14.03.2013 08:53
Bewerten
 (0)

Sauren Global Champions-Fonds: 02/2013-Bericht, per saldo unverändert

Köln (www.fondscheck.de) - Die weltweiten Aktienmärkte setzten ihre freundliche Entwicklung im Februar fort, so die Experten von Sauren im Kommentar zum Sauren Global Champions-Fonds (Sauren Global Champions A).

Anders als im Vormonat hätten im Februar fast alle Haupt- und Schwellenländerwährungen gegenüber dem Euro zulegen können, was die Gewinne für den in Euro kalkulierenden Investor erhöht habe. Infolge der insbesondere nach der Wahl in Italien wieder aufkeimenden Unsicherheiten sei es an den Aktienmärkten des Euro-Raums zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen auf Stil-, Länder-, Branchen- und Marktkapitalisierungsebene gekommen.

So habe der die Standardwerte des Euro-Raums repräsentierende EURO STOXX 50-Kursindex deutlich um 2,6% nachgegeben. Insgesamt sei der Weltaktienmarkt gemessen am MSCI World-Kursindex im Februar auf Euro-Basis um 3,8% angestiegen. Aktien wachstumsorientierter Unternehmen (MSCI World Growth-Kursindex +4,4% auf Euro-Basis) hätten sich dabei allgemein besser als Aktien wertorientierter Unternehmen (MSCI World Value Kursindex +3,3% auf Euro-Basis) entwickelt, wobei die Diskrepanz in Europa besonders ausgeprägt gewesen sei (MSCI Europe Growth-Kursindex +3,0% versus MSCI Europe Value-Kursindex -1,5%, jeweils auf Euro-Basis). Nebenwerte hätten sich insbesondere in Europa deutlich besser als Standardwerte entwickelt und der MSCI World Small Cap-Kursindex habe im Februar auf Euro-Basis um 4,6% zugelegt.

Bei regionalen Unterschieden hätten auch die Aktienmärkte der Schwellenländer insgesamt Zuwächse verzeichnet und der MSCI Emerging Markets-Kursindex sei auf Euro-Basis um 2,4% angestiegen. Der Sauren Global Champions habe den Monat mit per saldo unverändertem Anteilpreis abgeschlossen.

Das Wertentwicklungsspektrum der sorgfältig ausgewählten globalen Aktienfonds des Portfolios habe im Februar zwischen einer Wertminderung in Höhe von 2,1% und einer Wertsteigerung in Höhe von 5,6% gelegen. Der einzige Fonds, der im Februar eine Wertminderung hinzunehmen gehabt habe, sei der StarCap Starpoint (StarCap SICAV - Starpoint A EUR) gewesen. Dabei habe der von Peter E. Huber verwaltete Fonds vor allem unter der Entwicklung bei den Standardwerten des Euro-Raums gelitten, die einen Schwerpunkt des Portfolios ausmachen würden. Zwar hätten die übrigen Fonds den Monat alle mit Wertzuwächsen abgeschlossen, allerdings habe lediglich der von Andreas Kraft verantwortete First Private Aktien Global (First Private Aktien Global A) mit seiner Wertsteigerung in Höhe von 5,6% die Entwicklung des Weltaktienmarktes übertreffen können.

Die drei am höchsten gewichteten Positionen des Portfolios hätten den Monat mit Wertzuwächsen zwischen 1,1% und 1,9% abgeschlossen. Auch der von Edouard Carmignac verwaltete Carmignac Investissement (Carmignac Investissement A EUR acc) sei mit einem Wertzuwachs in Höhe von 0,4% deutlich hinter der allgemeinen Marktentwicklung zurückgeblieben. Recht erfreulich hätten sich der von Dr. Hendrik Leber verwaltete ACATIS Aktien Global Fonds UI (ACATIS Aktien Global Fonds UI A) sowie der federführend von Filip Weintraub verantwortete Labrusca Fund Global (Labrusca Fund - Global RC NOK) entwickelt, die im Februar um 3,4% bzw. 3,2% zugelegt hätten. Beiden Portfolios sei dabei die nur relativ geringe Gewichtung in Standardwerten des Euro-Raums zugute gekommen. (Stand vom 28.02.2013) (14.03.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- US-Börsen mit positiven Vorzeichen -- Telekom, Axel Springer, Siemens im Fokus

BMW ruft in USA 140 000 Fahrzeuge zurück. Streiks bei Amazon gehen weiter. Deutsche-Bank-Tochter legt CFTC-Streit bei. Aeroflot und Lufthansa Technik erweitern ihre Zusammenarbeit. Gerry Weber übernimmt Hallhuber. Russland muss Bank mit 433 Millionen Euro stützen. DIW: Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht mehr.
Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?

Anzeige