14.03.2013 08:53
Bewerten
 (0)

Sauren Global Champions-Fonds: 02/2013-Bericht, per saldo unverändert

Köln (www.fondscheck.de) - Die weltweiten Aktienmärkte setzten ihre freundliche Entwicklung im Februar fort, so die Experten von Sauren im Kommentar zum Sauren Global Champions-Fonds (Sauren Global Champions A).

Anders als im Vormonat hätten im Februar fast alle Haupt- und Schwellenländerwährungen gegenüber dem Euro zulegen können, was die Gewinne für den in Euro kalkulierenden Investor erhöht habe. Infolge der insbesondere nach der Wahl in Italien wieder aufkeimenden Unsicherheiten sei es an den Aktienmärkten des Euro-Raums zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen auf Stil-, Länder-, Branchen- und Marktkapitalisierungsebene gekommen.

So habe der die Standardwerte des Euro-Raums repräsentierende EURO STOXX 50-Kursindex deutlich um 2,6% nachgegeben. Insgesamt sei der Weltaktienmarkt gemessen am MSCI World-Kursindex im Februar auf Euro-Basis um 3,8% angestiegen. Aktien wachstumsorientierter Unternehmen (MSCI World Growth-Kursindex +4,4% auf Euro-Basis) hätten sich dabei allgemein besser als Aktien wertorientierter Unternehmen (MSCI World Value Kursindex +3,3% auf Euro-Basis) entwickelt, wobei die Diskrepanz in Europa besonders ausgeprägt gewesen sei (MSCI Europe Growth-Kursindex +3,0% versus MSCI Europe Value-Kursindex -1,5%, jeweils auf Euro-Basis). Nebenwerte hätten sich insbesondere in Europa deutlich besser als Standardwerte entwickelt und der MSCI World Small Cap-Kursindex habe im Februar auf Euro-Basis um 4,6% zugelegt.

Bei regionalen Unterschieden hätten auch die Aktienmärkte der Schwellenländer insgesamt Zuwächse verzeichnet und der MSCI Emerging Markets-Kursindex sei auf Euro-Basis um 2,4% angestiegen. Der Sauren Global Champions habe den Monat mit per saldo unverändertem Anteilpreis abgeschlossen.

Das Wertentwicklungsspektrum der sorgfältig ausgewählten globalen Aktienfonds des Portfolios habe im Februar zwischen einer Wertminderung in Höhe von 2,1% und einer Wertsteigerung in Höhe von 5,6% gelegen. Der einzige Fonds, der im Februar eine Wertminderung hinzunehmen gehabt habe, sei der StarCap Starpoint (StarCap SICAV - Starpoint A EUR) gewesen. Dabei habe der von Peter E. Huber verwaltete Fonds vor allem unter der Entwicklung bei den Standardwerten des Euro-Raums gelitten, die einen Schwerpunkt des Portfolios ausmachen würden. Zwar hätten die übrigen Fonds den Monat alle mit Wertzuwächsen abgeschlossen, allerdings habe lediglich der von Andreas Kraft verantwortete First Private Aktien Global (First Private Aktien Global A) mit seiner Wertsteigerung in Höhe von 5,6% die Entwicklung des Weltaktienmarktes übertreffen können.

Die drei am höchsten gewichteten Positionen des Portfolios hätten den Monat mit Wertzuwächsen zwischen 1,1% und 1,9% abgeschlossen. Auch der von Edouard Carmignac verwaltete Carmignac Investissement (Carmignac Investissement A EUR acc) sei mit einem Wertzuwachs in Höhe von 0,4% deutlich hinter der allgemeinen Marktentwicklung zurückgeblieben. Recht erfreulich hätten sich der von Dr. Hendrik Leber verwaltete ACATIS Aktien Global Fonds UI (ACATIS Aktien Global Fonds UI A) sowie der federführend von Filip Weintraub verantwortete Labrusca Fund Global (Labrusca Fund - Global RC NOK) entwickelt, die im Februar um 3,4% bzw. 3,2% zugelegt hätten. Beiden Portfolios sei dabei die nur relativ geringe Gewichtung in Standardwerten des Euro-Raums zugute gekommen. (Stand vom 28.02.2013) (14.03.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX über 12.000 Punkten -- Asiens überwiegend stärker -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius will Gewinn bis 2020 kräftig steigern -- Bayer, thyssenkrupp im Fokus

Warum Mega-Deals wie Kraft Heinz-Unilever platzen. Telefónica Deutschland halbiert Verlust. ABB deckt Betrugsfall in Südkorea im eigenen Konzern auf. FMC erreicht selbst gesteckte Ziele und will 2017 weiter zulegen. Airbus schreibt im Schlussquartal rote Zahlen. Ströer wächst kräftig und verzeichnet soliden Start 2017.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Welche Stadt macht das Rennen?
Jetzt durchklicken
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Siemens AG723610
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655