02.01.2013 13:18
Bewerten
 (0)

Schwellenländeraktien und asiatische Aktien sind die beliebtesten Anlageklassen von professionellen Anlegern

Etwa die Hälfte (47%) der professionellen Anleger in Deutschland Schwellenländeraktien ‘sehr‘ positiv gegenüber stehen. Europäische Aktien werden trotz Krise in der Eurozone und Schuldenprobleme stark bevorzugt. Am unbeliebtesten sind Aktien aus Japan, den USA und Großbritannien.

Für professionelle Anleger in Deutschland sind die beliebtesten Anlageklassen Schwellenländeraktien und asiatische Aktien (ex Japan), wie eine aktuelle Studie von Baring Asset Management (Barings) heraus fand. Etwa die Hälfte (47%) der Teilnehmer von Barings‘ Investmentbarometer gab an, Schwellenländeraktien ‘sehr‘ positiv gegenüber zu stehen, während 38% angaben, entsprechend positiv gegenüber asiatischen Aktien (ex Japan) eingestellt zu sein.

Die Studie ergab außerdem, dass trotz aller Bedenken um die Wirtschaft und um die hohen Staatsschuldenstände in der Eurozone, europäische Aktien bei professionellen Anlegern recht beliebt sind: 17% waren ‘sehr‘ positiv und 57% ‘ziemlich‘ positiv gegenüber der Anlageklasse eingestellt. Lediglich 6% gaben an, der Anlageklasse ‘sehr‘ negativ gegenüber zu stehen.

Verglichen damit gab fast jeder Fünfte (19%) an, ‘sehr‘ negativ gegenüber japanischen Aktien eingestellt zu sein, ein Drittel (34%) ist momentan negativ gegenüber Kasse eingestellt und etwas mehr als ein Viertel (26%) ist der gleichen Meinung hinsichtlich festverzinslichen Anlagen. Zwar sind nur 4% der Befragten ‘sehr‘ negativ gegenüber Aktien aus Großbritannien eingestellt aber fast drei Viertel (72%) – und damit das höchste Ergebnis – gaben an, dem Land ‘ziemlich‘ negativ gegenüber zu stehen.

Laut Barometer, das konzipiert wurde, um gegenwärtige Meinungen über das wirtschaftliche Umfeld und den derzeitigen Ausblick einzufangen, finden 94% der Investmentexperten, dass ihre Kunden den Anteil an Schwellenländeraktien im Portfolio erhöhen sollten. Fast zwei Drittel (63%) denken, dass sie die Allokation von asiatischen Aktien (ex Japan) erhöhen sollten und ein Drittel (32%) glaubt, dass ihre Kunden den Anteil an Multi-Asset-Produkten erhöhen sollten. Dem gegenüber meinen mehr als zwei Drittel (70%), dass ihre Kunden den Anteil an festverzinslichen Anlagen reduzieren sollten – für Schwellenländeranleihen war jedoch fast jeder Fünfte (19%) ‘sehr‘ positiv eingestellt.

Oliver Morath, Head of European Sales bei Barings, sagt: “Trotz des Umfeldes erheblicher Unsicherheit haben sich Schwellenländeraktien und asiatische Aktien (ex Japan) sehr widerstandsfähig gezeigt und laut unserem Barometer sind professionelle Anleger in Deutschland in diesen dynamischen Märkten auf der Suche nach Wachstumschancen. Wir nehmen zudem einen Stimmungswechsel hin zu Schwellenländeranleihen wahr und interessanterweise auch zu europäischen Aktien. Dies zeigt, dass Anlageberater auf der Suche nach Wachstumsund Marktchancen ein erhöhtes Interesse daran haben, Vermögen auf mehrere Anlageklassen aufzuteilen.”

Laut Meinung der Befragten von Barings‘ Investmentbarometer sind die drei größten globalen makroökonomischen Herausforderungen der nächsten sechs Monate die Unfähigkeit von überschuldeten Wirtschaften, ihren Schuldenstand zu reduzieren (72%); die Schuldenkrise in der Eurozone (67%); und die Befürchtung einer erneuten Rezession (30%). Auf die Frage hin, was sie tun, um ihren Kunden durch die Phase erhöhter Marktschwankungen zu helfen, gaben 83% der Befragen die Empfehlung zur vermehrten Streuung des Vermögens auf verschiedene Anlageklassen an. Fast zwei Drittel (63%) sagten, sie führten vermehrt Risiko- und Ertragsanalysen durch die Hälfte (50%) gab an, regelmäßigere Überprüfungen des Anlageportfolios zu empfehlen.

Herr Morath sagt zusammenfassend: “Nach den jüngsten Ankündigungen aus der europäischen und US-amerikanischen Politik, die eine noch entschlossenere und drastischere Haltung der Zentralbanken andeuten, sind wir bei Barings positiver gegenüber risikobehafteten Anlageklassen eingestellt. Kurzfristig werden Staatsanleihen zwar immer noch von den Lockerungsmaßnahmen der Zentralbanken weltweit gestützt, trotzdem sind wir weiterhin auf der Suche nach Anlagechancen im restlichen Fixed Income Bereich, insbesondere bei Unternehmensanleihen und Schwellenländeranleihen.“

Die Aufteilung des Vermögens ist ein sich klar abzeichnender Trend und der Multi-Asset-Ansatz ist ein Weg, wie unsere Kunden versuchen Wachstumschancen wahrzunehmen. Das Multi-Asset-Team von Barings verfügt über mehr als zehn Jahre Erfahrung in der Verwaltung von Multi-Asset-Produkten, die langfristig ähnliche Erträge wie Aktien vorweisen können, bei jedoch niedrigerer Volatilität durch das aktive Management von defensiven Titeln und Wachstumswerten. Die Flexibilität in der Portfoliokonstruktion gibt uns in unsicheren Zeiten die Möglichkeit, taktisch in weniger risikobehaftete Anlagen wie Kasse, Gold und Staatsanleihen umzuschichten, da dies einen langfristigen Kapitalerhalt möglich macht.”

Die Pressemitteilung im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- EVOTEC profitiert von Kooperationen mit Partnern -- Snapchat im Fokus

Morgan Stanley: Teslas Model 3 wird zehnmal sicherer als der Durchschnitt. AURELIUS-Aktien brechen über 30 Prozent ein - Händler: Leerverkäufer attackiert. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet schon wieder ein neues Unternehmen - Mit überraschendem Geschäftsmodell. EnBW macht 1,8 Milliarden Verlust.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Allianz840400
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610