06.08.2013 14:40
Bewerten
 (0)

Stabilitas-Gold+Resourcen Special Situations-Fonds: 07/2013-Bericht, leichter Anstieg

Bad Salzuflen (www.fondscheck.de) - Der Stabilitas-Gold+Resourcen Special Situations (STABILITAS - GOLD+RESOURCEN SPECIAL SITUATIONS P) konnte sich im Juli stabilisieren und leicht zulegen, so die Experten von Stabilitas Fonds.

Dabei sei der Fonds noch immer von der schwachen Entwicklung bei den kleinen australischen Minenwerten sowie von der Schwäche des Australischen Dollars betroffen. Bei den Top 5 Positionen sei Indophil und Base Resources von Largo sowie Perilya verdrängt worden. Der Markt für die kleineren australischen Edelmetall- und Rohstoffaktien bleibe nach wie vor extrem volatil. Sobald das Anlegerinteresse und frisches Kapital in den Markt zurückkehren würden, bestünden große Aufwertungschancen. Der Fonds erscheine auf dem aktuellen Kursniveau daher günstig bewertet und berge großes Nachholpotenzial für die kommenden Jahre. (Stand vom 31.07.2013) (06.08.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige