04.02.2013 14:42
Bewerten
 (0)

Schroder Global Property Securities-Fonds: Solides Fundament für Kursgewinne

Bad Nauheim (www.fondscheck.de) - Die Experten der "BÖRSE am Sonntag" empfehlen den Schroder Global Property Securities (Schroder ISF Global Property Securities EUR A ausschüttend) als Fonds der Woche.

Im zurückliegenden Jahr hätten Immobilienaktien ein erfreuliches Wachstum verzeichnet. Der weltweit die Entwicklung von Immobilienaktien abbildende FTSE Epra Index sei um über 17% gestiegen. Der positive Trend sollte anhalten. Doch um auch in Zukunft chancenreiche Titel aufzuspüren, seien Stock-Picker-Qualitäten gefragt. Ebenso wichtig sei die globale Analyse der Volkswirtschaften, woraus die geografische Gewichtung resultiere. Der Fondsmanager des Schroder ISF Global Property Securities, Jim Rehländer, habe im Jahr 2012 die richtigen Schlussfolgerungen für sein Portfolio gezogen. Der Fonds habe um über 23% zugelegt.

Rund 17% der Mittel habe Rehländer in China angelegt, obwohl im vergangenen Jahr chinesische Immobilienwerte schon zwischen 50% und 130% gestiegen seien. Die USA habe der Fondsmanager mit rund 42% gewichtet, auch wenn US-Werte bereits einen Aufschlag gegenüber ihrem Nettoinventarwert von im Schnitt 5% bis 10% aufweisen würden. Rehländer glaube jedoch, dass sich im Laufe des Jahres die Job-Situation jenseits des Atlantiks verbessern und sich somit auch die Stimmung auf dem Markt für US-Einfamilienhäuser aufhellen werde. Auch sollte die Bautätigkeit wieder Fahrt aufnehmen. In Europa konzentriere sich Rehländer u.a. auf den Londoner Immobilienmarkt. Dort gleiche die steigende Nachfrage nach Büroimmobilien seitens der Geschäftsbereiche Technik, Versicherung und Medien den Rückgang aus dem Finanzsektor aus.

Die Experten der "BÖRSE am Sonntag" empfehlen den Schroder Global Property Securities als Fonds der Woche. (Ausgabe 5 vom 03.02.2013) (04.02.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- Dow rettet leichtes Plus -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Software AG kauft eigene Aktien. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?