23.11.2012 08:31
Bewerten
 (0)

Sberbank kommt auf deutschen Mark

Größte russische Bank meldet Fonds für Vertrieb in Deutschland an. Accelerando Associates mit Vermarktung beauftragt.

Das Asset Management von Russlands größter Bank, der Sberbank, hat am 16. April 2012 zwei UCITS Fonds – den Sberbank Russian Equity Fonds und den Sberbank Russian Fixed Income Fonds – in Luxemburg mit jeweils 50 Millionen US-Dollar Seedcapital aufgelegt. Diese Fonds werden jetzt zum öffentlichen Vertrieb in Deutschland zugelassen. Der Sberbank Russian Equity Fonds investiert breit diversifiziert in russische Blue Chips, Mid- und Small Caps. Der Fixed Income Fonds investiert in rubelbasierte Staats- und Kommunalanleihen sowie Corporate Bonds. Das Investmentteam besteht aus sieben Portfoliomanagern, acht Research Analysten und drei Tradern.

Accelerando Associates wurde mit der Vermarktung der Fonds an institutionelle Investoren in Deutschland und in anderen europäischen Märkten beauftragt. Philip Kalus, Managing Partner und Gründer von Accelerando Associates freut sich auf den Auftrag: „Institutionelle Investoren suchen verstärkt lokale Spezialisten. Das gilt in besonderem Maße, wenn es um Emerging Markets geht.“

Sberbank Asset Management ist nicht nur das größte, sondern auch das älteste Asset Management Russlands mit Sitz in Moskau. 1996 gegründet, weist es einen Track Record von 16 Jahren im managen von Russland Fonds auf. Die Gesellschaft hält den größten Marktanteil im russischen Retailmarkt und gehört zu den führenden Managern von Pensionsfonds in Russland. Als Gründe in Russland zu investieren nennt Anton Rakhmanov, CEO von Sberbank Asset Management, finanzielle Stärke, starkes Wachstum, gewaltige Bodenschätzen und ein rapides Wachstum der Mittelschicht. „Russland hat eine beeindruckende Erholung mit einem BIP von 4,3 Prozent in den letzten beiden Jahren und dem niedrigsten Staatsschulden-BIP-Ratio weltweit an den Tag gelegt“, sagt Rakhmanov. „Unsere Erfahrung, gepaart mit einem Weltklasse-Team, einem disziplinierten Investmentprozess und einem stabilen Risikomanagement ermöglichen es uns, die Wachstumsopportunitäten des Marktes für unsere Kunden zu optimieren.“

(PD)

 

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige