06.03.2013 16:00
Bewerten
 (4)

Aktienfonds und der richtige Mix gegen Abstürze

Risikobegrenzung: Aktienfonds und der richtige Mix gegen Abstürze | Nachricht | finanzen.net
Der richtige Mix gegen Abstürze
Risikobegrenzung

Die Mehrzahl der europäischen und weltweit anlegenden Aktienfonds verliert in Abschwüngen mehr als der breite Markt. Doch es gibt glänzende Ausnahmen.

€uro am Sonntag

von Andreas Hohenadl, Euro am Sonntag

Es ist ein unbarmherziger mathematischer Fakt: Wer als Anleger im Abschwung 50 Prozent verliert, muss im nächsten Aufschwung 100 Prozent gewinnen, um wenigstens wieder bei null zu sein. Auch Fondsmanager kennen diese einfache Rechnung. Und sie würden sicher Folgendes unterschreiben: Wer langfristig besser sein will als der breite Markt, sollte in Abschwungphasen nicht zu viel verlieren. Denn große Verluste sind nur schwer wieder aufzuholen.

Soweit die Theorie. In der Praxis schaffen es allerdings die meisten Profis nicht, die Verlustrisiken zu minimieren. So kommt die unabhän­gige Ratingagentur Scope in einer aktuellen Analyse zu dem ernüchternden Ergebnis: Bei zahlreichen Fonds hat das Risikomanagement in den vergangenen Jahren versagt.

Die Berliner untersuchten, wie die in Deutschland zugelassenen Fonds der Kategorie „Aktien Global“ und „Aktien Europa“ in den zurückliegenden drei und fünf Jahren abgeschnitten haben. Insgesamt nahmen sie 665 Produkte unter die Lupe. Stichtag war der 31. Januar.

Das Ergebnis: Knapp 75 Prozent der weltweit anlegenden Aktienfonds weisen in den vergangenen drei Jahren einen höheren maximalen Verlust aus als ihr Vergleichs­index MSCI World. Im Fünf-Jahres-Zeitraum waren es immerhin knapp zwei Drittel der Fonds. Ähnlich fiel das Resultat bei Aktienportfolios mit Schwerpunkt Europa aus: Dort erzielten über drei Jahre rund 70 Prozent und über fünf Jahre knapp 49 Prozent der Fonds einen maximalen Verlust, der höher war als der des Vergleichsindex MSCI Europa.

Die Defensivschwächen der Aktienportfolios bleiben nicht ohne Folge für die Rendite: Nur 10,6 Prozent der globalen Fonds konnten über fünf Jahre ihre Benchmark schlagen, über drei Jahre waren es sogar nur magere 5,9 Prozent. Eine bessere, wenngleich nicht glorreiche Erfolgsquote haben europäische Aktienfonds: 28 Prozent (über fünf Jahre) bzw. 22,8 Prozent (über drei Jahre) schafften eine Mehrrendite gegenüber ihrem Vergleichsindex.

Das schwache Abschneiden der meisten Fonds wirft die grundsätzliche Frage auf, inwieweit die Mehrzahl der Fondsmanager die Gebühren wert ist, die Anleger für ihre Dienste bezahlen. Denn das sollte schließlich der Nutzen eines aktiv gemanagten Fonds sein: besser zu sein als der breite Markt, dessen Wertentwicklung sich Anleger heutzutage kostengünstig via Indexfonds ins Depot holen können.

Stabil dank starker Marken
Zum Glück zeigt die Scope-Analyse neben viel Schatten auch die Lichtblicke der Fondsbranche: Aktienportfolios, die in der Vergangenheit große Abstürze vermieden und eine ordentliche Mehrrendite erzielt haben. Bei den globalen Produkten sticht deutlich der Morgan Stanley Global Brands hervor. Er schaffte über fünf Jahre ein Plus von mehr als 57 Prozent, während der MSCI World lediglich um gut 20 Prozent zulegen konnte. Über drei Jahre gehört er ebenfalls zu den Top-Fünf-Fonds.

Damit korrespondiert, dass das Portfolio auch im Hinblick auf den maximalen Verlust über beide Zeiträume jeweils zu den besten zehn Prozent der Vergleichsgruppe zählt. Diese starke und stabile Wertentwicklung ist auch dem Anlagefokus des Fonds zu verdanken: Der Global Brands investiert weltweit in Unternehmen, die über etablierte und starke Markennamen verfügen und damit auch in Krisenzeiten Preissetzungsmacht besitzen. Im Portfolio sind zu 70 Prozent Konsumgüterhersteller wie Nestlé, Unilever oder British American Tobacco. Mit diesen defensiven Titeln steuerte der Fonds exzellent durch die Marktturbulenzen der vergangenen Jahre.

„Konsumwerte sind gut gelaufen, aber das ist keine Garantie für die Zukunft“, sagt Sasa Perovic, der die Scope-Analyse erarbeitet hat. Vorsichtige Anleger sollten ihr Augenmerk daher eher auf Fonds richten, die explizites Risikomanagement betreiben. Darunter fällt zum Beispiel der Europa-Aktienfonds Invesco Pan European Structured Equity. Er schaffte über die vergangenen fünf Jahre ein Plus von knapp 34 Prozent, während der MSCI Europe nur um 6,6 Prozent zulegen konnte. Und während der breite Index einen Rückschlag von 45 Prozent in dieser Zeit erfuhr, waren es beim Invesco-Fonds lediglich 30 Prozent. Auch in der Drei-Jahres-Betrachtung belegt der Fonds einen Spitzenplatz in puncto Ertrag und Risikokontrolle.

Hinter dem Erfolg steckt die Erkenntnis der Fondsmanager Michael Fraikin und Thorsten Paarmann, dass schwankungsstarke Aktien keinen Mehrwert bringen, egal wie man sie gewichtet. Also suchen die beiden jene europäischen Titel, die weniger schwanken als der Gesamtmarkt. Wie attraktiv eine Aktie ist, bestimmen sie mit Risiko- und Ertragsprognosen, die auf einem computergestützten Modell gründen.

Mit seinem strukturierten Vorgehen zählt der Fonds zu jener Gruppe, die bei einem Investment zunächst das Risiko betrachtet und erst im zweiten Schritt auf den Ertrag abzielt. „Die Schlacht bei Fonds wird zunehmend auf der Risikoseite geführt“, sagt Scope-Analyst Perovic. Denn bis große Verluste wieder aufgeholt sind, haben sich vielleicht schon zahlreiche Anleger aus einem Fonds verabschiedet.

Investor-Info

Top-Fonds
Die besten Verlustbegrenzer

Die Tabelle listet globale und europäische Aktienfonds mit der besten Wertentwicklung über die vergangenen fünf Jahre auf, die gleichzeitig in puncto Verlustbegrenzung zu den besten zehn bis 20 Prozent der Vergleichsgruppe gehören.



















Invesco Pan European Structured Equity
Stabile Wertentwicklung

Im Invesco-Fonds stecken rund 30 Jahre Entwicklungsarbeit. Mittels eines systematischen, computergestützen Ansatzes suchen die Fondsmanager nach attraktiven europäischen Aktien mit einem unterdurchschnittlichen Marktrisiko, sprich einer geringeren Schwankungsbreite als der Gesamtmarkt. Indexschwergewichte sind daher oft nicht im Portfolio vertreten. In Abschwungphasen verliert der Fonds daher weniger als die Konkurrenz. So kann er auch den MSCI Europe deutlich hinter sich lassen und trägt seit Ende 2012 zu Recht die FondsNote 1. 

Bildquellen: Kiselev Andrey Valerevich / Shutterstock.com, Vitaly Korovin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Nestle SA

  • Relevant
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nestle SA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.02.2017Nestle SA OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
17.02.2017Nestle SA buyDeutsche Bank AG
17.02.2017Nestle SA NeutralBNP PARIBAS
17.02.2017Nestle SA buyBaader Bank
17.02.2017Nestle SA buyKepler Cheuvreux
17.02.2017Nestle SA OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
17.02.2017Nestle SA buyDeutsche Bank AG
17.02.2017Nestle SA buyBaader Bank
17.02.2017Nestle SA buyKepler Cheuvreux
17.02.2017Nestle SA overweightJP Morgan Chase & Co.
17.02.2017Nestle SA NeutralBNP PARIBAS
17.02.2017Nestle SA HoldHSBC
14.12.2016Nestle SA NeutralBNP PARIBAS
21.10.2016Nestle SA HoldBaader Wertpapierhandelsbank
21.10.2016Nestle SA HoldHSBC
27.11.2016Nestle SA verkaufenCredit Suisse Group
19.08.2016Nestle SA SellGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2016Nestle SA SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2016Nestle SA UnderperformCredit Suisse Group
25.07.2016Nestle SA UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nestle SA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 12.000-Punkte-Marke -- Abschreibungen belasten Bayer -- ifo-Index steigt überraschend -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

US-Banken begleiten angeblich Saudi Aramco an die Börse. Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran. TOM TAILOR will in Markenpflege und Online-Handel investieren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BASFBASF11
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276