aktualisiert: 26.01.2013 22:12
Bewerten
 (3)

Rekordzuflüsse bei Aktienfonds: Raus aus Anleihen - rein in Aktien

Rekordzuflüsse bei Aktienfonds
Starkes Comeback
Aktienfonds hatten zuletzt weltweit Rekordzuflüsse. Ist das der Beginn der erwarteten „großen Rotation“ von Anleihe- in Aktienfonds? Die Rendite an den Aktienmärkten lockt die Anleger zurück.
€uro am Sonntag

von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Seit Längerem erwarten Strategen in Fondshäusern und Banken, dass Anleger wegen der globalen Niedrigzinsen Geld aus den Rentenmärkten abziehen und in die Aktienmärkte umleiten. Nun gibt es neue Hinweise, dass diese „große Rotation“ mehr als nur reines Wunschdenken ist: In der ­Woche vom 2. bis zum 9. Januar hatten Aktienfonds, die ausschließlich auf steigende Kurse setzen, mit 8,9 Milliarden US-Dollar weltweit die größten Mittelzuflüsse seit März 2000 — dem Höhepunkt der Internet­euphorie (siehe Grafik).

Nimmt man Fonds hinzu, die sowohl auf steigende als auch auf fallende Aktienkurse setzen können, pumpten Anleger in der ersten Januarwoche sogar 22 Milliarden Dollar in Aktienfonds, so der Datenanbieter EPFR Global. Das sei der vorläufige Höhepunkt eines Trends, der Mitte Dezember begonnen habe. Ein erheblicher Teil des Rekordzuflusses stamme von Privatanlegern, die nach dem Haushaltskompromiss in den USA (Fiscal Cliff) und dem Abebben der Schuldenkrise wieder Raum für steigende Kurse sehen.

Die Suche nach Rendite ist in vollem Gang und lockt Anleger zurück an die Aktienbörsen. Diese haben im vergangenen Jahr deutlich zugelegt. Der deutsche Leitindex DAX stieg 2012 um fast 30 Prozent auf 7.600 Punkte und ist nur noch 500 Zähler von seinem Höchststand aus dem Jahr 2007 entfernt. Der breite US-Index S & P 500 brachte es auf ein Plus von rund 15 Prozent.

Die Rentenmärkte kamen da nicht mit. Seit der Finanzkrise halten die Notenbanken die Leitzinsen, an denen sich auch die Zinsen für Staats- und Unternehmensanleihen orientieren, extrem niedrig. Auf der Suche nach Extraprozenten haben die Investoren ein Rentensegment nach dem anderen abgegrast und dort die Erträge gedrückt. Die Renditen sicherer Staatsanleihen aus Deutschland oder den USA sind ebenso gefallen wie jene erstklassiger Konzerne wie Nestlé oder VW. Kursgewinne bei diesen Anleihen haben darüber bisher hinweggetröstet, doch die könnten der Vergangen­heit angehören. „Da sich das Renditeniveau sicherer Anleihen der Nullprozentmarke genähert hat, sind Kursgewinne kaum noch möglich“, sagt Bert Flossbach, Manager des Mischfonds FvS Multiple Opportunities. Selbst Hochzinsanleihen bieten mit rund sechs Prozent keine hohen Zinsen mehr. Das steigere die Attraktivität von Aktien. „Die Karawane zieht weiter“, so Flossbach.

Experten erwarten Umschichtung
Bei Großbanken wie Goldman Sachs oder der Citigroup teilt man diese Einschätzung. Denn nicht nur Privatanleger sind auf der Suche nach Rendite. Manager von Pensionsfonds waren in der Finanzkrise aus Angst vor weiteren Börsencrashs an die Rentenmärkte geflüchtet. Ihnen wird es dort künftig schwerfallen, die angepeilten sechs bis acht Prozent Ertrag pro Jahr zu erwirtschaften. Wegen der Niedrigzinsen sei ihre Rückkehr an die Aktienmärkte nun „absehbar“, glaubt Tobias Levkovich, Stratege der Citigroup, und erwartet deshalb steigende Aktienkurse.

Diese Rückkehr könnte nun begonnen haben, wie die Zahlen über Geldbewegungen am Fondsmarkt zeigen. Dennoch sollte man sie nicht überbewerten. So wurde in der ersten Januarwoche laut EPFR Global nicht nur Geld in Aktienfonds gepumpt. Auch Anleihefonds hatten Mittelzuflüsse, wenn auch weniger.

Anders in Europa: Hier dominieren die Zuflüsse in Rentenfonds nach wie vor, wie die aktuellsten Zahlen des Analysehauses Lipper und des deutschen BVI zeigen, die sich jedoch auf November beziehen. Dennoch habe es erstmals seit acht Monaten überhaupt wieder Mittelzuflüsse in Aktienfonds gegeben, meldet der BVI. Mögliche Gründe: Die Europäer sind wenig aktienaffin, zudem hinken Europas Finanzmärkte denen der USA hinterher. Außerdem hat das Bekenntnis zum Euro von EZB-Chef Mario Draghi eine Aufholjagd bei Staatsanleihen aus Spanien und Italien ausgelöst.

Die Rekorde könnten aber auch auf ein saisonales Muster zurückgehen. Schon zu Beginn der vergangenen Jahre gab es Umschichtungen in Aktien, wenn auch in geringerem Maß. Die Entwicklung kehrte sich aber im Lauf des Jahres immer wieder um. So groß wie zum Jahresbeginn 2013 war die Aktieneuphorie bisher aber nur auf dem Höhepunkt der Internetblase. Und das stimmt bedenklich: Denn nach den Rekordzuflüssen im März 2000 stürzten die Börsen weltweit ab. Der S & P 500 fiel um 37, der DAX um 53 Prozent.

Investor-Info

Aktienlastiger Mischfonds
FvS Multiple Opportunities

Fondsmanager Bert Flossbach glaubt, dass vom ­aktuellen Niedrigzinsumfeld vor allem eine Anlageklasse profitieren wird: Aktien. Mit einer Aktienquote von 72 Prozent ist sein Mischfonds entsprechend offensiv aufgestellt. Er investiert vor allem in Dividendentitel wie Nestlé, Anleihen spielen kaum eine Rolle. Trotzdem ist Flossbach auch ein Meister der Defensive. Er hat seinen Fonds direkt vor der ­Finanzkrise im Herbst 2007 aufgelegt — und bisher 70 Prozent Plus gemacht. Ein Grund: Flossbach kann Gold und Derivate zur Absicherung kaufen.

Bildquellen: amadorgs / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
21.11.2014Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
18.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
18.11.2014Volkswagen vz buyUBS AG
17.11.2014Volkswagen vz buyWarburg Research
24.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
21.11.2014Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
18.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
18.11.2014Volkswagen vz buyUBS AG
17.11.2014Volkswagen vz buyWarburg Research
17.11.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
31.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
22.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
15.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
13.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Mini-Plus-- ifo-Index gestiegen -- Commerzbank erwartet Belebung im Kapitalmarktgeschäft -- BVB: Dividende von zehn Cent je Aktie -- Tesla, Samsung im Fokus

Erfolgsbilanz für Hamburger Hafen. Warum die Apple-Aktie ein Basisinvestment bleibt. Nowotny rät EZB zum Abwarten. BT Group spricht mit Telefonica UK über Kauf des Mobilfunkgeschäfts. BHP Billiton drosselt Investitionen weiter.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige