14.05.2012 09:37
Bewerten
 (0)

Sauren Global Stable Growth Fonds: 04/2012-Bericht - Wertminderung von 0,7%

Köln (www.fondscheck.de) - Die internationalen Aktienmärkte schlossen den April insgesamt mit Kursverlusten ab, so die Experten von Sauren in ihrem aktuellen Kommentar zum Sauren Global Stable Growth Fonds (Sauren Global Stable Growth A).

Bedingt durch die wieder aufflackernde Schuldenkrise mit der Herabstufung der Bonität von Spanien sowie in dem Umfeld politischer Unsicherheiten in den Niederlanden und in Frankreich hätten die Aktienmärkte des Euro-Raums besonders deutliche Verluste hinzunehmen gehabt. Im April habe eine Vielzahl von Währungen gegenüber dem Euro zugelegt, sodass für den in Euro kalkulierenden Investor die Verluste an den Auslandsmärkten geringer ausgefallen seien bzw. was im Fall von Großbritannien sogar zu einem Wertzuwachs geführt habe.

Auf Euro-Basis hätten die Aktienmärkte im April folgende Ergebnisse verzeichnet: Euro-Raum -6,9% (gemessen am EURO STOXX 50-Kursindex), Großbritannien +1,5% (gemessen am FTSE 100-Kursindex), USA -0,1% (gemessen am S&P 500-Kursindex), Japan -1,5% (gemessen am Nikkei 225-Kursindex), Schwellenländer -0,9% (gemessen am MSCI Emerging Markets-Kursindex), Nebenwerte -0,3% (gemessen am MSCI World Small Cap-Kursindex) und Welt -0,8% (gemessen am MSCI World-Kursindex).

An den Rentenmärkten seien im April vor allem deutsche Bundesanleihen stark nachgefragt worden. Die Umlaufrendite sei im Monatsultimovergleich von 1,50% auf 1,36% gefallen, was zu einem Anstieg des REX Performance-Indexes um 1,1% geführt habe. Unternehmensanleihen und Hochzinsanleihen hätten im April ebenfalls Wertzuwächse ausgewiesen, seien aber deutlich hinter diesem Ergebnis zurückgeblieben. Der Sauren Global Stable Growth habe im April eine Wertminderung in Höhe von 0,7% hinzunehmen gehabt, womit er sich jedoch deutlich besser habe halten können als sein um 1,8% nachgebender Referenzindex.

Im Segment der Aktienfonds hätten sich die auf Europa ausgerichteten Fonds dem Marktumfeld nicht entziehen können. Der von Nicolas Walewski verwaltete Alken European Opportunities Fund (ALKEN FUND - European Opportunities R) habe 2,0% nachgegeben und der von Olgerd Eichler verwaltete MainFirst Top European Ideas (MainFirst Top European Ideas A) habe 2,7% verloren. Eine beachtenswerte Wertsteigerung sei dagegen dem von Stephan Hornung verwalteten und hauptsächlich auf deutsche Nebenwerte ausgerichteten Squad Growth (Squad Capital - Squad Growth) gelungen, der den Monat mit einer Wertsteigerung in Höhe von 1,9% abgeschlossen habe.

Der von James Salter verwaltete Polar Japan Fund (ISIN IE00B550VK60/ WKN A1CWSB) sei mit einer Wertminderung in Höhe von 1,6% leicht hinter der Entwicklung seines Marktindexes zurückgeblieben. Unter den USA-Fonds habe der von Aled Smith verwaltete M&G American Fund (M&G American Fund A) einen erfreulichen Wertzuwachs in Höhe von 1,4% erzielt.

Unter den Absolute-Return-Aktienfonds des Portfolios habe lediglich der von Ben Wallace verwaltete Henderson Gartmore UK Absolute Return Fund (Henderson Gartmore UK Absolute Return Fund R GBP) eine leichte Wertminderung in Höhe von 0,2% hinzunehmen gehabt. Der unter Federführung von Geoff Oldfield verwaltete Ennismore European Smaller Companies Fund (Ennismore European Smaller Companies Fund EUR A) habe einmal mehr überzeugt und den Monat mit einem Wertzuwachs in Höhe von 0,8% abgeschlossen. Am erfreulichsten habe sich jedoch der Pensato Europa Absolute Return Fund (ISIN IE00B676GW64/ WKN A1C59Q) entwickelt. Der von Graham Clapp verwaltete Fonds habe bei einem Netto-Marktexposure von knapp über 20% im April um 2,0% zulegen können.

Im Segment der Rentenfonds habe der von Peter E. Huber verwaltete und in alle wesentliche Marktsegmente investierende StarCapital Argos (StarCapital - Argos A-EUR) leicht um 0,2% nachgegeben. Die Hochzinsanleihenfonds des Portfolios hätten Wertzuwächse von bis zu 0,6% erzielt. Zwischenzeitlich wieder größer gewordene Zinsdifferenzen zu Staatsanleihen hoher Bonität hätten die Experten zum Anlass genommen, ihre Gewichtung von Hochzinsanleihenfonds auszubauen.

Die Mischfonds des Portfolios hätten den Monat mehrheitlich mit Verlusten abgeschlossen. Am deutlichsten habe es den von Philippe Jabre verantworteten JABCAP Global Balanced Fund (ISIN KYG498731135/ WKN A0ND6U) getroffen, der um 4,9% nachgegeben habe. Dem federführend von Edouard Carmignac verantworteten Carmignac Patrimoine (Carmignac Investissement A) sei im April dagegen ein erfreulicher Wertzuwachs in Höhe von 1,3% gelungen. Auch der Global Macro Fonds des Portfolios, der von Philip Gibbs verwaltete Jupiter Absolute Return Fund (ISIN LU0459992466/ WKN A0YC46), habe den April mit einer Wertsteigerung abgeschlossen und um 0,9% zugelegt. (Stand vom 30.04.2012) (14.05.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX fester -- US-Börsen leicht im Plus -- Österreichische Bundespräsidentenwahl muss wiederholt werden -- BMW will das autonome Auto 2021 serienreif auf die Straße bringen

Lufthansa findet neuen Finanzvorstand. Daimler macht bei US-Verkäufen Boden gut. US-Industriestimmung hellt sich überraschend auf. Facebook darf Pseudonyme verbieten - Schlappe für Datenschützer. Spotify wirft Apple unfairen Wettbewerb im App Store vor. Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?