27.12.2012 12:45
Bewerten
(0)

Schwellenländer als Lichtblick der Weltwirtschaft

Ein Gastbeitrag von Christophe Bernard, Chefstratege Bank Vontobel, Vontobel Asset Management, Zürich.

Im nächsten Jahr dürfte die Konjunktur weltweit leicht anziehen. Die Rolle der Wachstumslokomotive kommt dabei den Schwellenländern zu, während die entwickelten Volkswirtschaften von den offenen Geldschleusen der Zentralbanken profitieren.

Europa, Japan, Großbritannien und die USA hängen sozusagen am Rockzipfel der jeweiligen Währungshüter. Die Zentralbanken pumpen zum Beispiel über Käufe von Staatsanleihen Liquidität in die Bankensysteme, die wiederum als Schmiermittel für die Wirtschaft dient. Allerdings fließt ein bedeutender Teil des Geldes auch wieder in die Finanzmärkte ab. Für die Industrieländer erwarten wir für 2013 immerhin noch ein Wirtschaftswachstum in einer Spanne von ungefähr 0,5 Prozent (Eurozone) bis 1,8 Prozent (USA).

Helfer in der Not

 In diesem Umfeld erscheinen Schwellenländer geradezu als Hort wirtschaftlicher Solidität, sowohl bezüglich ihrer Staatsfinanzen wie auch des Privat- und Staatskonsums. Zudem können die Zentralbanken dieser Region auf eine Konjunkturabschwächung mit Zinssenkungen reagieren – eine Situation, die im "Westen" nicht mehr gegeben ist.

Die Verschuldung der Eurozone wird die Märkte noch längere Zeit beschäftigen. Die Schuldenkrise ist mittlerweile zu einem internationalen Problem geworden, das auch den Internationalen Währungsfonds (IWF) auf den Plan gerufen hat. Damit wären wir wieder beim Thema Schwellenländer: Hinter dem IWF stehen viele aufstrebende Märkte, die mittlerweile in Zahlungsschwierigkeit geratene Industrieländer zumindest mitfinanzieren.

Nebenbei bemerkt: Im 20. Jahrhundert war Deutschland nach zwei Weltkriegen der größte "Schuldensünder". Die Gläubiger – unter ihnen befand sich damals auch Griechenland – erließen Deutschland damals einen gehörigen Teil der Schulden und ermöglichten damit das Wirtschaftswunder der 1950er Jahre.

Die Weltwirtschaft ist zunehmend von der Dynamik der aufstrebenden Märkten abhängig: Lag ihr Beitrag zum globalen Wirtschaftswachstum 1980 noch bei rund 30 Prozent, beträgt er mittlerweile 50 Prozent und dürfte weiter steigen Wir erwarten, dass Schwellenländer im Jahr 2013 ein BIP-Wachstum von 5,5 Prozent erzielen werden.

Chinesischer Drache im Steigflug

 China kommt eine besondere Rolle zu. Das Reich der Mitte ist mit einem Anteil von 14 Prozent an der globalen Wirtschaftsleistung bereits die zweitgrößte Volkswirtschaft und könnte sich gemäß IWF-Schätzungen noch in diesem Jahrzehnt zur Nummer eins aufschwingen. Wachstumsraten von über neun Prozent wie in der Vergangenheit sind zwar unwahrscheinlich, doch für 2013 ist unserer Ansicht nach ein Zuwachs von stattlichen acht Prozent möglich. Nachdem sich die chinesische Konjunktur 2012 einige Quartale lang abgekühlt hatte, gab es im Herbst 2012 erste Anzeichen einer Bodenbildung. Unserer Auffassung nach sollte die jüngste Rallye chinesischer Aktien noch nicht abgeschlossen sein.

Aus früheren Krisen gelernt

Auch Schwellenländer-Staatsanleihen, sowohl in lokaler als auch in Hartwährung (US-Dollar), sind attraktiv. Schwellenländer scheinen aus den Fehlern der Vergangenheit, die sich beispielsweise in den Schulden- und Währungskrisen in Lateinamerika und in Asien in den 1980er und 90er Jahren äußerte, gelernt zu haben. Die Verschuldung ging in vielen Ländern zurück – sie ist im Durchschnitt niedriger als in Industrieländern –, die Bankenregulierung hat vielerorts westlichen Standard erreicht und die Glaubwürdigkeit vieler Schwellenländer-Zentralbanken ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Aus diesen Fortschritten resultierten ein starker Rückgang der Inflation und ein robusteres Wirtschaftswachstum.

 

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

Übernahmeziel Pfeiffer Vacuum kauft in den USA selbst zu. Tesla überholt BMW. E-Autos: Mit diesen sechs Aktien sind Anleger für die Zukunft der Mobilität gerüstet. Interpol fahndet wohl nach VW-Managern wegen Dieselbetrugs. Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400