28.06.2013 15:59
Bewerten
 (0)

Rentenfonds verzeichnen Rekordabflüsse

Anleger zogen weltweit über 23 Milliarden US-Dollar aus Anleihefonds ab. Aktienfonds können nicht profitieren.

Investoren auf der ganzen Welt ließen in dieser Woche die Emittenten von Rentenfonds bluten. Insgesamt zogen sie 23,3 Milliarden US-Dollar ab und stellten damit einen neuen wöchentlichen Rekordabfluss auf. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf Daten des Fund-Flow-Anbieters EPFR Global. Am stärksten traf es demnach die USA mit Rücknahmen in Höhe von 10,6 Milliarden US-Dollar. Schwellenländer-Anleihefonds verloren 5,6 Milliarden US-Dollar, so viel wie nie zuvor.

Anleger ziehen sich zunehmend aus Rentenfonds zurück, seit US-Notenbankchef Ben Bernanke am 22. Mai 2013 bekannt gab, dass die Fed ihre Anleihekäufe reduziere. Die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen steigen deutlich an und notierten gestern bei 2,48 Prozent. Zum Vergleich: Anfang Mai lag die Rendite bei 1,62 Prozent.

Trotz der hohen Abflüsse bei Rentenfonds, können Aktienfonds davon nicht profitieren. Im Gegenteil: Auch hier zogen die Anleger weltweit ihr Geld ab. Insgesamt 13 Milliarden US-Dollar. Einzig Japan konnte in der vergangenen Woche Zuflüsse verzeichnen.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- 50-Prozent-Kurseinbruch bei Daimler-Partner BYD -- ifo-Index steigt -- United Internet, QSC im Fokus

Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro. und Alcatel-Lucent sprechen wohl wieder über Fusion. GM und Jaguar Land Rover stoppen Autoverkauf in Russland. Deutsche Staatsschulden stagnieren. Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige