08.02.2013 13:43
Bewerten
 (0)

Sauren Global Defensiv-Fonds: 1/2013-Bericht, Wertzuwachs von 0,8%

Köln (www.fondscheck.de) - Der Sauren Global Defensiv (Sauren Global Defensiv A) erzielte im Januar einen Wertzuwachs in Höhe von 0,8% und startete damit sehr erfreulich in das neue Jahr, so die Experten von Sauren.

In Anbetracht ansteigender Kapitalmarktzinsen und deutlicher Kursverluste an den Rentenmärkten sei das Ergebnis umso überzeugender.

In Deutschland sei die Umlaufrendite im Monatsultimovergleich von 1,01% auf 1,35% gestiegen, was zu einem Rückgang des REX Performance Index um 1,3% geführt habe. Neben Staatsanleihen hoher Bonität sei es aufgrund des Zinsanstiegs auch bei Unternehmensanleihen hoher Bonität zu Kursverlusten gekommen. An den Währungsmärkten sei der Monat von einer Schwäche fast aller Haupt- und Schwellenländerwährungen gegenüber dem Euro geprägt gewesen. In diesem sowohl an den Renten- als auch an den Währungsmärkten herausfordernden Umfeld hätten sich die sorgfältig ausgewählten Rentenfonds des Portfolios insgesamt sehr überzeugend entwickeln können.

Unter den flexibel ausgerichteten Rentenfonds habe lediglich ein Fonds eine deutliche Wertminderung in Höhe von 1,4% hinzunehmen gehabt. Dagegen hätten beispielsweise der von Ariel Bezalel verwaltete Jupiter Dynamic Bond (Jupiter Dynamic Bond L EUR) oder der von Richard Woolnough verantwortete M&G Optimal Income Fund (M&G Optimal Income Fund A-H) mit Wertsteigerungen in Höhe von 0,9% bzw. 1,0% beeindruckt. Der in den Vormonaten häufig negative Ergebnisbeiträge liefernde Thames River Euro Global Bond Fund (Thames River Global Bond Fund (EUR) A) habe im Januar um 0,9% zugelegt, womit sich die deutlich negative Duration des von Peter Geikie-Cobb und Paul Thursby verwalteten Fonds ausgezahlt habe.

Im Kontext von Kursverlusten bei Anleihen und Fremdwährungen stelle ebenfalls das Ergebnis des von Peter E. Huber verwalteten StarCapital Argos (StarCapital - Argos A-EUR) von 0,0% eine gute Leistung dar. Auch die Fondsmanager der Absolute-Return-Rentenfonds des Portfolios hätten im Januar erneut ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt. Hier habe lediglich ein auf die Märkte der Schwellenländer ausgerichteter Fonds eine Wertminderung in Höhe von 0,9% hinzunehmen gehabt. Die übrigen Fonds hätten in dem schwierigen Umfeld mit Wertsteigerungen erfreut. Den höchsten Wertzuwachs habe dabei der von Michael Phelps verantwortete BlackRock European Credit Strategies (BSF - BlackRock European Credit Strategies Fund H2 EUR) verzeichnet, der bei einem relativ geringen Netto-Marktexposure 1,5% habe zulegen können.

Im Segment der Aktienfonds hätten die vier Globalfonds mit Wertsteigerungen zwischen 2,2% und 3,5% erfreut. Ein negativer Ergebnisbeitrag sei lediglich von dem Goldminenfonds des Portfolios gekommen, der eine sehr deutliche Wertminderung in Höhe von 11,3% hinzunehmen gehabt habe.

Die Absolute-Return-Aktienfonds des Portfolios hätten im Januar durchweg positive Ergebnisbeiträge geliefert. Den höchsten Wertzuwachs habe der von Ajay Gambhir verwaltete RWC Europe Absolute Alpha Fund (RWC Europe Absolute Alpha A EUR) verzeichnet. Der Fonds habe sowohl von seinem traditionell relativ hohen Netto-Marktexposure von rund 40% als auch von einer gelungenen Portfolioallokation profitiert und sei deutlich um 4,5% angestiegen. Die Alpha-Strategie des Portfolios habe im Januar einen Verlust in Höhe von 0,9% hinzunehmen gehabt. Unter den sorgfältig ausgewählten Aktienfonds habe in diesem Monat lediglich der von Olgerd Eichler verwaltete MainFirst Top European Ideas (MainFirst Top European Ideas A) ein besseres Ergebnis als der Marktindex geschafft.

Die Mischfonds des Portfolios hätten im Januar mit Wertzuwächsen zwischen 0,7% und 1,5% überzeugende Ergebnisse geliefert. Unter den weiteren Positionen des Portfolios habe der Managed-Futures-Publikumsfonds um 2,1% zulegen können. Das erfreuliche Ergebnis sei dabei vor allem durch Positionen in den Aktienmärkten sowie in den Währungsmärkten erzielt worden. (Stand vom 31.01.2013) (08.02.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow unverändert -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?