28.06.2013 15:59
Bewerten
 (0)

Rentenfonds verzeichnen Rekordabflüsse

Anleger zogen weltweit über 23 Milliarden US-Dollar aus Anleihefonds ab. Aktienfonds können nicht profitieren.

Investoren auf der ganzen Welt ließen in dieser Woche die Emittenten von Rentenfonds bluten. Insgesamt zogen sie 23,3 Milliarden US-Dollar ab und stellten damit einen neuen wöchentlichen Rekordabfluss auf. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf Daten des Fund-Flow-Anbieters EPFR Global. Am stärksten traf es demnach die USA mit Rücknahmen in Höhe von 10,6 Milliarden US-Dollar. Schwellenländer-Anleihefonds verloren 5,6 Milliarden US-Dollar, so viel wie nie zuvor.

Anleger ziehen sich zunehmend aus Rentenfonds zurück, seit US-Notenbankchef Ben Bernanke am 22. Mai 2013 bekannt gab, dass die Fed ihre Anleihekäufe reduziere. Die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen steigen deutlich an und notierten gestern bei 2,48 Prozent. Zum Vergleich: Anfang Mai lag die Rendite bei 1,62 Prozent.

Trotz der hohen Abflüsse bei Rentenfonds, können Aktienfonds davon nicht profitieren. Im Gegenteil: Auch hier zogen die Anleger weltweit ihr Geld ab. Insgesamt 13 Milliarden US-Dollar. Einzig Japan konnte in der vergangenen Woche Zuflüsse verzeichnen.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Wer ist Martin Winterkorn? - Ein Qualitätsfanatiker will bei VW ganz nach oben --US-Börsen in der Gewinnzone -- Tesla, Biotest, Apple, METRO im Fokus

Venezuela will Goldreserven verpfänden. Karstadt-Tarifverhandlungen unterbrochen. IPO: Börsengang von Sixts Leasing-Tochter für 7. Mai geplant. ThyssenKrupp expandiert in Nordamerika. 45-Milliarden-Fusion gescheitert: Comcast bläst TWC-Übernahme ab. Draghi: Die Zeit für Griechenland-Rettung wird knapp.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?