20.11.2012 15:57
Bewerten
 (0)

Schroder Swiss Equity-Fonds: Nischen erfolgreich nutzen

Düsseldorf (www.fondscheck.de) - Nach Ansicht der Experten der "Wirtschaftswoche" bietet der Schroder Swiss Equity-Fonds (Schroder ISF Swiss Equity CHF A Acc) ein ausgeglichenes Chance-Risiko-Profil.

Bei der Investition in Schweizer Werte spiele die Entwicklung des Schweizer Franken nur eine kurzfristige Rolle. Seit dem stützenden Eingriff der Schweizer Notenbank bewege sich der CHF ohnehin in einer engen Spanne. Viel entscheidender sei nach Ansicht des Schroder-Fondsmanagers Daniel Lenz, welche Schweizer Unternehmen sich erfolgreich in einer profitablen Nische bewegen würden.

Als solches habe der Manager bspw. den Industriekonzerns Bucher ausgemacht, der aktuell von seiner Landmaschinensparte profitiere. Die Tochter Kuhn Group gelte als Weltmarktführer für Speziallandmaschinen, in die derzeit gut verdienenden Landwirte mehr Geld investieren würden. Zu den ebenfalls weniger bekannten Weltmarktführern zähle Lenz auch den Lebensmittelhersteller Aryzta, der weltweit Bäckereien, Hotels und Schnellrestaurants mit Backrohlingen beliefere.

In die Reihe der Nischenplayer gehöre auch der ähnlich erfolgreiche Pharma- und Biotechzulieferer Tecan. Inzwischen habe das Unternehmen mit der Ausweitung der Kundschaft auf größere Medizin- und Pharmatechnikunternehmen einen erfolgreichen Strategiewechsel vollzogen. Damit sei das Unternehmen nicht mehr nur auf mittelständische Abnehmer angewiesen, sondern könne auch lukrative Großaufträge generieren.

Das Portfolio des Fonds umfasse auch Werte des SMI-Index, wobei der Einzeltitel nicht mehr als 10% des Portfolios ausmachen dürfe. Derzeit sei der Fonds beim Industriekonzern ABB investiert.

Nach Ansicht der Experten der "Wirtschaftswoche" verspricht eine Investition im o.a. Schroder Swiss Equity-Fonds ausgeglichene Chancen und Risiken. (Ausgabe 47) (20.11.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow im Plus -- Sondergipfel hat begonnen -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?