28.06.2013 15:59
Bewerten
 (0)

Rentenfonds verzeichnen Rekordabflüsse

Anleger zogen weltweit über 23 Milliarden US-Dollar aus Anleihefonds ab. Aktienfonds können nicht profitieren.

Investoren auf der ganzen Welt ließen in dieser Woche die Emittenten von Rentenfonds bluten. Insgesamt zogen sie 23,3 Milliarden US-Dollar ab und stellten damit einen neuen wöchentlichen Rekordabfluss auf. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf Daten des Fund-Flow-Anbieters EPFR Global. Am stärksten traf es demnach die USA mit Rücknahmen in Höhe von 10,6 Milliarden US-Dollar. Schwellenländer-Anleihefonds verloren 5,6 Milliarden US-Dollar, so viel wie nie zuvor.

Anleger ziehen sich zunehmend aus Rentenfonds zurück, seit US-Notenbankchef Ben Bernanke am 22. Mai 2013 bekannt gab, dass die Fed ihre Anleihekäufe reduziere. Die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen steigen deutlich an und notierten gestern bei 2,48 Prozent. Zum Vergleich: Anfang Mai lag die Rendite bei 1,62 Prozent.

Trotz der hohen Abflüsse bei Rentenfonds, können Aktienfonds davon nicht profitieren. Im Gegenteil: Auch hier zogen die Anleger weltweit ihr Geld ab. Insgesamt 13 Milliarden US-Dollar. Einzig Japan konnte in der vergangenen Woche Zuflüsse verzeichnen.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar --Infineon, Allianz im Fokus

Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen. Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar ein. CTS Eventim wächst dank steigender Ticketverkäufe. Thyssenkrupp bekräftigt - Aufzugssparte bleibt Kerngeschäft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?