23.11.2012 09:57
Bewerten
 (0)

StarCap SICAV Winbonds + A-Fonds erhält von Scope die Note A

Berlin (www.fondscheck.de) - Scope Analysis attestiert dem StarCap SICAV Winbonds + A-Fonds (StarCap SICAV - Winbonds + A) der Kategorie "Vermögensverwaltend Defensiv" eine gute Qualität und bewertet ihn mit der Note A, so die Analysten von Scope Analysis in ihrem "AnalysisKompakt Investmentfonds".

Dabei stufe Scope den Fonds in die zweitniedrigste Risikoklasse (von insgesamt fünf Risikoklassen) ein, was einem geringen Risiko entspreche. Insbesondere überzeuge das Produkt mit einer überdurchschnittlichen Performance. Vor diesem Hintergrund sei der StarCap SICAV Winbonds + A geeignet, auch hohe Anlagesummen längerfristig zu verwalten.

Das Volumen des im Juni 2006 aufgelegten Fonds betrage 152,1 Mio. Euro per 31.10.2012. Ziel des Vermögensverwaltenden Produkts sei ein nachhaltiger und stabiler Vermögenszuwachs. Dabei investiere der Fonds vor allem in Anleihen, Aktien würden lediglich als Beimischung dienen. Feste Anlagegrenzen bestünden allerdings keine. Für den erfahrenen Manager Peter Huber und sein Team, die den Fonds lenken würden, stehe der Erhalt des Kapitals im Vordergrund. Basis für Investmententscheidungen sei die fundamentale Markt- und Einzeltitelanalyse. Hinzu kämen die monetäre Analyse, Marktpsychologie sowie Konjunktureinschätzungen des Research-Teams.

Auf der Rentenseite seien die Position im aktuellen Zinszyklus, Emittentenbonität sowie die Einschätzung der Währung maßgeblich. Auch die Bestimmung des Aktienanteils richte sich nach einer fundamentalen und technischen Analyse.

Der Vermögensverwaltende Fonds habe in den vergangenen drei Jahren eine absolute Wertentwicklung von 22,47% und somit 6,99% p.a. erzielt. Damit habe der Fonds deutlich besser abgeschnitten als seine Vergleichsgruppe, die im selben Zeitraum nur auf ein Plus von 8,01% entsprechend einer jährlichen Wertentwicklung von 2,53% gekommen sei. In rund zwei Dritteln aller Monate sei der Fonds besser als eine Vergleichsgruppe gewesen, die Outperformance Ratio betrage 66,67%. Mit seiner Rendite liege der Fonds im ersten Dezil der relevanten Vergleichsgruppe. Vor diesem Hintergrund bewerte Scope die Performance des Fonds mit der Note AA entsprechend einer sehr guten Qualität.

Der StarCap SICAV Winbonds + A weise zwar mit 5,29% in den vergangenen drei Jahren einen niedrigeren maximalen Verlust als die Vergleichsgruppe mit 5,75% auf. Doch liege die Volatilität p.a., d.h. die Schwankungsbreite der Renditen, mit 5,14% deutlich über dem der Vergleichsgruppe von 3,97%. Hinzu komme, dass der Fonds durch ein starkes Engagement im Non-Investment-Grade-Segment auf der Anleiheseite ein nach Ansicht von Scope hohes aktives Risiko aufweise. Insgesamt stufe Scope den Fonds daher beim Panel Risiko, Kosten und Transparenz nur als durchschnittlich ein.

Alles in allem billige Scope dem Fonds mittel- bis langfristig ein hohes Potenzial zu, sich besser als vergleichbare Produkte zu entwickeln. Allerdings gehe das Team um den bekannten und erfahrenen Fondsmanager Peter Huber teilweise ein hohes aktives Risiko ein. (Ausgabe 7/November 2012) (23.11.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Fed: Zinserhöhungen früher als erwartet? -- RTL senkt Ausblick -- GEA will 100 Mio Euro sparen -- Air Berlin-Aktie hebt ab -- Umsatzanstieg bei HP -- Infineon im Fokus

Bundeskartellamt erlaubt Karstadt-Verkauf an Benko. Ein Drittel der Playstation 4-Nutzer kommen wohl von Xbox. Bundesbank hilft Litauen bei Euro-Einführung. Apple-Aktie bleibt auf Rekordjagd. Ahold kämpft mit Margenrückgang. Bewaffneter Hamas-Arm warnt ausländische Airlines vor Tel Aviv. BVB kündigt offenbar am Donnerstag Kapitalerhöhung an.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige