22.01.2013 10:53
Bewerten
 (0)

Norwegischer Ölfonds kauft sich bei Volvo ein

Staatlicher Finanzfonds
Der staatliche norwegische Ölfonds hat im Winter massiv Aktien des schwedischen Nutzfahrzeugherstellers Volvo gekauft und ist dort nach Medienangaben jetzt zweitgrößter Eigner.
Das Stockholmer Wirtschaftsblatt "Dagens Industri" berichtete am Dienstag unter Berufung auf den Aktieninformationsdienst SIS Ägerservice, dass der Fonds den größten Teil der Volvo-Aktien von Renault in Frankreich übernommen hat. Mit einem Anteil von 4,7 Prozent sei der Fonds jetzt zweitgrößter Anteilseigner nach der schwedischen Finanzgesellschaft Industrivärden.

  Der Ölfonds wird mit Einnahmen aus Norwegens Öl- und Gasvorkommen finanziert und gilt als größter staatlicher Finanzfonds der Welt. Er soll Rentenansprüche künftiger Generationen in dem skandinavischen Land sichern.

STOCKHOLM (dpa-AFX)

Bildquellen: meepoohfoto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Renault S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Renault S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.02.2016Renault OutperformCredit Suisse Group
04.02.2016Renault overweightBarclays Capital
03.02.2016Renault buyMerrill Lynch & Co., Inc.
01.02.2016Renault buyDeutsche Bank AG
29.01.2016Renault UnderweightMorgan Stanley
10.02.2016Renault OutperformCredit Suisse Group
04.02.2016Renault overweightBarclays Capital
03.02.2016Renault buyMerrill Lynch & Co., Inc.
01.02.2016Renault buyDeutsche Bank AG
26.01.2016Renault buyHSBC
20.01.2016Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.01.2016Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2016Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.01.2016Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.12.2015Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.01.2016Renault UnderweightMorgan Stanley
21.01.2016Renault UnderweightMorgan Stanley
14.01.2016Renault UnderweightMorgan Stanley
16.09.2015Renault VerkaufenDZ-Bank AG
04.09.2015Renault UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Renault S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?