16.11.2012 15:04
Bewerten
 (0)

StarCapital Huber Strategy 1-Fonds: 10/2012-Bericht, noch kein klarer Trend

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der StarCapital Huber Strategy 1 (StarCapital - Huber Strategy 1 A EUR) bietet ein ganzheitliches und chancenorientiertes Vermögensmanagement auf Basis der jahrzehntelangen Erfahrung von Peter E. Huber, so die Experten von StarCapital in ihrer aktuellen Ausgabe von "StarInvest".

Der vermögensverwaltende Fonds strebe eine ausgewogene Vermögensstruktur mit Schwerpunkt auf Aktienanlagen an. Darüber hinaus könne er auch in Anleihen, Festgeld, Zertifikate, Rohstoffe, Währungen und Immobilienfonds investieren. Die Anlageschwerpunkte würden für ein optimales Chance-Risiko-Verhältnis je nach Marktphase auf Basis aktueller Kapitalmarktforschungsergebnisse flexibel gesteuert.

Weiter dasselbe Spiel: Schöne Gewinne verzeichnen wir bei unseren Unternehmensanleihen, während die Aktienpositionen sich eher seitwärts entwickeln. Unser Ziel bleibt, auch bei diesem chancenorientierten Vermögensfonds, ein zweistelliges Plus als Jahresergebnis zu erreichen, so die Experten von StarCapital. So viel fehle dazu ja nicht mehr. Die Aktienquote liege weiter im neutralen Bereich bei ca. 60%. Hier könne man zwischen 40% und 80% operieren, wobei man Zukäufe vorzugsweise antizyklisch bei schwachen Börsen vornehmen wolle. Vielleicht würden uns die Märkte in den nächsten Wochen ja noch eine Gelegenheit dazu bieten.

Der StarCapital Huber Strategy 1 eignet sich als Basisinvestment für langfristig orientierte Anleger, die eine auf Aktien fokussierte und breit diversifizierte Vermögensanlage suchen und bereit sind, für überdurchschnittliche Ertragschancen temporär erhöhte Kursschwankungen zu akzeptieren, so die Experten von StarCapital. (Ausgabe November 2012) (16.11.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asien freundlich -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- IPO: Aumann mit erfolgreichem Börsendebüt -- Credit Suisse, Deutsche Börse, Salzgitter im Fokus

Twitter will mit Abo-Modell Geld verdienen. Allianz-Managerin Hunt warnt vor möglichem Markteinbruch. Smartbrille: Kommt bald die nächste große Revolution von Apple? Japans Notenbankchef sieht keinen Grund für Ende der lockeren Geldpolitik. Biotest-Aktie im Sinkflug. Trump stellt Republikanern Ultimatum im Streit über Obamacare.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
MediGene AGA1X3W0
Volkswagen St. (VW)766400