21.11.2012 16:29
Bewerten
 (0)

Sal. Oppenheim gibt Fondsmanagement ab

Kölner Bankhaus gibt Geschäftsbereich an DWS ab. Stellenabbau „in signifikantem Umfang“ steht bevor.

Die Neuordnung der Vermögensverwaltung der Deutschen Bank trifft die Kölner Tochtergesellschaft Sal. Oppenheim empfindlich. Einzelne Teilbereiche sollen komplett an den Mutterkonzern in Frankfurt übertragen werden. Darunter fällt auch ein Großteil der Publikumsfonds, bei denen Sal. Oppenheim das Portfoliomanagement bisher selbst verantwortete. Die übernimmt künftig die Fondsgesellschaft DWS. „Durch die geplanten Maßnahmen sind Arbeitsplätze in signifikantem Umfang betroffen“, teilte Sal. Oppenheim mit. Diese sollen bis Ende des ersten Quartals 2014 vollzogen sein. Betriebsbedingte Kündigungen wolle die Bank zwar vermeiden. Gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“ sagte ein Arbeitnehmervertreter allerdings, dass es in dieser kurzen Zeit unmöglich sei, einen sozialverträglichen Stellenabbau zu erreichen. Es werde betriebsbedingte Kündigungen geben. Die Zeitung geht von knapp 500 Stellen aus, die wegfallen werden.

Bei der Kölner Privatbank, die seit Mitte 2009 zur Deutschen Bank gehört, versucht man, die Vorteile in den Vordergrund zu stellen: „Vor dem Hintergrund des anhaltend schwierigen Marktumfelds und der gestiegenen regulatorischen Anforderungen für die gesamte Bankenbranche nutzt das Traditionshaus die Möglichkeit, die sich aus dem neu gebildeten Asset und Wealth Management der Deutschen Bank ergeben.“ Durch das Zurückgreifen auf die Infrastruktur der Deutschen Bank will sich das Bankhaus „zukunftsfähig und dauerhaft profitabel ausrichten.“ Wilhelm von Haller, Vorstandsvorsitzender von Sal. Oppenheim erklärt: „Sal. Oppenheim verfügt über außerordentliche Stärken in der Vermögensverwaltung, für die uns unsere Kunden schätzen. Diese Stärken wollen wir ausbauen: Auch in Zukunft werden wir unsere Kunden unabhängig und individuell zu beraten.“ Nach Angaben aus Finanzkreisen sei der Posten von Hallers nicht gefährdet. Die künftige Aufgabe der Bank werde neben der Verwaltung großer Privatvermögen auch in der Betreuung bestimmter institutioneller Kunden, wie Stiftungen, familiengeführte Unternehmen oder Kirchen, liegen.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Commerzbank will im Firmenkundengeschäft angreifen -- Fondsmanager erwartet weiteren Einbruch der Ölpreise -- Apple, Samsung im Fokus

eBay-Chef: Brexit ist gut fürs Geschäft. Warren Buffett greift erneut in Deutschlands Mittelstand zu. Allianz hat offenbar Interesse an Generali. Deutsche Telekom will Euro-Anleihe begeben. Knorr-Bremse will in 5 Jahren 10 Milliarden Umsatz machen. Merck-Aktie schwach: Umsatzstagnation bei Krebsmittel Erbitux erwartet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
BMW AG 519000
Siemens AG 723610
Facebook Inc. A1JWVX
Nestle SA A0Q4DC