08.02.2013 13:43
Bewerten
 (0)

Sauren Global Defensiv-Fonds: 1/2013-Bericht, Wertzuwachs von 0,8%

Köln (www.fondscheck.de) - Der Sauren Global Defensiv (Sauren Global Defensiv A) erzielte im Januar einen Wertzuwachs in Höhe von 0,8% und startete damit sehr erfreulich in das neue Jahr, so die Experten von Sauren.

In Anbetracht ansteigender Kapitalmarktzinsen und deutlicher Kursverluste an den Rentenmärkten sei das Ergebnis umso überzeugender.

In Deutschland sei die Umlaufrendite im Monatsultimovergleich von 1,01% auf 1,35% gestiegen, was zu einem Rückgang des REX Performance Index um 1,3% geführt habe. Neben Staatsanleihen hoher Bonität sei es aufgrund des Zinsanstiegs auch bei Unternehmensanleihen hoher Bonität zu Kursverlusten gekommen. An den Währungsmärkten sei der Monat von einer Schwäche fast aller Haupt- und Schwellenländerwährungen gegenüber dem Euro geprägt gewesen. In diesem sowohl an den Renten- als auch an den Währungsmärkten herausfordernden Umfeld hätten sich die sorgfältig ausgewählten Rentenfonds des Portfolios insgesamt sehr überzeugend entwickeln können.

Unter den flexibel ausgerichteten Rentenfonds habe lediglich ein Fonds eine deutliche Wertminderung in Höhe von 1,4% hinzunehmen gehabt. Dagegen hätten beispielsweise der von Ariel Bezalel verwaltete Jupiter Dynamic Bond (Jupiter Dynamic Bond L EUR) oder der von Richard Woolnough verantwortete M&G Optimal Income Fund (M&G Optimal Income Fund A-H) mit Wertsteigerungen in Höhe von 0,9% bzw. 1,0% beeindruckt. Der in den Vormonaten häufig negative Ergebnisbeiträge liefernde Thames River Euro Global Bond Fund (Thames River Global Bond Fund (EUR) A) habe im Januar um 0,9% zugelegt, womit sich die deutlich negative Duration des von Peter Geikie-Cobb und Paul Thursby verwalteten Fonds ausgezahlt habe.

Im Kontext von Kursverlusten bei Anleihen und Fremdwährungen stelle ebenfalls das Ergebnis des von Peter E. Huber verwalteten StarCapital Argos (StarCapital - Argos A-EUR) von 0,0% eine gute Leistung dar. Auch die Fondsmanager der Absolute-Return-Rentenfonds des Portfolios hätten im Januar erneut ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt. Hier habe lediglich ein auf die Märkte der Schwellenländer ausgerichteter Fonds eine Wertminderung in Höhe von 0,9% hinzunehmen gehabt. Die übrigen Fonds hätten in dem schwierigen Umfeld mit Wertsteigerungen erfreut. Den höchsten Wertzuwachs habe dabei der von Michael Phelps verantwortete BlackRock European Credit Strategies (BSF - BlackRock European Credit Strategies Fund H2 EUR) verzeichnet, der bei einem relativ geringen Netto-Marktexposure 1,5% habe zulegen können.

Im Segment der Aktienfonds hätten die vier Globalfonds mit Wertsteigerungen zwischen 2,2% und 3,5% erfreut. Ein negativer Ergebnisbeitrag sei lediglich von dem Goldminenfonds des Portfolios gekommen, der eine sehr deutliche Wertminderung in Höhe von 11,3% hinzunehmen gehabt habe.

Die Absolute-Return-Aktienfonds des Portfolios hätten im Januar durchweg positive Ergebnisbeiträge geliefert. Den höchsten Wertzuwachs habe der von Ajay Gambhir verwaltete RWC Europe Absolute Alpha Fund (RWC Europe Absolute Alpha A EUR) verzeichnet. Der Fonds habe sowohl von seinem traditionell relativ hohen Netto-Marktexposure von rund 40% als auch von einer gelungenen Portfolioallokation profitiert und sei deutlich um 4,5% angestiegen. Die Alpha-Strategie des Portfolios habe im Januar einen Verlust in Höhe von 0,9% hinzunehmen gehabt. Unter den sorgfältig ausgewählten Aktienfonds habe in diesem Monat lediglich der von Olgerd Eichler verwaltete MainFirst Top European Ideas (MainFirst Top European Ideas A) ein besseres Ergebnis als der Marktindex geschafft.

Die Mischfonds des Portfolios hätten im Januar mit Wertzuwächsen zwischen 0,7% und 1,5% überzeugende Ergebnisse geliefert. Unter den weiteren Positionen des Portfolios habe der Managed-Futures-Publikumsfonds um 2,1% zulegen können. Das erfreuliche Ergebnis sei dabei vor allem durch Positionen in den Aktienmärkten sowie in den Währungsmärkten erzielt worden. (Stand vom 31.01.2013) (08.02.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872
Unilever N.V.A0JMZB