28.06.2013 15:59
Bewerten
 (0)

Rentenfonds verzeichnen Rekordabflüsse

Anleger zogen weltweit über 23 Milliarden US-Dollar aus Anleihefonds ab. Aktienfonds können nicht profitieren.

Investoren auf der ganzen Welt ließen in dieser Woche die Emittenten von Rentenfonds bluten. Insgesamt zogen sie 23,3 Milliarden US-Dollar ab und stellten damit einen neuen wöchentlichen Rekordabfluss auf. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf Daten des Fund-Flow-Anbieters EPFR Global. Am stärksten traf es demnach die USA mit Rücknahmen in Höhe von 10,6 Milliarden US-Dollar. Schwellenländer-Anleihefonds verloren 5,6 Milliarden US-Dollar, so viel wie nie zuvor.

Anleger ziehen sich zunehmend aus Rentenfonds zurück, seit US-Notenbankchef Ben Bernanke am 22. Mai 2013 bekannt gab, dass die Fed ihre Anleihekäufe reduziere. Die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen steigen deutlich an und notierten gestern bei 2,48 Prozent. Zum Vergleich: Anfang Mai lag die Rendite bei 1,62 Prozent.

Trotz der hohen Abflüsse bei Rentenfonds, können Aktienfonds davon nicht profitieren. Im Gegenteil: Auch hier zogen die Anleger weltweit ihr Geld ab. Insgesamt 13 Milliarden US-Dollar. Einzig Japan konnte in der vergangenen Woche Zuflüsse verzeichnen.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?