe und Kernkompetenz unabhängiger Vermögensverwalter ist die Beratung ihrer Kunden“, erläutert Dr. Josef Zellner, Vorstand der DAB bank. „Die Pflicht zur Auseinandersetzung mit den Vorschriften mindert jedoch die Zeit für das Kerngeschäft.“ Es werde Zeit, dass die zuständigen Politiker innehalten und die Regulierung so anpassen, dass sie für die Finanzdienstleister leichter umsetzbar sind und Privatanleger tatsächlich schützen, fordert Zellner.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow stabil -- AURELIUS-Aktien brechen über 30 Prozent ein -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

Morgan Stanley: Teslas Model 3 wird zehnmal sicherer als der Durchschnitt. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet schon wieder ein neues Unternehmen - Mit überraschendem Geschäftsmodell. EnBW macht 1,8 Milliarden Verlust.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460