Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

06.03.2013 16:00

Senden
von Andreas Hohenadl, €uro am Sonntag

RISIKOBEGRENZUNG

Aktienfonds und der richtige Mix gegen Abstürze

British American Tobacco zu myNews hinzufügen Was ist das?



Der richtige Mix gegen Abstürze
Die Mehrzahl der europäischen und weltweit anlegenden Aktienfonds verliert in Abschwüngen mehr als der breite Markt. Doch es gibt glänzende Ausnahmen.

von Andreas Hohenadl, Euro am Sonntag

Es ist ein unbarmherziger mathematischer Fakt: Wer als Anleger im Abschwung 50 Prozent verliert, muss im nächsten Aufschwung 100 Prozent gewinnen, um wenigstens wieder bei null zu sein. Auch Fondsmanager kennen diese einfache Rechnung. Und sie würden sicher Folgendes unterschreiben: Wer langfristig besser sein will als der breite Markt, sollte in Abschwungphasen nicht zu viel verlieren. Denn große Verluste sind nur schwer wieder aufzuholen.

Soweit die Theorie. In der Praxis schaffen es allerdings die meisten Profis nicht, die Verlustrisiken zu minimieren. So kommt die unabhän­gige Ratingagentur Scope in einer aktuellen Analyse zu dem ernüchternden Ergebnis: Bei zahlreichen Fonds hat das Risikomanagement in den vergangenen Jahren versagt.

Die Berliner untersuchten, wie die in Deutschland zugelassenen Fonds der Kategorie „Aktien Global“ und „Aktien Europa“ in den zurückliegenden drei und fünf Jahren abgeschnitten haben. Insgesamt nahmen sie 665 Produkte unter die Lupe. Stichtag war der 31. Januar.

Das Ergebnis: Knapp 75 Prozent der weltweit anlegenden Aktienfonds weisen in den vergangenen drei Jahren einen höheren maximalen Verlust aus als ihr Vergleichs­index MSCI World. Im Fünf-Jahres-Zeitraum waren es immerhin knapp zwei Drittel der Fonds. Ähnlich fiel das Resultat bei Aktienportfolios mit Schwerpunkt Europa aus: Dort erzielten über drei Jahre rund 70 Prozent und über fünf Jahre knapp 49 Prozent der Fonds einen maximalen Verlust, der höher war als der des Vergleichsindex MSCI Europa.

Die Defensivschwächen der Aktienportfolios bleiben nicht ohne Folge für die Rendite: Nur 10,6 Prozent der globalen Fonds konnten über fünf Jahre ihre Benchmark schlagen, über drei Jahre waren es sogar nur magere 5,9 Prozent. Eine bessere, wenngleich nicht glorreiche Erfolgsquote haben europäische Aktienfonds: 28 Prozent (über fünf Jahre) bzw. 22,8 Prozent (über drei Jahre) schafften eine Mehrrendite gegenüber ihrem Vergleichsindex.

Das schwache Abschneiden der meisten Fonds wirft die grundsätzliche Frage auf, inwieweit die Mehrzahl der Fondsmanager die Gebühren wert ist, die Anleger für ihre Dienste bezahlen. Denn das sollte schließlich der Nutzen eines aktiv gemanagten Fonds sein: besser zu sein als der breite Markt, dessen Wertentwicklung sich Anleger heutzutage kostengünstig via Indexfonds ins Depot holen können.

Stabil dank starker Marken
Zum Glück zeigt die Scope-Analyse neben viel Schatten auch die Lichtblicke der Fondsbranche: Aktienportfolios, die in der Vergangenheit große Abstürze vermieden und eine ordentliche Mehrrendite erzielt haben. Bei den globalen Produkten sticht deutlich der Morgan Stanley Global Brands hervor. Er schaffte über fünf Jahre ein Plus von mehr als 57 Prozent, während der MSCI World lediglich um gut 20 Prozent zulegen konnte. Über drei Jahre gehört er ebenfalls zu den Top-Fünf-Fonds.

Damit korrespondiert, dass das Portfolio auch im Hinblick auf den maximalen Verlust über beide Zeiträume jeweils zu den besten zehn Prozent der Vergleichsgruppe zählt. Diese starke und stabile Wertentwicklung ist auch dem Anlagefokus des Fonds zu verdanken: Der Global Brands investiert weltweit in Unternehmen, die über etablierte und starke Markennamen verfügen und damit auch in Krisenzeiten Preissetzungsmacht besitzen. Im Portfolio sind zu 70 Prozent Konsumgüterhersteller wie Nestlé, Unilever oder British American Tobacco. Mit diesen defensiven Titeln steuerte der Fonds exzellent durch die Marktturbulenzen der vergangenen Jahre.

