09.01.2013 10:26
Bewerten
 (0)

Schroders übernimmt den amerikanischen Fixed Income Manager STW Fixed Income Management LLC

Der Vermögensverwalter Schroders wird den amerikanischen Anleihespezialisten STW Fixed Income Management LLC (STW) übernehmen und damit seine Palette an amerikanischen Rentenprodukten erweitern. Die Transaktion soll im ersten Quartal 2013 abgeschlossen sein.

STW mit Hauptsitz in Kalifornien ist ein Vermögensverwalter, der insgesamt Kundengelder in Höhe von 11,9 Milliarden US-Dollar verantwortet und für über 100 institutionelle Kunden tätig ist. Das Unternehmen investiert in US-Dollar denominierte US-Anleihen mit Investment-Grade und verfolgt einen konsequenten Value-Ansatz, bei dem unterbewertete Anleihen erworben werden. STW investiert damit unabhängig von Vergleichsindizes und geht keine Zinswetten ein. Seit der Unternehmensgründung im Jahr 1985 wurden Ergebnisse im obersten Quartil für mehrere Anleihe- Strategien, darunter verschiedene Durations-Produkte und steuereffiziente Produkte, erzielt.

„Unsere Anlagephilosophie beruht auf den Ungleichgewichten zwischen individuellen Bonds oder Sektoren, die durch Ebbe und Flut auf der Angebots-/Nachfrageseite und Angst und Gier verursacht werden. Wir sind der Meinung, dass diese Faktoren wesentlich einflussreicher sind als Veränderungen in den Fundamentaldaten von Investment-Grade Anleihen, denn sie sind die Ursachen für Marktanomalien, die wir versuchen in unseren Produkten abzubilden“, sagt William H. Williams, Gründer, Chief Executive Officer und Chief Investment Officer bei STW.

„Der langfristige Anlagehorizont und die gute Wertentwicklung passen hervorragend zu unserem Haus“, kommentiert Michael Dobson, Chief Executive bei Schroders. „Wir haben im Zuge der Akquisition unsere verwalteten Kundengelder bei amerikanischen Anleihen um 50 Prozent gesteigert und verantworten nach Abschluss der Akquisition insgesamt über 60 Milliarden Euro im Bereich Fixed Income.“

„Für uns war es wichtig, uns mit einem Vermögensverwalter zusammenzuschließen, der die Kunden genauso wertschätzt, wie wir es seit über 30 Jahren tun. Wir freuen uns sehr auf die gemeinsame Zusammenarbeit in den kommenden Jahren“, sagt William H. Williams abschließend.

Die Pressemitteilung im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610