11.02.2013 10:02
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

Sauren Emerging Markets Balanced-Fonds: 01/2013-Bericht, Wertzuwachs von 1,7%

Köln (www.fondscheck.de) - Die Aktienmärkte der Schwellenländer gaben im Januar bei regional unterschiedlicher Entwicklung insgesamt nach, wobei das Ergebnis signifikant von der Schwäche fast aller Schwellenländerwährungen gegenüber dem Euro mitbestimmt wurde, so die Experten von Sauren im Kommentar zum Sauren Emerging Markets Balanced (Sauren Emerging Markets Balanced D).

Insgesamt habe der MSCI Emerging Markets Kursindex auf Euro-Basis 1,6% verloren. Die regionalen Schwellenländeraktienmärkte hätten dabei folgende Ergebnisse verzeichnet: Osteuropa +1,2% (gemessen am MSCI Eastern Europe Kursindex), Asien -1,9% (gemessen am MSCI EM Asia Kursindex) und Lateinamerika +0,7% (gemessen am MSCI Latin America Kursindex). Nach einer sehr positiven Entwicklung im Vorjahr hätten die Rentenmärkte der Schwellenländer im Januar Kursverluste hinzunehmen gehabt und der auf Euro-Basis abgesicherte JPMorgan Emerging Markets Bond Index sei um 1,3% gefallen.

Der Sauren Emerging Markets Balanced habe im Januar einen Wertzuwachs in Höhe von 1,7% erzielt, während sein Referenzindex um 0,8% nachgegeben habe. Damit sei der Sauren Emerging Markets Balanced sowohl bei absoluter als auch bei relativer Betrachtung sehr erfreulich in das neue Jahr gestartet.

Die beiden global ausgerichteten Schwellenländeraktienfonds des Portfolios hätten sich der insgesamt negativen Marktentwicklung entziehen können und im Januar erfreuliche Wertsteigerungen in Höhe von 1,1% bzw. 1,6% erzielt. Der breit diversifizierte Fonds für asiatische Werte habe den Januar mit einer Wertminderung in Höhe von 1,5% abgeschlossen, womit er sich etwas besser als sein Marktindex habe halten können. Der letzten Monat in das Portfolio integrierte und hauptsächlich auf asiatische Nebenwerte ausgerichtete Hereford - Firth Asian Value Fund (ISIN LU0618975774/ WKN A1H9V4) habe mit einer Wertsteigerung in Höhe von 0,7% einen guten Einstand geliefert. Der von Wojciech Stanislawski und Manish Shah verwaltete Comgest Growth India habe 1,5% verloren und sei damit deutlich hinter der Entwicklung des indischen Marktes zurückgeblieben (MSCI India Kursindex +2,0% auf Euro-Basis).

Erfreulich habe sich dagegen der Strategic China Panda Fund (Strategic China Panda Fund USD) mit einer Wertsteigerung in Höhe von 2,8% entwickelt. Nachdem Lilian Co das Portfolio nunmehr offensiver ausgerichtet habe, habe der Fonds die Entwicklung des chinesischen Marktes (MSCI China Kursindex +1,1% auf Euro-Basis) deutlich übertreffen können. Die Fonds für lateinamerikanische Werte hätten um 0,5% bzw. 1,3% zugelegt. Der von Martin Taylor und Nick Barnes verwaltete Nevsky Eastern European Fund (Nevsky Eastern European Fund USD) sei im Januar mit einem Wertzuwachs in Höhe von 0,5% hinter der Entwicklung seines Marktindexes zurückgeblieben. Eine sehr erfreuliche Entwicklung habe der von Stefan Böttcher verwaltete Magna New Frontiers Fund (Magna New Frontiers Fund R EUR) aufgewiesen, der um 3,3% habe zulegen können.

Die Rentenfonds des Portfolios hätten den Monat trotz insgesamt nachteiliger Marktrahmenbedingungen bis auf eine Ausnahme mit Wertsteigerungen abgeschlossen. Lediglich der von Matthew Ryan verwaltete MFS Emerging Markets Debt Fund (ISIN LU0219432159/ WKN A0JEMB) habe eine Wertminderung in Höhe von 0,9% hinzunehmen gehabt. Wie im Vormonat habe der von Geoff Blanning verwaltete Schroder Emerging Markets Debt Absolute Return (Schroder ISF Emerging Markets Debt Absolute Return Fd EUR Hdgd A th.) mit 1,4% den höchsten Wertzuwachs geliefert. Sehr überzeugend sei auch das Ergebnis des ausschließlich auf Hochzinsanleihen von Emittenten aus den Schwellenländern ausgerichteten Fonds gewesen, der im Januar um 1,3% habe zulegen können. (Stand vom 31.01.2013) (11.02.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen



Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?

Anzeige