„Konsumwerte sind gut gelaufen, aber das ist keine Garantie für die Zukunft“, sagt Sasa Perovic, der die Scope-Analyse erarbeitet hat. Vorsichtige Anleger sollten ihr Augenmerk daher eher auf Fonds richten, die explizites Risikomanagement betreiben. Darunter fällt zum Beispiel der Europa-Aktienfonds Invesco Pan European Structured Equity. Er schaffte über die vergangenen fünf Jahre ein Plus von knapp 34 Prozent, während der MSCI Europe nur um 6,6 Prozent zulegen konnte. Und während der breite Index einen Rückschlag von 45 Prozent in dieser Zeit erfuhr, waren es beim Invesco-Fonds lediglich 30 Prozent. Auch in der Drei-Jahres-Betrachtung belegt der Fonds einen Spitzenplatz in puncto Ertrag und Risikokontrolle.

Hinter dem Erfolg steckt die Erkenntnis der Fondsmanager Michael Fraikin und Thorsten Paarmann, dass schwankungsstarke Aktien keinen Mehrwert bringen, egal wie man sie gewichtet. Also suchen die beiden jene europäischen Titel, die weniger schwanken als der Gesamtmarkt. Wie attraktiv eine Aktie ist, bestimmen sie mit Risiko- und Ertragsprognosen, die auf einem computergestützten Modell gründen.

Mit seinem strukturierten Vorgehen zählt der Fonds zu jener Gruppe, die bei einem Investment zunächst das Risiko betrachtet und erst im zweiten Schritt auf den Ertrag abzielt. „Die Schlacht bei Fonds wird zunehmend auf der Risikoseite geführt“, sagt Scope-Analyst Perovic. Denn bis große Verluste wieder aufgeholt sind, haben sich vielleicht schon zahlreiche Anleger aus einem Fonds verabschiedet.

Investor-Info

Top-Fonds
Die besten Verlustbegrenzer

Die Tabelle listet globale und europäische Aktienfonds mit der besten Wertentwicklung über die vergangenen fünf Jahre auf, die gleichzeitig in puncto Verlustbegrenzung zu den besten zehn bis 20 Prozent der Vergleichsgruppe gehören.



















Invesco Pan European Structured Equity
Stabile Wertentwicklung

Im Invesco-Fonds stecken rund 30 Jahre Entwicklungsarbeit. Mittels eines systematischen, computergestützen Ansatzes suchen die Fondsmanager nach attraktiven europäischen Aktien mit einem unterdurchschnittlichen Marktrisiko, sprich einer geringeren Schwankungsbreite als der Gesamtmarkt. Indexschwergewichte sind daher oft nicht im Portfolio vertreten. In Abschwungphasen verliert der Fonds daher weniger als die Konkurrenz. So kann er auch den MSCI Europe deutlich hinter sich lassen und trägt seit Ende 2012 zu Recht die FondsNote 1. 

Bildquellen: Vitaly Korovin / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
11.04.14
Crashängste - die unendliche Geschichte (finanzen.net)
12.03.14
Sen. Toomey Goes to Bat for Fannie, Freddie Shareholders (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
03.03.14
US deal rumour sends BAT lower (EN, Financial Times)
28.02.14
British American Tobacco hebt die Dividende an (MyDividends)
27.02.14
Trotz sinkender Verkäufe: Tabakkonzern BAT steigert Gewinn (Handelsblatt)
27.02.14
BAT Expects Profit Growth in 2014 (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
18.02.14
Okay, Tim Horton. You?re Up to Bat. (EN, MotleyFool)
17.02.14
BAT Tweaks a Term to Promote E-Cigarettes on TV (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu British American Tobacco plc (BAT)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
28.03.14British American Tobacco NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.03.14British American Tobacco buyDeutsche Bank AG
24.03.14British American Tobacco NeutralCredit Suisse Group
10.03.14British American Tobacco buyCitigroup Corp.
05.03.14British American Tobacco neutralSociété Générale Group S.A. (SG)
26.03.14British American Tobacco buyDeutsche Bank AG
10.03.14British American Tobacco buyCitigroup Corp.
28.02.14British American Tobacco kaufenCitigroup Corp.
28.02.14British American Tobacco kaufenNomura
21.02.14British American Tobacco kaufenCitigroup Corp.
28.03.14British American Tobacco NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.03.14British American Tobacco NeutralCredit Suisse Group
05.03.14British American Tobacco neutralSociété Générale Group S.A. (SG)
05.03.14British American Tobacco neutralIndependent Research GmbH
04.03.14British American Tobacco haltenGoldman Sachs Group Inc.
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für British American Tobacco plc (BAT) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Meistgelesene British American Tobacco News 1M

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen