18.02.2013 16:45
Bewerten
 (0)

Russische Wirtschaft enttäuscht! – Rückschlagspotential für den Rubel?

Die russische Wirtschaft wuchs im 4. Quartal 2012 (Jahresvergleich) nur um 2%. Dies ist das niedrigste Wachstum seit 2008/2009.

Das Wachstum für das Gesamtjahr 2012 war nach offiziellen Zahlen 3,4%. Dabei enttäuschten alle wesentliche Bereiche: Export, Einzelhandelsumsätze und Investitionen. Die Erwartungen der Zentralregierung lagen für das vergangenen Jahr bei 5%.

Gleichzeitig hält sich die offizielle Inflation nach Zahlen für Januar 2013 bei über 7% und damit über dem Ziel von 5% - 6% der Central Bank of Russia (CBR). Bisher hat die Zentralbank dem politischen Druck nach Zinssenkungen standgehalten, da die Inflation keinen Raum für Zinssenkungen lässt. Zumal es auch mit einer einmaligen Zinssenkung nicht getan wäre. Der aktuelle Zinssatz der CBR liegt bei 8,25%. Auch für das erste Halbjahr dürfte die Inflationsrate über der Zielrate liegen. Schwierig wird es, sollten sich diese Inflationsraten auch in die Inflationserwartungen übertragen.

Weitere Details zur den wirtschaftlichen Perspektiven in Russland und dem Rubel führt unser Makroökonom Hans Bevers in der Ausarbeitung auf.

Informationen zu den Strategien und über Petercam SA finden Sie hier im PartnerCenter und auf den Internetseiten www.petercam.de , https://funds.petercam.com oder Sie können gerne direkt mit uns Kontakt aufnehmen:

Petercam SA Institutional Asset Management -  Zweigniederlassung Deutschland
Thomas Meyer

Tel.: +49 (0)69 274 015 295
Fax: +49 (0)69 274 015 111
E-Mail: thomas.meyer@petercam.com
Mainzer Landstraße 50
60325 Frankfurt am Main

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610